2066876

Frühjahrsputz: Platz auf Linux frei machen

11.09.2019 | 10:02 Uhr | Hermann Apfelböck

Bei SSDs und SD-Karten ist Datenträgerpflege Pflicht, aber auch mechanische Festplatten sind meistens schneller voll als geplant. Mit dem Trio Löschen, Komprimieren, Zusammenfassen wird wieder Platz frei.

Wer sein Desktopsystem auf SSD oder einen Platinenrechner auf SD-Karte betreibt, sollte keinen Platz verschenken. Gerade bei Linux-Systemen, die ohne Neuinstallation über Jahre laufen, sammeln sich auf der Systempartition unnötige Daten im GB-Umfang. Hier ist gezieltes Ausräumen angesagt, wobei dieser Beitrag auf die einfachsten Maßnahmen wie das Deinstallieren von Software nicht näher eingeht. Auf Datenpartitionen und externen USB-Laufwerken wiederum lässt sich viel Platz gewinnen, indem Sie Datenhalden komprimieren oder zusammenlegen.

Linux-Grundlagen: Tipps zur besten Konfiguration

1. Aktuelle Plattenbelegung analysieren

Ob Aufräumen nötig ist, zeigt eine Analyse der Partitionen. Eine grobe Übersicht erhalten Sie mit folgendem Terminalbefehl:

df -h  

Mit einem Grep-Filter ( df -h - | grep /dev/ ) können Sie temporäre Dateisysteme zur besseren Übersicht ausblenden. Vor allem die Prozentzahl („Verw%“) bietet gute Orientierung zum Handlungsbedarf.

Wer genauer wissen will, wo der meiste Platz verbraucht wird, greift zum Terminalwerkzeug du:

du | sort -h 

Dies ergibt eine aufsteigend sortierte Liste mit den umfangreichsten Verzeichnissen am Ende. Statt der bytegenauen Aufstellung kann du -h |sort -h die Werte zu MB, GB und TB abkürzen. Der Befehl berücksichtigt sämtliche Unterordner und sollte in dem Verzeichnis gestartet werden, in dem Sie den Platzbedarf messen wollen. Wer es ganz genau wissen will, hat es unter Linux nicht ganz leicht: Es kann nämlich durchaus von Interesse sein, statt der summierten Dateigrößen den tatsächlichen Platzbedarf dieser Dateien auf dem Datenträger zu ermitteln. Bekanntlich entsteht bei jedem Dateisystem ungenutzter „Verschnitt“ dadurch, dass Dateien in logischen Blöcken verwaltet werden, die unter Ext4 typischerweise 4096 Byte umfassen. Bei einer Datei, die nur 100 Byte groß ist, bleiben folglich 3996 Byte des Blocks ungenutzt. Insbesondere in Sammlungen von Zehntausenden kleiner Text- oder Codedateien summiert sich solcher Verschnitt. Grafische Dateimanager zeigen dies nicht an. Der unseres Wissens einzige einschlägige Befehl ist dieser:

du --block-size=1 [Datei]  

Um das Kommando rekursiv auf alle Dateien eines Ordners anzuwenden, eignet sich diese Konstruktion:

find . -type f -exec du –block-size= 1 {} \; > liste.txt  

Die Ergebnisliste lässt sich dann etwa mit Libre Office Calc gut auswerten und summieren. Unterm Strich sind die Verhältnisse auf Ext4 mit Vier-KB-Blöcken nicht überraschend: Mit zehn Prozent Verschnitt ist bei vielen kleinen Dateien jederzeit zu rechnen.

Bleachbit: Zum Aufräumen von Browsercache und Dateileichen leistet das Programm gute Dienste.
Vergrößern Bleachbit: Zum Aufräumen von Browsercache und Dateileichen leistet das Programm gute Dienste.

2.  Dateien manuell löschen

Um Dateien anhand des Namens oder der Extension rekursiv zu löschen, ist find das beste Werkzeug. Es bringt seinen eigenen Löschschalter „-delete“ mit:

find ~ -type f -iname "*.pdf" -delete  

Dies würde im eigenen Home-Verzeichnis („~“) alle PDF-Dateien löschen.

Das Löschen von Verzeichnissen bestimmten Namens erfordert einen Umweg:

find ~ -type d -iname "BAK" -exec rm -r {} \;  

Das Beispiel nimmt an, dass es diverse Backupordner „BAK“ gibt, die samt Inhalt gelöscht werden dürfen. Bei solchen Löschaktionen muss zweifelsfreie Klarheit über den Umfang bestehen.

Tipp: So sparen Sie Strom mit Linux

3. Löschen und Reduzieren von Systemdaten

tune2fs setzt den reservierten Speicher für root auf drei Prozent der Gesamtkapazität zurück.
Vergrößern tune2fs setzt den reservierten Speicher für root auf drei Prozent der Gesamtkapazität zurück.

Apt-Cache: Die Paketverwaltung von Debian/ Ubuntu/Mint speichert die heruntergeladenen Pakete bei Installation und Aktualisierung dauerhaft unter „/var/cache/apt/archives“. Dieses Verzeichnis dient als Cache, falls ein Update abbricht oder dasselbe Paket später erneut installiert werden soll. Diese Sammlung, die über Monate und Jahre erheblich anwachsen kann, leeren Sie mit

sudo apt-get clean  

am besten regelmäßig.

Reserve für root: Das Dateisystem Ext4 reserviert auf jeder Partition einen Speicherbereich für das Konto root. Dieser Platz steht für Daten nicht zur Verfügung. Das soll gewährleisten, dass sich root auch auf voller Systempartition noch anmelden kann. Aus historischen Gründen liegt der reservierte Platz bei fünf Prozent, da sind bei einer 120-GB-SSD immerhin sechs GB. Die Reserve können Sie gefahrlos verringern. Das gelingt mit dem Programm tune2fs: Der als root oder mit sudo ausgeführte Befehl

tune2fs -m 2 /dev/sda1  

verringert die Anzahl der reservierten Blöcke auf „/dev/sda1“ auf zwei Prozent.

Auslagerungsdatei verkleinern: Ubuntu 18.04 und Linux Mint 19 verwenden eine Auslagerungsdatei, deren Ort und Größe Sie über den Befehl

swapon -s  

in Erfahrung bringen. Vier oder acht GB sind je nach Größe leicht zu gewinnen, indem Sie die Auslagerung kurz abschalten und dann die Datei verkleinern:

sudo swapoff -a sudo fallocate -l 4G [Pfad/Name]
sudo mkswap [Pfad/Name]
sudo swapon [Pfad/Name]  

Wenn Sie als „[Pfad/Name] „den Ort des bisherigen Swapfiles beibehalten, sind keine weiteren Maßnahmen in der Datei „/etc/ fstab“ erforderlich.

Alte Kernel löschen 

Kleines Script entsorgt alte Kernel-Versionen.
Vergrößern Kleines Script entsorgt alte Kernel-Versionen.

Bei langer Nutzung einer Distribution, etwa einem Ubuntu LTS über viele Jahre, sammeln sich etliche Kernel-Versionen. Die brauchen nicht nur Platz auf dem Datenträger, sie erscheinen auch in den erweiterten Startoptionen beim Booten, was den Überblick erschwert. Inzwischen gibt es Desktopdistributionen wie Linux Mint, die das Löschen alter Kernel an der Oberfläche anbieten („Aktualisierungsverwaltung –› Ansicht –› Linux-Kernel - Alte Kernel entfernen“). Die Regel ist das allerdings nicht und auf Headless-Servern scheidet diese Option von vornherein aus.

Im Prinzip reicht aber ein einziger Terminalbefehl, um den aktuellen und zwingend notwendigen Kernel auszufiltern und alle älteren Kernel-Dateien zu löschen. Für etwas bessere Kontrolle haben wir um diesen Befehl eine kleine Funktion für die Datei „~/.bashrc“ gebaut (oder für ein anderes Shell-Script). Das Bild zeigt den Script-Code und seine Ausführung im Terminal. 

Den Code erhalten Sie hier . Wesentlich ist die Zeile mit „dpkg“, die mit „uname -r“ den aktuellen Kernel ausfiltert und den Rest in eine Datei schreibt. Die dort genannten Dateien werden bei Zustimmung des Benutzers mit 

apt -y purge 

gelöscht.

4. Benutzerdateien komprimieren und zusammenlegen

Auf reinen Datenhalden ist signifikant Platz zu gewinnen, wenn Dateien in Archive komprimiert werden. Um den „Verschnitt“ zu vermeiden (siehe Punkt 1), genügt es sogar schon, die Dateien unkomprimiert zusammenzulegen. Für Letzteres eignet sich unkomprimiertes tar oder das ISO-Format. Da ISO-Abbilder ohne zusätzliche Software mit jedem Betriebssystem unkompliziert zu mounten und zu benutzen sind, beschreiben wir an dieser Stelle, wie Sie aus einem Dateiordner ein ISO-Image erstellen. Diese Methode ist aber nur für abgeschlossene Projekte zu empfehlen, da sich das ISO-Image nicht ändern lässt. Mit einem Werkzeug wie Brasero ist die Aufgabe ganz einfach: Sie klicken auf „Daten-Projekt“ und ziehen den Ordner der Dateisammlung in das Brasero-Fenster. Nachdem Brasero die Projektgröße errechnet hat, klicken Sie recht unten auf „Brennen“, vergeben den Namen für die ISO-Datei und klicken auf „Abbild erstellen“.

Je nach Datenmaterial wesentlich effizienter als bloßes Zusammenlegen ist zusätzliche Komprimierung. Hierfür ist das schnelle Tar auf der Kommandozeile erste Wahl. Ein typischer tar-Befehl zum Einpacken beginnt mit einigen Optionen, nennt dann das Zielarchiv und zuletzt Ordnerpfad oder Dateimaske der zu sichernden Daten:

tar -czvf depot.tar.gz Depot
tar -czvf pdf.tar.gz *.pdf 

Die Beispiele gehen davon aus, dass sich tar bereits im richtigen Verzeichnis befindet. Die Nutzung von gepackten „tar.gz“-Archiven ist unter Desktop-Linux mit der Archivverwaltung praktisch genauso komfortabel wie der Umgang mit unkomprimierten Daten im Dateimanager. Es ist also keineswegs nötig, die Daten für jede Nutzung auszupacken. Unter Windows ist dafür allerdings das zusätzliche Werkzeug 7-Zip erforderlich.

Hinweis: Beachten Sie, dass sich Komprimieren vor allem bei Textsammlungen lohnt. Bei vielen Audio-, Film- und Bildformaten ist das Packen wenig erfolgversprechend. Solche Multimedia-Dateiformate lassen sich oft nicht mehr nennenswert verkleinern, weil sie bereits intern komprimiert sind.

5. Dublettensuche im Terminal 

Eine effiziente Dublettensuche muss deutlich mehr können, als nur gleichnamige Dateien zu erkennen. Das Tool fdupes vergleicht Dateigrößen und geht bei Größenübereinstimmung in die Byteanalyse mit MD5-Prüfsummen. Das Paket „fdupes“ finden Sie überall in den Standard-Paketquellen.

Das Terminaltool nutzt diverse Schalter und ein typischer Aufruf ausgehend vom aktuellen Verzeichnis wird folgendermaßen aussehen: 

fdupes -r -S -n -d .

Das bedeutet ab hier (.) rekursive Suche in allen Unterverzeichnissen (-r) mit Angabe der Dateigrößen (-S, aber nur bei Treffern), Überspringen leerer Dateien (-n) und interaktiver Löschmodus (-d). Die Analyse kann je nach Datenanzahl und Dateigrößen einige Minuten beanspruchen. Danach benennen Sie bei aktiviertem Löschmodus (-d) jene Dublettendatei per angezeigter Kennziffer, die Sie behalten wollen. Die andere beziehungsweise alle anderen Dateien werden gelöscht. Bei mehr als zwei Dubletten können Sie auch mehr als eine behalten, wenn Sie mehrere Kennziffern mit Komma getrennt eingeben.

Der interaktive Löschmodus erfordert bei Hunderten von Dubletten Konzentration und Sorgfalt. Wenn sehr viele Dubletten zu erwarten sind, die irrelevant sind, ist es eventuell effizienter, das Ergebnis mit 

fdupes -r -S -n . > dups.txt 

ohne den interaktiven Modus in eine Liste zu schreiben und dann nach Durchsicht dieser Liste die wirklich lohnenden Löschaktionen in einem Dateimanager zu erledigen.

Grafische Dublettensuche 

Suche nach Dateidubletten mit Fslint.
Vergrößern Suche nach Dateidubletten mit Fslint.

Auf Desktopsystemen bietet das Werkzeug fslint mehr Komfort als fdupes. Das Tool liegt in den Paketquellen der meisten Distributionen und ist etwa unter Debian/ Ubuntu mit

sudo apt install fslint 

schnell nachinstalliert. Sie finden es dann im Startmenü als „Fslint Janitor“ oder starten es mit dem Befehl flsint-gui im Terminal. Das deutschsprachige Programm durchsucht standardmäßig alle Unterordner der einstellbaren Startordner. Für zusätzliche manuelle Filter können Sie selbst sorgen, wenn Sie unter „Weitere Suchparameter–› Zusätzliche Suchparameter“ eine find-Option wie „-iname *.mp3“ eintragen. In der Ergebnisliste nach erfolgter Analyse markieren Sie einfach die überflüssigen Dubletten und klicken auf „Löschen“.

7. Bleachbit besorgt den Rest 

Bleachbit und unnötige Sprache.
Vergrößern Bleachbit und unnötige Sprache.

Alles, was außer alten Kernel-Versionen, Software-Konfigurationsmüll und Dateidubletten noch gelöscht werden soll, erledigt das Tool Bleachbit . Es macht auch manchen Gang ins Terminal überflüssig, um in der Paketverwaltung aufzuräumen ( apt autoremove, apt clean ).

So eng spezialisierte Linux-Altertümer wie das Tool localpurge sind ebenfalls hinfällig, weil Bleachbit auch das Entsorgen überflüssiger Sprachen beherrscht („Bearbeiten –› Einstellungen –› Sprachauswahl“). Bleachbit ist unter Debian, Ubuntu und Linux Mint in den Standard-Paketquellen und auch im grafischen Paketmanager verfügbar. Das Programm erklärt die einzelnen Löschoptionen, zeigt den zu erwartenden Speichergewinn und warnt vor eventuell riskanten Optionen. Die meisten Löschaktionen finden im Home-Verzeichnis statt (Browser, Mail, Office). Wenn Bleachbit auch in der Paketverwaltung löschen soll, müssen Sie es vorab im Hauptmenü mit „BleachBit (as root)“ starten oder mit 

sudo bleachbit 

im Terminal.

Bleachbit arbeutet aber nicht nur an der Oberfläche angeklickte Optionen ab. Alle Detailfunktionen sind auch als Terminalkommando abrufbar. Der Befehl 

bleachbit --list-cleaners 

zeigt alle Löschmodule an und jedes einzelne dieser Module kann mit Schalter „-c“ und nachfolgender Namensangabe 

bleachbit -c system.cache 

abgerufen werden. Bei Löschzielen mit diversen Unterabteilungen (system, apt, firefox, chromium) funktioniert auch die folgende Variante 

bleachbit -c apt.* 

mit Stellvertreterzeichen.

Die Themen in Tech-up Weekly #164:

► Vorsicht Falle: Steam-Nutzer verlieren alle Spiele: www.pcwelt.de/news/Achtung-Falle-So-verlieren-Steam-Nutzer-alle-Spiele-10648921.html

► Günstige Xiaomi-Smartphones jetzt offiziell in Deutschland:
www.pcwelt.de/news/Xiaomi-Geraete-jetzt-offiziell-in-Deutschland-10650879.html

---- WERBUNG ----

HÖLLENDEALS

► Gaming-PC Captiva G15AG 19V2:
bit.ly/2ZaKMe6

► Gaming-Notebook ASUS TUF Gaming FX705:
bit.ly/2P9r82v

► Asus Mainboards, RTX 2070/2080-Grafikkarten und mehr bei Caseking:
bit.ly/2H9S23H

► Asus Mainboards, RTX 2070/2080-Grafikkarten und mehr bei Alternate:
bit.ly/2HdEHrl

► Asus Mainboards, RTX 2070/2080-Grafikkarten und mehr bei Notebooksbilliger.de :
bit.ly/33MVWJt

►► Diese und weitere Deals zum Nachlesen auf pcwelt.de: www.pcwelt.de/hmxdeals


AMERICAN EXPRESS

► American Express Blue Card dauerhaft ohne Jahresgebühr und mit 25 Euro Startguthaben anfordern: bit.ly/2WFa0ov

► Apple Pay einrichten und kontaktlos mit dem iPhone bezahlen - so geht's: www.youtube.com/watch?v=n2zGL_TD1XY

---- WERBUNG ENDE ----

Quick-News:

► Matrix 4 offiziell angekündigt - mit Keanu Reeves und Moss: www.pcwelt.de/news/Matrix-4-offiziell-angekuendigt-mit-Keanu-Reeves-und-Moss-10650586.html

► Mastercard-Daten von 90.000 Kunden aus Deutschland gestohlen: www.pcwelt.de/news/Mastercard-Daten-von-90.000-Kunden-aus-Deutschland-gestohlen-10649628.html

► Magenta Gaming: Telekom Streaming-Dienst startet am 24. August: www.pcwelt.de/news/Magenta-Gaming-Spiele-Streaming-Dienst-der-Telekom-startet-am-24.-August-10649602.html

► Huawei erhält weitere 90 Tage Android-Gnadenfrist: www.pcwelt.de/news/Huawei-erhaelt-weitere-90-Tage-Android-Gnadenfrist-10648844.html

► Porno-Website leakt Daten ihrer Nutzer: www.pcwelt.de/news/Luscious-Porno-Webseite-leakt-Daten-ihrer-Nutzer-10650943.html

► Aldi-Notebook mit Core i5, SSD und Alu-Gehäuse günstig: www.pcwelt.de/news/Aldi-Notebook-mit-i5-SSD-und-Alu-Gehaeuse-ab-29.8.-10649124.html

Kommentar der Woche:

► FAQ UP #5: Dennis & Takis stellen sich EUREN Fragen - TEIL 1: www.youtube.com/watch?v=hqmC9esuY5I

Fail der Woche:

► Donald Trump: “I promise not to do this to Greenland!”: twitter.com/realDonaldTrump/status/1163603361423351808

► NULL-Kennzeichen sorgt für Chaos bei Verkehrsbehörde: www.pcwelt.de/news/Null-Kennzeichen-sorgt-fuer-Chaos-bei-Verkehrsbehoerde-10647057.html

► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop:
www.pcwelt.de/fan

PC-WELT Marktplatz

2066876