126810

Sehr bequem: Automatische Adresszuweisung durch DHCP

08.12.2003 | 10:19 Uhr |

Mittlerweile verfügen einige teurere Access Points über integrierte DHCP-Server, so dass der Access Point die IP-Verwaltung des LANs komplett übernehmen kann. Für kleinere Netzwerke ist dies eine praktische Lösung, da Sie sich nicht mehr um die TCP/IP-Einstellungen kümmern müssen. Wird bereits ein DHCP-Server eingesetzt, müssen Sie die DHCP-Funktion des Access Points abschalten, damit keine IPKollisionen entstehen.

Ein einzelner Access Point lässt sich sehr einfach einrichten und konfigurieren. Bei größeren Installationen mit mehreren Access Points, etwa für ein Firmennetz, das sich über mehrere Gebäudeteile erstreckt, können jedoch Schwierigkeiten durch schlecht versorgte Funkbereiche auftreten. Über die Größe der Funkzellen, das heißt die Reichweite eines Access Points, entscheidet die jeweilige Umgebung. Bei größeren Netzen müssen Sie daher die Dichte der Access Points durch sinnvolles Planen und Ausprobieren ermitteln. Dabei ist auch die geplante Anzahl von Anwendern pro Funkzelle zu berücksichtigen.

Die Protokolle für die Kommunikation der Access Points untereinander sind derzeit noch nicht standardisiert. Bei größeren Firmennetzen benötigen Sie also für das so genannte Roaming - das Weiterreichen der Anwender ohne Verbindungsabbruch - Geräte desselben Herstellers.

PC-WELT Marktplatz

126810