PROBLEM: Es gibt Situationen, in denen Ihnen kein Backup-Medium zur Verfügung steht. Sie sind beispielsweise mit einem Notebook unterwegs und haben eine Datenbank um wichtige Einträge erweitert. Nun fragen Sie sich, wie Sie die Daten, die nicht auf Diskette passen, am besten sichern können?

LÖSUNG 1: Die einfachste und zugleich eine kostenlose Möglichkeit, Daten via Internet zu sichern, ist der Mailversand an die eigene Adresse. Wir gehen dabei davon aus, dass das Notebook entweder ein internes Modem besitzt oder dass Sie ein Internet-Café finden, in dem Sie Mail-Attachments versenden können. Damit lagern die Daten als Attachment erst mal beim eigenen Mail-Anbieter und lassen sich später zu Hause abholen. Bei dieser Möglichkeit ist die Kapazität allerdings sehr begrenzt: Bei den meisten Anbietern gibt es ein Maximum für die Attachment-Größe. Dieser Wert liegt häufig zwischen 1 und 5 MB pro Mail. Außerdem ist der Speicherplatz für alle Ihre Mails auf dem Server begrenzt (etwa 2 MB bis 10 MB). Auch sollten Sie daran denken, dass viele Anbieter Mails nur eine bestimmte Zeit aufbewahren - häufig wird Ihre Post nach nur 30 Tagen gelöscht.

Einige konkrete Beispiele: Hotmail und Yahoo erlauben lediglich 1 MB pro Attachment und 2 MB ingesamt. Bei Freemail oder GMX sind es bis zu 5 MB pro Mail und 10 MB insgesamt. GMX bietet für 5 Mark pro Monat eine Mailbox mit 30 MB und unbegrenzter Aufbewahrungszeit.

PC-WELT Marktplatz

252643