175040

Spezialfall: Grafiktreiber für Notebooks

03.09.2010 | 10:55 Uhr |

Asus N53
Vergrößern Asus N53
© 2014

Notebook-Hersteller bieten speziell angepasste Treiberpakete für die eingebauten Grafikchips oder -karten an. Diese Treiber haben den Vorteil, dass sie speziell auf den Bildschirm und die Grafikausgänge des Mobilcomputers abgestimmt sind. Oft sind diese Steuerungsprogramme allerdings auf einem älteren Stand als diejenigen des Grafikchip-Herstellers.

Ein Blick auf dessen Internetseiten kann sich also lohnen. In der Regel stellen sowohl AMD/ATI als auch Nvidia einmal pro Monat eine neue Version ihres Referenztreibers für Notebook-Grafikchips zur Verfügung. Nvidia nennt aber als Ausnahme bestimmte Notebook-Hersteller und Modellreihen, bei denen der Treiber nicht funktioniert. ATI/AMD stellt mit Catalyst Mobility ein Treiberpaket bereit, das für eine Auswahl der wichtigsten Notebook-Grafikchipfamilien gedacht ist. Dieses finden Sie, wenn Sie auf der Internetseite bei der Modellauswahl Mobility Radeon wählen.

Bei unerwarteten Problemen nach der Installation des Treibers empfiehlt ATI/AMD jedoch, wieder die Version des Notebook-Herstellers zu verwenden. Wie Nvidia nennt ATI/AMD auf der Internetseite einige Firmen, auf deren Notebooks das Catalyst-Mobility-Paket nicht läuft.

PC-WELT Marktplatz

175040