85484

So spüren Sie offene Ports auf

08.06.2010 | 09:43 Uhr |

Netstat unter Windows
Vergrößern Netstat unter Windows
© 2014

Der einfachste Weg um offene Ports anzuzeigen, sind die Bordmittel der Betriebssysteme. Mit dem unter Windows und Linux gleichermaßen verfügbaren Kommandozeilenbefehl netstat ermitteln Sie, welche Netzwerkverbindungen Ihr PC aufgebaut hat. Unter Windows Vista öffnen Sie beispielsweise über „Start, cmd" eine DOS-Box, in die Sie folgenden Befehl eintippen: „netstat -an". Daraufhin zeigt Ihnen Windows alle Netzwerkverbindungen auf einer Maschine an, laufende Serverdienste sind mit "Listen", "Listening" beziehungsweise "ABHÖREN"gekennzeichnet. Mit der Option "-o" wird zu jedem Port die Prozess-ID PID des dazu gehörigen Prozesses angezeigt.

Ein beliebtes Hilfsmittel zum Erkennen offener Ports sind jedoch Portscanner, die viele differenzierte Möglichkeiten für das Scannen von Ports bieten und mit denen sich unter Umständen sogar die komplette Struktur eines Netzwerks anzeigen lässt. So ein Portscan ist ganz besonders dann unverzichtbar, wenn Sie auf Ihrem Rechner neue Anwendungen installiert oder neue Dienste gestartet haben. Machen Sie dann einen Portscan Ihres Systems zu sich zu vergewissern, ob dadurch neue Ports geöffnet wurden.

Wichtiger rechtlicher Hinweis: Die hier vorgestellten Werkzeuge sind für jeden Anwender, der sich professionell mit seinem Netzwerk oder seinem Internet-PC beschäftigen und Sicherheitslücken entdecken und schließen will, unverzichtbare und im Praxiseinsatz bei Unternehmen und Behörden vielfach erprobte Werkzeuge. Da die Gesetzeslage in der Bundesrepublik Deutschland aber in Bezug auf derartige Sicherheits-Werkzeuge nicht unproblematisch ist, verzichtet die PC-WELT auf direkte Download-Verlinkungen zu diesen Tools und auf Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wir erklären aber ausführlich die Funktionsweise und die Möglichkeiten dieser Profi-Tools, die im Werkzeugkasten keines Administrators fehlen dürften.

Die PC-WELT weist ausdrücklich darauf hin, dass Wireshark und Nmap in erster Linie dazu dienen, Netzwerke und Internet-PCs sicherer zu machen. Setzen Sie Portscanner und Sniffer nur in Ihrem eigenen Netzwerk ein und nur, wenn Sie Ihr Netzwerk alleine nutzen. Scannen Sie keine Ports von fremden Netzwerken und lesen Sie keinen fremden Netzwerktraffic mit.

Auf der nächsten Seite stellen wir Ihnen mit Nmap einen professionellen Portscanner vor.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

85484