2633

So funktioniert die Installation der Netzwerk-Treiber

Werfen Sie einen Blick in den „Geräte-Manager“ von Windows. Klicken Sie hierfür mit Rechts auf Arbeitsplatz oder Computer und öffnen Sie die Eigenschaften. Unter Windows Vista/7 klicken Sie direkt auf den Link Geräte-Manager. Unter XP finden Sie die gleichnamige Schaltfläche im Register Hardware. Klappen Sie den Zweig „Netzwerkadapter“ auf. Hier entdecken Sie Hersteller und Typ des Netzwerkchips, etwa Broadcom NetXtreme Gigabit-Ethernet. Nachdem Sie den Treiber heruntergeladen und entpackt haben, klicken Sie im „Geräte-Manager“ mit Rechts auf den Netzwerktreiber und gehen zum Punkt Treiber aktualisieren oder zum Eintrag Treibersoftware aktualisieren.

Öffnen Sie hier die EIGENSCHAFTEN von INTERNETPROTOKOLL VERSION 4 (TCP/IPV4) per Doppelklick
Vergrößern Öffnen Sie hier die EIGENSCHAFTEN von INTERNETPROTOKOLL VERSION 4 (TCP/IPV4) per Doppelklick
© 2014

Unter Vista/7 wählen Sie stattdessen Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen. Gehen Sie zu Durchsuchen und schnappen Sie sich den Ordner mit den entzippten Treiberdateien. Jetzt werden diese installiert. Ähnlich klappt der Abschluss der Installation unter Windows XP: Bei der Frage nach der Verbindung mit dem Windows Update wählen Sie „Nein, diesmal nicht“ und im nächsten Fenster „Software von einer Liste oder bestimmten Quelle installieren“. Nach dem Klick auf Weiter aktivieren Sie „Folgende Quelle ebenfalls durchsuchen „ und klicken dahinter auf die Durchsuchen- Schaltfläche. Wählen Sie den Ordner aus, in den Sie die Treiberdatei entzippt haben; aktivieren Sie allenfalls „Unterordner ebenfalls durchsuchen“. XP findet und installiert die erforderlichen Dateien. Starten Sie den PC nach der Treiberinstallation am besten neu, auch wenn Windows Sie nicht dazu auffordert.

3. IP-Adresse
Das heute übliche Netzwerkprotokoll heißt TCP/IP Version 4 (kurz: IPv4). Alle PCs im Internet und im lokalen Netzwerk tragen eine eindeutige IP-Adresse, etwa in der Form 192.168.1.23. Diese wird benötigt, um die Geräte zu identifizieren. Haben Sie einen Router, nutzen Sie am besten die Funktion DHCP. Damit werden die IP-Adressen automatisch an die Netzwerkcomputer verteilt.

Unter Vista gehen Sie zu Systemsteuerung/Netzwerk und Internet/Netzwerk- und Freigabecenter. Danach wählen Sie im Aufgabenbereich links Netzwerkverbindungen verwalten. Öffnen Sie nach einem Rechtsklick auf Ihre Verbindung die Eigenschaften. In Windows 7 wählen Sie im Netzwerk- und Freigabecenter den Link LAN-Verbindung und anschließend die Option Eigenschaften.

Prüfen Sie nach der Konfiguration die IP-Adresse Ihrer Netzwerk-PCs
Vergrößern Prüfen Sie nach der Konfiguration die IP-Adresse Ihrer Netzwerk-PCs
© 2014

Klicken Sie doppelt auf Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4). Unter XP gehen Sie zu Start/Systemsteuerung/Netzwerkverbindungen, wählen Sie mit Rechts Ihre LAN-Verbindung und öffnen Sie die Eigenschaften. Auch hier lassen Sie sich anschließend die Eigenschaften vom „Internetprotokoll (TCP/IP)“ anzeigen.

Das Installieren von Netzwerktreibern ist unter Windows ganz einfach
Vergrößern Das Installieren von Netzwerktreibern ist unter Windows ganz einfach
© 2014

Aktivieren Sie danach überall die Optionen „IP-Adresse automatisch beziehen“ und „DNS-Serveradresse automatisch beziehen“. Starten Sie zum Schluss die Netzwerk-PCs neu. Jetzt testen Sie die Einstellung auf allen PCs: Klicken Sie auf Start oder gehen Sie zu Start/ Ausführen (in Vista/Windows 7 zum Suchfeld im Startmenü). Tippen Sie cmd ein und drücken Sie Enter. Geben Sie nun den Befehl ipconfig /all ein. Anschließend zeigt Windows die aktuellen Einstellungen für Ihre Netzwerk- bzw. WLAN-Adapter an. Die automatische Vergabe der IP-Adressen hat geklappt, wenn alle PCs verschiedene IP-Nummern haben. Diese müssen immer zwischen den Werten 192.168.1.2 und 192.168.1.255 liegen.

PC-WELT Marktplatz

2633