148766

So trimmen Sie Windows auf Stromsparen

04.01.2010 | 15:41 Uhr | Benjamin Schischka

Windows-Tipp 1: Monitor ausschalten statt Bildschirmschoner

Energie-Sparen per Windows-Option.
Vergrößern Energie-Sparen per Windows-Option.
© 2014

Rechtsklicken Sie auf den Desktop und gehen Sie zu „Eigenschaften, Bildschirmschoner“. Wählen Sie „Kein“, um ihn zu deaktivieren. Stromsparender ist es nämlich, das Display bei Inaktivität direkt abzuschalten. Klicken Sie dazu im selben Fenster auf den Button „Energieverwaltung“. Hier stellen Sie unter „Energieschemas“ bei „Monitor ausschalten“ als Wert am besten drei oder fünf Minuten ein. Nach dieser Zeit schaltet Windows den Monitor ab.

Windows-Tipp 2: Mythos Energieschemas: Das bringen sie wirklich

Im selben Fenster („Energieschemas“) wie im obigen Tipp darf der Windows-XP-User eines von mindestens sechs Energieschemas auswählen. Vista-Nutzer haben drei zur Verfügung. Je nach Notebook-Hersteller kann die Liste auch länger sein. Die Standard-Einträge haben bei XP unpräzise Namen wie „Desktop“ oder „Dauerbetrieb“. Da sich je nach Auswahl auch die Einstellungen für das Energieschema unten verändern, ist der Irrglaube weit verbreitet, die Einträge seien verschiedene vordefinierte Einstellungen ohne weitere Funktion. Richtig ist, dass sich je nach Einstellung auch der CPU-Takt und somit deren Stromverbrauch ändert, wie unsere Tabelle zeigt:

XP-Energieschema

Betrieb über Netzteil

Akkubetrieb

Desktop

CPU läuft immer mit hohem Takt

Takt wird abhängig von der CPU-Auslastung dynamisch und in Echtzeit angepasst

Tragbar/Laptop

Takt wird abhängig von der CPU-Auslastung dynamisch und in Echtzeit angepasst

Takt wird abhängig von der CPU-Auslastung dynamisch und in Echtzeit angepasst

Präsentation

Takt wird abhängig von der CPU-Auslastung dynamisch und in Echtzeit angepasst

CPU läuft immer mit niedrigem Takt

Dauerbetrieb

CPU läuft immer mit hohem Takt

CPU läuft immer mit hohem Takt

Minimaler Energie-verbauch

Takt wird abhängig von der CPU-Auslastung dynamisch und in Echtzeit angepasst

Takt wird abhängig von der CPU-Auslastung dynamisch und in Echtzeit angepasst

Minimale Batterie-belastung

Takt wird abhängig von der CPU-Auslastung dynamisch und in Echtzeit angepasst

CPU läuft immer mit niedrigem Takt

Mit „Tragbar/Laptop“ fahren Sie also recht gut. Für Vista-Nutzer ist die Wahl dank eindeutiger Begriffe einleuchtender: Sie sparen Energie, wählen höchste Performance oder den Mittelweg. In den erweiterten Einstellungen unter „Energiesparplaneinstellungen“ dürfen Vista-User viele Details einstellen.

Windows-Tipp 3: Deckel zu: Standby und Ruhezustand

In denselben Einstellungen empfiehlt es sich, den Standby-Modus nach 15-30 Minuten zu aktivieren. Im Standby versorgt der Computer den Arbeitsspeicher weiterhin mit Strom, so dass keine temporären Daten verloren gehen und trotzdem Energie gespart wird. Machen Sie ferner unter der Rubrik „Ruhezustand“ ein Häkchen bei „Ruhezustand aktivieren“. Beim Herunterfahren haben Sie ab sofort die Möglichkeit (eventuell durch Gedrückt-Halten der Shift-Taste) in den Ruhezustand zu wechseln. Der Rechner schreibt den Inhalt des Arbeitsspeichers temporär auf die Festplatte – Sie können Ihn abschalten, ohne dass offene Fenster und angefangene Dokumente verloren gehen. Auf Wunsch wechselt Ihr Laptop automatisch in einen der beiden Modi, sobald Sie den Deckel schließen.

PC-WELT Marktplatz

148766