1246816

Spezialeffekte

02.12.2005 | 14:32 Uhr |

Spezialeffekte

Bildebene: Bei Weitwinkelfotos ist der Vordergrund wegen seiner Größe ein wesentliches Element der Aufnahmegestaltung
Vergrößern Bildebene: Bei Weitwinkelfotos ist der Vordergrund wegen seiner Größe ein wesentliches Element der Aufnahmegestaltung

Mit der Weitwinkelperspektive entsteht eine besondere Darstellung von räumlicher Tiefe. Weil Entferntes noch entfernter dargestellt wird als in der Realität, ergibt sich eine deutliche Tiefenstaffelung. Mit einem besonders starken Weitwinkelobjektiv erfassen Sie nicht nur einen ungewöhnlich großen Bildwinkel, sondern bilden Motive mit einer dramatisch übersteigerten Perspektive ab.

Viele Weitwinkelobjektive zeichnen sich zudem durch eine geringe Naheinstellgrenze aus. So liegt beispielsweise der Minimalabstand zum Motiv beim Canon EF-S 10–22 mm 1:3,5–4,5 USM bei nur 24 Zentimetern. Das gestattet Ihnen eine starke Annäherung an das Objekt und ermöglicht eine gezielt dynamische Darstellung des Hauptmotives im Vergleich zu den Hintergrundelementen. Kreative Fotografen machen sich diesen Effekt der Raumdehnung zur Erzeugung eines ausgeprägten Tiefeneindrucks zunutze. Durch Abblenden erzielen Sie zudem eine große Schärfentiefe.

Typisches Weitwinkel-Objektiv: Canon EF-S 10 - 22mm
Vergrößern Typisches Weitwinkel-Objektiv: Canon EF-S 10 - 22mm

BILDFEHLER: Weitwinkelobjektive sind hinsichtlich einer durch den großen Blickwinkel auftretenden perspektivischen Verzerrung beziehungsweise tonnenförmigen Verzeichnung mehr oder minder gut korrigiert. Gerade Linien erscheinen leicht gekrümmt. Je weiter ein Objekt aus dem Bildmittelpunkt rückt, desto intensiver verzerrt erscheint es. Je stärker der Weitwinkel, also je geringer die Brennweite, desto ausgeprägter ist die Verzeichnung. Je nach Objektivqualität fallen Verzeichnungen unterschiedlich stark aus. Ein extremes Beispiel für diesen Effekt ist ein Fish-Eye-Objektiv. Außerdem kann es zu einer Vignettierung in den Eckbereichen der Aufnahme kommen. Je kürzer die Brennweite des Objektivs ist, desto stärker ist nämlich der Lichtabfall in den Bildecken, was sich besonders in einfarbigen Flächen störend bemerkbar macht.

PC-WELT Marktplatz

1246816