821526

So schützen Sie Ihre Privatsphäre

07.04.2011 | 10:15 Uhr |


Natürlich müssen Sie nun nicht gleich Ihr Facebook-Konto löschen. Das sagt auch Carola Elbrecht vom Verbraucherzentrale Bundesverband: „Wir wollen die sozialen Netzwerke, die vielen Menschen Spaß und Freude machen, nicht verteufeln. Während aber deutsche Anbieter wie Studi-VZ, Lokalisten, Xing oder Wer-kennt-wen sich an das deutsche Datenschutzrecht halten, kümmern sich internationale Unternehmen wie Facebook nicht darum. Das führt zu einer Wettbewerbsverzerrung.“ Mit einigen Einstellungen, können Sie den Schutz Ihrer Privatsphäre in Facebook verbessern: Die wichtigsten Einstellungen nehmen Sie im „Konto“-Bereich vor. Klicken Sie bei den „Kontoeinstellungen“ auf den Menüpunkt „Privatsphäre“ und dann auf „verwalten“. Dann können Sie auswählen, dass nur Freunde Ihre Eingaben sehen können.

Wenn Sie Option einzeln ändern möchten, klicken Sie weiter auf „Benutzerdefinierte Einstellungen“. So sollten Sie Ihre Aufenthaltsorte – wenn überhaupt – nur Freunden mitteilen. Wählen Sie dazu den Menüpunkt „Orte, die ich besuche“. Wenn Sie beispielsweise jedermann (Einstellung „alle“) mitteilen, dass Sie gerade in einem fremden Land oder sonstwo unterwegs sind, ist dies fast eine Einladung zum Einbruch zu Hause. Es ist daher auch empfehlenswert, Ihre Anschrift (unter „Kontaktinformationen“) auf „Freunde“ oder „nur ich“ zu stellen. Besser noch, Sie geben Ihre Adresse gar nicht ein. Gleiches gilt für Kontaktinformationen wie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Im Bereich „Anwendungen, Spiele und Webseiten“, der in der Privatsphäre unten links aufgelistet ist, finden Sie den Menüpunkt „Informationen, die durch deine Freunde zugänglich sind“.

Facebook lockt: „Je mehr Informationen du teilst, desto sozialer ist das Nutzererlebnis.“ Prüfen Sie aber sorgfältig, wie gläsern Sie sein wollen. Machen Sie einen Unterschied zwischen guten Freunden und entfernten Bekannten, mit denen Sie sich auf Facebook verbinden. Dazu kommt den „Freundeslisten“ besondere Bedeutung zu. Denn über sie kann gesteuert werden, wer mit welchen Infos bedient wird. In den Privatsphäre-Einstellungen können Sie über die Menüpunkte „Einstellungen bearbeiten“, „Benutzerdefiniert“ und „Bestimmte Personen“ festlegen, wer was lesen darf.

Möchten Sie nicht, dass Ihr Facebook-Profil im Internet, also auch per Google, gefunden wird? Dann klicken Sie sich durch: über „Konto“, „Privatsphäre-Einstellungen“ und „Bearbeite deine Einstellungen“ (unter Anwendungen und Webseiten“) auf „Einstellungen bearbeiten“ unter „Öffentliche Suche“, und dann das Häkchen wegklicken.

PC-WELT Marktplatz

821526