104080

Benutzerkonten unter Windows XP einrichtenSonderfall Internet Explorer

29.11.2017 | 08:25 Uhr |

Benutzerkonten unter Windows XP anlegen
Vergrößern Benutzerkonten unter Windows XP anlegen
© 2014

Der erste Weg führt Sie also unter Windows XP zu „Start, Systemsteuerung, Benutzerkonten“. Dort können Sie zwar einen neuen Benutzer anlegen und dessen Rechte so einschränken, dass er keine Programme installieren und die Systemeinstellungen nicht ändern kann. Das war es dann aber auch schon, irgendwelche Filterfunktionen für die Nutzung bestimmter Programme oder zum Ansurfen bestimmter Websites stellt die Benutzerkonto-Verwaltung von Windows XP nicht zur Verfügung.

Abhilfe schaffen hier spezialisierte Programme aus der Freeware-Welt beziehungsweise von kommerziellen Anbietern. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Den Internet Explorer. Der Microsoft-Browser besitzt nämlich Optionen, um den Zugang auf unerwünschte Seiten zu verhindern.

Tipp für Kommandozeilen-Profis: Unter Windows XP können Sie zudem die Logon-Zeiten für ein Konto von der Kommandozeile aus einschränken . Wenn Sie beispielsweise den Benutzer goere von Montag bis Sonntag jeweils von 14 bis 15 Uhr Zugriff auf Windows erlauben wollen, dann geben Sie mit Administrationsrechten folgendes ein: net user goere /times:Mo-So,14-15.

Content-Filter im Internet Explorer
Vergrößern Content-Filter im Internet Explorer
© 2014

Sie können das Surfverhalten Ihrer Kinder aber auch unter Windows XP beeinflussen. Und zwar mit Hilfe der Content-Filter des Internet Explorers. Sie finden diesen Menü-Punkt unter "Extras, Internetoptionen, Inhalte, Inhalts-Ratgeber". Aktivieren Sie den Inhalts-Ratgeber und legen Sie mit dem Schieberegler fest, wie scharf der Filter geschaltet werden soll. Wenn Sie den Filter sehr restriktiv handhaben, müssen Sie beim anschließenden Surfen nahezu jede Website extra freischalten. Dazu geben Sie jedesmal das Passwort ein, das Sie eigens unter Inhalts-Ratgeber festgelegt haben.

Alles in allem ist diese Vorgehensweise sehr mühsam und setzt voraus, dass Sie jede einzelne Website für Ihre Kinder freischalten. Das ist nur bei vergleichsweise jungen Kindern praktikabel, die wirklich nur einige wenige ausgewählte Webseiten besuchen dürfen, beispielsweise spezialisierte Internetsuchmaschinen für Kinder.

PC-WELT Marktplatz

104080