174858

Smartphone-Unterstützung und Übernahme-Tests

Google besitzt zwar ein Plug-In für BlackBerry Enterprise Server, aber unterstützt den BlackBerry Enterprise Server nicht direkt. Sie müssten BES entweder auf einem eigenen Server oder von einem Provider aus laufen lassen und können den Server dann mit dem Plug-In aufrufen.

Auch Microsoft ActiveSync wird von Google unterstützt. Mit diesem Dienst werden Sicherheitsmaßnahmen und Zugriffsberechtigungen für das iPhone, Palm Pre, Windows Mobile und Android Smartphones gesteuert. Auf den genutzten Android-Geräten hat ActiveSync einwandfrei funktioniert.

Wenn es um die Mobilität geht, dann besitzt hier Google Apps keine Funktionen, die Exchange nicht auch bietet. Auch hier muss BES gesondert behandelt werden.

Die Übernahmetests sind nicht komplett und langsam. Wir hatten zwar nur zwei reale Nutzer in unserer Domain, aber wir wollten auch die Tools für größere Unternehmen testen. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Übernahme-Optionen bei Google, welche die E-Mail Installation von Exchange (und auch Lotus Notes, was wir nicht getestet haben) zu Google Apps Premier überführt. Sobald Sie über mehr als an einer Hand abzählbare Nutzer verfügen, dann wird das Haupt-Übernahme-Tool Google Apps Migration for Microsoft Exchange (GAMME ) sein. Das Programm soll für eine reibungslose Übernahme der Exchange Server-Nutzer in das Google Apps-System sorgen.

Der Administrator Guide für GAMME hat auf uns einen sehr positiven Eindruck gemacht. Google hatte das richtige Händchen für die wichtigen Fragen. Die Dokumentation setzt den Schwerpunkt auf Pilot-Migration und Phasing beim laufenden Transfer. Würden Sie den Plattformumzug ohne Testumgebung ausprobieren, dann ist Chaos und Frust vorprogrammiert. Sogar wir haben eine Testumgebung für unsere Mini-Domain erstellt. Glücklicherweise können Sie Google Apps Premier für 30 Tage kostenlos testen.

Der Haken an der Sache ist, dass Sie die MX-Aufzeichnungen auf Ihrer Mail-Domain nicht ändern können bevor Sie die tatsächliche Migration durchführen. Außerdem sollten die Testnutzer nicht die wahre E-Mail-Domain in der Adresse für die Tests angeben, da sonst das E-Mail-Konto während der Testzeit nicht erreichbar ist. Dadurch wird der Testprozess unnötig erschwert. Beispielsweise mussten wir für das Testkonto die Adresse larry@larryseltzer.net erstellen, während die normalen Mails eigentlich an larry@larryseltzer.com gerichtet sind. Wir konnten nun das Problem der ungleichen E-Mailadressen umgehen, indem wir die larry@larryseltzer.com-Emails an larry@larryseltzer.net weitergeleitet hatten und eine Antwortschleife auf der .net-Adresse einrichteten. Dies sind aber keine Tests unter Normalbedingungen.

Als wir dann die tatsächliche GAMME-Migration durchführten, haben Teilbereiche versagt. Wir erhielten Fehlermeldungen, die auch der Google-Kundendienst nicht erklären konnte. Auf Googles Rat hin sind wir auf die Kommandozeilen-Version von GAMME umgestiegen um bestimmte Parameter manuell festzulegen. Zwar hat die Migration dann immer noch nicht fehlerfrei funktioniert, aber nach zweimaligem Durchführen waren schließlich alle Daten übernommen.

GAMME ist sehr langsam. In der Dokumentation wird vorgeschlagen den E-Mail-Dienst für ein Wochenende auszuschalten, während GAMME läuft. Bei uns war es eher ein langes Wochenende. Sie können aber überschüssige Leistungsressourcen ausnutzen und beispielsweise mehrere GAMME-Systeme gleichzeitig laufen lassen. Dabei kümmert sich dann jedes einzelne GAMME-System um eine bestimmte Gruppe oder um einen Nutzer. Sie können die Unterteilung mit virtuellen Maschinen auf einem Computer noch verfeinern.

Bei kleineren Installationen oder in speziellen Fällen ist GAMMO (Google Apps Migration for Microsoft Outlook) gut geeignet. GAMMO sorgt für eine flüssige Übernahme einzelner Outlook-Nutzerprofile zu Google Apps. Wir haben keine Probleme mit diesem Programm festgestellt.

PC-WELT Marktplatz

174858