2418287

Schritt für Schritt: WLAN-Repeater einrichten

24.11.2019 | 19:01 Uhr |

Um die WLAN-Reichweite der Fritzbox zu vergrößern, können Sie einen der von AVM angebotenen WLAN-Repeater verwenden. So geht's.

In der Theorie erlaubt der von neuen Fritzboxen unterstützte WLAN-ac-Standard im Freien locker Reichweiten von über 100 Metern. In Gebäuden sieht die Realität jedoch anders aus, denn oft ist bereits nach wenigen Metern Schluss mit einem guten Signalpegel. Schlechter WLAN-Empfang an Notebook, Smartphone, Tablet und Smart-TV ist die Ursache für eine Reihe von Ärgernissen wie etwa Bild- oder Tonaussetzer beim Videostreaming, Gesprächsunterbrechungen bei Voice over IP und Abbrüchen bei größeren Downloads. Ein WLAN-Repeater schafft Abhilfe.

Kaufberatung: Die besten WLAN-Repeater im Vergleich

1. In unserem Beispiel setzen wir den Fritz WLAN Repeater 1750E ein, der für rund 80 Euro erhältlich ist. Er funkt auf den beiden Frequenzbändern 2,4 und 5 GHz und eignet sich somit optimal als Ergänzung für die Fritzboxen 7590 , 7580 , 7490 , 6590 Cable und 6490 Cable . Zur Einrichtung stecken Sie den Fritz WLAN Repeater 1750E in eine freie Steckdose in der Nähe der Fritzbox und warten, bis die WLAN-LED durchgehend leuchtet. Halten Sie anschließend den WPS-Taster am WLAN-Repeater ungefähr sechs Sekunden gedrückt, bis die „WLAN“-LED blinkt.

Schritt 2
Vergrößern Schritt 2

2. In unserem Netzwerk ist eine Fritzbox 6590 Cable als Mesh-Master eingerichtet. Um den Fritz WLAN Repeater 1750E mit der Fritzbox zu verbinden, drücken Sie innerhalb von zwei Minuten die Taste „Connect WPS“ an der Gehäusefront, bis die „WLAN“-LED zu blinken beginnt. Bei anderen Fritzboxen wie der 7490 drücken Sie die WLAN/WPS-Taste. Warten Sie nun einige Augenblicke, bis am Repeater die LEDs zur Anzeige der Signalstärke leuchten. Die WLAN-Verbindung ist jetzt hergestellt. Anschließend stecken Sie den WLAN-Repeater in eine Steckdose, die sich ungefähr auf halber Strecke von der Fritzbox zum WLAN-Empfänger befindet.

Schritt 3
Vergrößern Schritt 3

3. Idealerweise bilden die Fritzbox und der Fritz WLAN Repeater 1750E ein Mesh-Netzwerk. Das hat den Vorteil, dass alle relevanten Einstellungen automatisch von der Fritzbox als Mesh-Master für den Repeater übernommen werden. Öffnen Sie die Fritzbox-Oberfläche im Browser über „fritz.box“ beziehungsweise die IP-Adresse „192.168.178.1“. Gehen Sie zu „Heimnetz –› Mesh“. Hier sollte der Fritz WLAN Repeater 1750E mit dem blauen Mesh-Logo links unten erscheinen. Falls nicht, drücken Sie die WPS-Taste am Repeater und danach innerhalb von zwei Minuten die WPS-Taste an der Fritzbox. Das sollte jetzt die Mesh-Verbindung initialisieren und aufbauen. Links vom Repeater-Icon sehen Sie die tatsächliche WLAN-Geschwindigkeit von der Fritzbox zum Repeater in beiden Frequenzbändern – und rechts die Geschwindigkeit vom Repeater zu den verbundenen Geräten.

Schritt 4
Vergrößern Schritt 4

4. Über die zugewiesene IP-Adresse, in unserem Beispiel „192.168.178.5“ – beziehungsweise mit einem Mausklick auf den blau unterlegten Eintrag „FRITZ!WLAN Repeater 1750E“ öffnen Sie die Benutzeroberfläche des Repeaters. Auf der Startseite sehen Sie Angaben zu SSID und IP-Adresse, die Verschlüsselungsmethode sowie die Geschwindigkeiten auf den beiden Frequenzbändern 2,4 und 5 GHz. Darunter wird der derzeit aktuelle Status der Netzwerkanschlüsse LAN, WLAN 2,4 GHz und 5 GHz angezeigt – grün steht für aktiv.

Schritt 5
Vergrößern Schritt 5

5. Wir haben in unserem Beispiel den Fritz WLAN Repeater 1750E als WLAN-Brücke eingerichtet – er nutzt das Funksignal der Fritzbox und verstärkt es. Alternativ bietet der Repeater auch den Betriebsmodus „LAN-Brücke“. Er wird dann per Netzwerkkabel mit der Fritzbox verbunden, um etwa außerhalb der Funkreichweite der Fritzbox ein WLAN-Funknetz zur Verfügung zu stellen. Gehen Sie in der Repeater-Oberfläche zu „Heimnetz-Zugang“ und klicken Sie auf „Zugangsart ändern“. Die Option „LAN-Brücke“ ist aktiviert. Klicken Sie mehrfach auf „Weiter“ und übernehmen Sie die Einstellungen.

Schritt 6
Vergrößern Schritt 6

6. In Reichweite befindliche WLAN-Geräte wie Notebooks, Tablets, Smartphones, Webradios und Smart-TVs verbinden sich automatisch mit dem Repeater. Der Wechsel vom WLAN der Fritzbox zum WLAN des Repeaters passiert vom Nutzer völlig unbemerkt. Da der Repeater Teil des Mesh-Netzwerks ist, lassen sich keine Informationen unter „Netzwerk –› Netzwerkverbindungen“ anzeigen. Vielmehr gehen Sie in der Fritzbox-Oberfläche zu „Heimnetz –› Mesh“. Hier sind alle verbundenen Netzwerkgeräte gelistet. Auch die WLAN-Einstellungen werden von der Fritzbox verwaltet. Daher lassen sie sich im Fritz WLAN Repeater 1750E nicht ändern.

Mehrere WLAN-Repeater in Reihe schalten

Mesh unterstützt die WLAN-Reihenschaltung von Fritz-Repeatern, um die Reichweite eines Funknetzwerks gezielt in eine Richtung zu erhöhen.

Wir gehen davon aus, dass der erste Fritz WLAN Repeater bereits ins WLAN-Mesh eingebunden ist. Setzen Sie den zweiten Repeater auf seine Werkseinstellungen zurück, indem Sie für 15 Sekunden die WPS-Taste drücken, bis alle LEDs gleichzeitig blinken. Zum Einrichten der WLAN-Verbindung zwischen den Repeatern drücken Sie kurz die WPS-Taste des Repeaters, der bereits im Mesh eingebunden ist. Innerhalb von zwei Minuten drücken Sie die WPS-Taste des zweiten Repeaters, der zum Mesh hinzugefügt werden soll. Sobald eine oder mehrere Signalstärke-LEDs des zweiten Repeaters durchgehend leuchten und die WLAN-LED aufhört zu blinken, steht die WLAN-Verbindung zum ersten Repeater. Nun registrieren Sie den zweiten Repeater im Mesh: Drücken Sie kurz seine WPS-Taste und innerhalb von zwei Minuten die Connect WPS-Taste der Fritzbox. Sobald der zweite Repeater ins Mesh eingebunden ist, wird er in der Heimnetzübersicht der Fritzbox mit dem „Mesh aktiv“-Symbol angezeigt.

Dieser Artikel stammt aus dem PC-Welt Sonderheft 04/19 - Fritzbox Extra

Hardware-Trends 2019: WLAN & Mobilfunk

Die Themen in Tech-up Weekly #149: Stadia - Game-Streaming von Google +++ Werbung: Windows 10 Pro OEM für nur 10,59 Euro: bit.ly/2Je4pvE (weitere Angebote unten) +++ Oculus Rift S +++ Raytracing für GTX +++ Quick-News +++ Fail der Woche

---- WERBUNG ----

►► (00:22) Günstige Spiele-Keys, Software-Keys und Prepaid-Karten für Xbox und Playstation gibt's bei de.gvgmall.com

Mit dem Rabattcode PCWELTVIP erhaltet Ihr 20% Rabatt und dadurch folgende Spar-Preise:
► Windows 10 Pro OEM für nur 10,59 Euro: bit.ly/2Je4pvE
► Office 2016 Pro Plus für nur 23,99 Euro: bit.ly/2Srin0Q
► Office 2016 Pro Plus & Windows 10 Pro OEM im Spar-Bundle für nur 46,70 Euro: bit.ly/2QY5bE6
► Office 2019 Pro Plus für nur 38,32 Euro: bit.ly/2D6lozs

►► Auf Action-Figuren erhaltet Ihr bei actionfiguresale.com mit dem Rabatt-Code Actionfiguresale 15% Rabatt.

---- WERBUNG ENDE ----

► Google Stadia: Alle Infos zum neuen Game-Streaming-Dienst (01:12):
www.pcwelt.de/news/Google-Stadia-Alle-Infos-zum-neuen-
Game-Streaming-Dienst-10559073.html

► Oculus Rift S vorgestellt - mehr Power für VR-Gaming (04:02): www.pcwelt.de/news/Oculus-Rift-S-vorgestellt-mehr-Power-fuer-VR-Gaming-10560159.html

► Nvidia überrascht GTX-Besitzer mit Raytracing-Update (05:59):
www.pcwelt.de/news/Nvidia-ueberrascht-GTX-Besitzer-mit-Raytracing-Update-10558371.html

Quick-News (08:05) :

► iPad Air und iPad Mini kehren zurück: www.pcwelt.de/news/Apple-aktualisiert-Apple-Store-Neue-iPads-am-Montag-10557430.html

► Zwei Drittel aller Android-Virenscanner funktionieren nicht korrekt: www.pcwelt.de/news/Studie-Zwei-Drittel-aller-Android-Virenscanner-funktionieren-nicht-korrekt-10557771.html

► Jetson Nano: 99-Dollar-Entwickler-Board mit 128-Kerne-CPU: www.pcwelt.de/news/Jetson-Nano-99-Dollar-Entwickler-Board-mit-128-Kerne-GPU-fuer-Bastler-10558677.html

► Navi-Grafikkarten von AMD pünktlich:
www.pcwelt.de/news/Navi-Grafikkarten-von-AMD-puenktlich-zur-Gamescom-10558821.html

► EU verhängt 1,49 Milliarden Euro Strafe gegen Google: www.pcwelt.de/news/EU-verhaengt-1-49-Milliarden-Euro-Strafe-gegen-Google-10559601.html

► Wikipedia für 24 Stunden offline - die Gründe: www.pcwelt.de/news/Wikipedia-heute-offline-die-Gruende-10560059.html

Fail der Woche (10:22) :

► Mega-Panne: Myspace verliert 50 Millionen MP3s
www.pcwelt.de/news/Mega-Panne-Myspace-verliert-50-Millionen-MP3s-10557909.html

► Unterstützt uns, werdet Kanalmitglied und erhaltet exklusive Vorteile (jederzeit kündbar):
www.youtube.com/pcwelt/join

► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop:
www.pcwelt.de/fan


2418287