1579441

Podcasts: Alles was Sie wissen müssen

02.07.2022 | 14:17 Uhr | Verena Ottmann

Wer unterwegs am Smartphone nicht nur Musik hören will, sondern auch andere Inhalte, der kann sich mit themenspezifischen Podcasts die Zeit vertreiben. Wir sagen Ihnen, wo Sie die Audioprogramme finden und wie Sie sie anhören können.

Die meisten Menschen, die viel mit Bus und Bahn unterwegs sind, verbringen die Fahrzeit mit Lesen oder Musikhören. Dabei haben Anbieter wie Amazon, Spotify & Co. viel mehr im Sortiment als nur Bücher und Songs, um die Fahrzeit kurzweiliger zu verbringen. Wie wäre es zum Beispiel mal mit einem Podcast?

Passend zu Ihren Interessen finden sich im Internet zahlreiche dieser monothematischen Audioprogramme, die nicht nur gut unterhalten, sondern in vielen Fällen auch äußerst informativ, spannend und weiterbildend sind. Und das Beste: Sie können die Inhalte herunterladen und offline anhören, wann und so oft Sie wollen.

Begriffserklärung: Was ist ein Podcast?

Podcasts ähneln in ihrer Art am ehesten Radiosendungen. Sie werden meist in regelmäßigen Abständen produziert, wobei jede Folge ein bestimmtes Thema hat. Der Name „Podcast“ ist dabei eine Zusammensetzung von „Pod“ und „Cast“: „Pod“ kommt vermutlich von Apples iPod, dem zur Zeit der ersten Podcasts marktbeherrschenden MP3-Player, der auch Podcasts abspielen konnte. „Cast“ stammt von „Broadcast“, dem englischen Wort für Übertragung.

Auch der Aufbau eines Podcast ist an den einer Radiosendung angelehnt: Es kann einen Moderator geben, der sich mit einem Thema auseinandersetzt und der beispielsweise Audioeinspieler einsetzt. Aber auch eine Diskussion mit mehreren Teilnehmern ist möglich. Der Dynamik eines Podcasts sind keine Grenzen gesetzt, er behandelt jedoch pro Folge meist nur ein Thema.

Wer sich für einen Podcast interessiert, kann diesen abonnieren und bekommt die neuen Folgen automatisch auf sein bevorzugtes Wiedergabegerät geliefert. Mehr dazu lesen Sie weiter unten.

Übrigens: Podcasts sind nicht mit Audiobooks oder gar E-Books zu verwechseln, auch wenn Sie alle drei beispielsweise bei Amazon bekommen. Während ein Podcast, wie bereits beschrieben, einer Radiosendung ähnelt, bezeichnet man ein Hörbuch, also ein Buch, das vorgelesen wird, als Audiobook. Bei beiden Formaten handelt es sich um Audiodateien, die Sie mit dem Smartphone, Tablet oder am PC anhören.

Im Gegensatz dazu füttern Sie ein elektronisches Lesegerät wie den Amazon Kindle oder Ihr Tablet mit E-Books. E-Books sind dabei je nach Lesesystem in verschiedenen Textformaten erhältlich; nur lesen müssen Sie noch selber.

Podcasts finden: Google hilft per Suche und App

Egal, für welches Thema Sie sich interessieren: Es gibt dazu garantiert einen Podcast. Um ihn zu finden, ist Google eine gute erste Anlaufstelle. Tippen Sie einfach „Podcast“ und das gewünschte Thema in die Suchmaske, und schon erhalten Sie eine Auflistung der Angebote. Gefällt Ihnen eines und Sie möchten es am Mobilgerät ausprobieren, benötigen Sie dafür eine Podcast-App für Ihr Smartphone oder Tablet.

Eine sehr einfach zu bedienende App, um Podcasts zu hören, ist Google Podcast. Sie enthält eine Suchfunktion, Podcast-Vorschläge und zahlreiche Optionen zur Personalisierung Ihres Feeds.
Vergrößern Eine sehr einfach zu bedienende App, um Podcasts zu hören, ist Google Podcast. Sie enthält eine Suchfunktion, Podcast-Vorschläge und zahlreiche Optionen zur Personalisierung Ihres Feeds.

Beispielsweise hat Google mit Google Podcasts eine sehr einfache App ohne viel Schnickschnack im Sortiment, die Ihnen sehr leicht zu den gewünschten Inhalten verhilft: Nach der Installation über den Play Store finden Sie in der Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand den Button „Entdecken“ mit einem Lupensymbol. Nach dem Antippen finden Sie Podcasts sortiert nach Themen – etwa „Nachrichten“, „Kultur“ oder „Comedy“ –, aber auch im Bereich „Für mich“ Vorschläge, die sich an Ihren bisherigen Hörgewohnheiten orientieren. Über die Suchleiste dürfen Sie auch selbst nach Themen oder beteiligten Personen stöbern. Dabei haben Sie Zugriff auf deutschsprachige, aber auch internationale Inhalte. 

Haben Sie auf den Titel eines Podcasts getippt, können Sie die einzelnen Folgen über den Play-Button anhören und den kompletten Podcast über die gleichnamige Schaltfläche neben dem Titelbild abonnieren. Letzteres bedeutet, dass neue Folgen automatisch in Ihrer Bibliothek landen, die Sie dann auch herunterladen und offline anhören können, sofern Sie dies in den Einstellungen aktiviert haben. Der Download geht aber natürlich auch manuell über den „Pfeil nach unten“-Knopf. Um eine Folge in Ihre Wiedergabeliste zu übernehmen, tippen Sie auf die drei horizontalen Striche mit dem Plus-Zeichen.

Natürlich gibt es viele weitere Podcast-Apps. Mehr dazu und was Sie sonst noch brauchen, lesen Sie im Abschnitt „Wiedergabe: Empfehlenswerte Software für Mobilgerät und PC“.

Podcast per RSS-Feed abonnieren

Um einen Podcast per RSS-Feed zu abonnieren, müssen Sie die entsprechende RSS-Seite aufrufen und die URL in Ihre Player-App übertragen.
Vergrößern Um einen Podcast per RSS-Feed zu abonnieren, müssen Sie die entsprechende RSS-Seite aufrufen und die URL in Ihre Player-App übertragen.

Die meisten Podcasts abonnieren Sie, wie oben bereits beschrieben, indem Sie in der Wiedergabe-App auf der Detailseite die entsprechende Schaltfläche drücken. Doch nicht alle Podcasts sind über die Suche zu finden. Um diese dennoch in Ihrer Podcast-App zu empfangen und zu verwalten, benötigen Sie die URL des so genannten RSS-Feeds (Really Simple Syndication) der Podcast-Seite. Dieser Feed ist eine Art Newsletter und gibt Auskunft über Aktualisierungen auf einer Website, also beispielsweise über eine neue Podcast-Folge. So erfährt Ihr Podcast-Player von neuen Inhalten und leitet diese an Sie weiter.

Die meisten Podcast-Seiten bieten zu diesem Zweck einen Punkt „RSS“ an, über den Sie die URL erhalten. Tragen Sie die Feed- URL aus der Adresszeile Ihres Browsers manuell in Ihre Podcast-App ein, um den dazugehörigen Inhalt zu abonnieren. Bei Google Podcasts finden Sie diese Option etwa unter „Mediathek“ und „Abos“. Klicken Sie auf das Symbol rechts oben (Klammer mit Pluszeichen), und geben Sie die RSS-Feed-Adresse in die Zeile ein. Bestätigen Sie mit „Abonnieren“.

Spotify & Co: Podcasts bei den großen Anbietern

Spotify listet Ihnen Podcasts in einem eigenen Bereich auf, der wiederum in verschiedene Kategorien eingeteilt ist. So finden Sie die für Sie interessanten Themen sofort und können alternativ auch danach suchen.
Vergrößern Spotify listet Ihnen Podcasts in einem eigenen Bereich auf, der wiederum in verschiedene Kategorien eingeteilt ist. So finden Sie die für Sie interessanten Themen sofort und können alternativ auch danach suchen.

Auch viele der bekannten Streaming-Dienste haben Podcasts im Sortiment: Sind Sie beispielsweise Spotify-Nutzer, lässt sich über deren App beziehungsweise den Webplayer das Angebot nach Podcasts durchsuchen. Der Anbieter hat deutsch- und englischsprachige Inhalte sowie selbstproduzierte Podcasts im Sortiment. Praktischerweise listet Spotify seine Podcasts gleich auf einem eigenen Reiter auf und unterteilt sie in Kategorien. Der Tipp auf eine Kategorie zeigt jedoch nur eine begrenzte Auswahl an deutschsprachigen Inhalten. Wer internationale Podcasts hören möchte, sollte also lieber gleich die Suchfunktion eine Ebene höher verwenden.

Bei Spotify sind die einzelnen Folgen der Podcasts kostenlos. Nutzer dürfen die einzelnen Folgen herunterladen und offline hören, selbst, wenn sie nur einen Free-Account haben. Außerdem können sie die Wiedergabequalität, die normalerweise bei 96 KBit/s liegt, in den Einstellungen erhöhen. Das Premium-Abo kostet monatlich 9,99 Euro. Die Amazon-Tochter Audible bietet ebenfalls viele eigenproduzierte Podcasts an, die für Abonnenten (9,95 Euro pro Monat) überwiegend kostenlos sind. Das Angebot umfasst beispielsweise Kooperationen mit dem Stern, der GEO und der P.M. Aber auch Fremdproduktionen sind verfügbar, einige davon auch auf Englisch, Französisch und Italienisch. Die Wiedergabequalität lässt sich bei Audible in zwei Stufen einstellen: Die normale Qualität mit 64 KBit/s macht etwa 28 MB pro Audiostunde aus. Die beste verfügbare Qualität mit 128 KBit/s ergibt etwa 56 MB pro Stunde.

Die Amazon-Tochter Audible ist zwar vor allem wegen Audiobooks bekannt, hat jedoch auch Podcasts im Sortiment. Die Inhalte sind als Einzelabruf oder im Abo für knapp 10 Euro monatlich erhältlich.
Vergrößern Die Amazon-Tochter Audible ist zwar vor allem wegen Audiobooks bekannt, hat jedoch auch Podcasts im Sortiment. Die Inhalte sind als Einzelabruf oder im Abo für knapp 10 Euro monatlich erhältlich.

Audible-Abonnenten können darüber hinaus die Rückgabeoption des Dienstes nutzen: Sind Sie mit einem Podcast (oder einem Audiobook) aus irgendwelchen Gründen nicht zufrieden, bietet Ihnen Audible die Möglichkeit, den Podcast zurückzugeben, und erstattet Ihnen das eingelöste Guthaben. Das Guthaben steht Ihnen anschließend für neue Inhalte zur Verfügung. Die Rückgabe funktioniert sogar mit bereits gehörten Podcasts. Um diesen Service zu nutzen, melden Sie sich unter www.audible.de mit Ihren Kontodaten an. Öffnen Sie den Punkt „Mein Konto“ über das Drop-down-Menü rechts oben bei Ihrer Begrüßung („Hallo, <Ihr Vorname>!“). Unter „Bestellungen und Monatsbeiträge“ finden Sie die gekauften Inhalte aufgelistet. Bei jedem Eintrag finden Sie eine Schaltfläche „Titel zurückgeben“.

Apple bietet in seinem iTunes-Store verschiedene Podcasts, die Sie kostenlos herunterladen und anhören können. Einige Premiuminhalte sind jedoch kostenpflichtig.
Vergrößern Apple bietet in seinem iTunes-Store verschiedene Podcasts, die Sie kostenlos herunterladen und anhören können. Einige Premiuminhalte sind jedoch kostenpflichtig.

Auch iTunes beinhaltet zahlreiche kostenlose Podcasts, die Sie auf dem iPhone mit der App Podcasts anhören können. Das Herunterladen der Inhalte ist möglich, die maximale Downloadgröße gibt Apple mit 100 MB pro Folge an. Das Angebot umfasst unter anderem auch exklusive Podcasts wie den „Warner Archive Podcast“ von Warner Bros.

Sonstige Quellen: Medienanstalten und Podcast-Portale

Ein weiterer Anlaufpunkt für Podcasts sind die großen Medienanstalten wie ARD, ZDF oder der Bayerische Rundfunk. Hier hat sich gerade in den letzten Jahren viel getan, und das Angebot wurde massiv ausgebaut. Ebenfalls eine Fundstelle für Podcasts sind Portale wie Podcast.de oder Podlist.de . Die dort präsentierten Inhalte lassen sich hinsichtlich Ihrer Interessengebiete durchsuchen. Haben Sie keine themenspezifischen Präferenzen, können Sie wie bei Spotify und Audible in den Kategorien stöbern oder sich an die Podcast-Charts halten.

Interessieren Sie sich überwiegend für englischsprachige Podcasts, lohnt sich vermutlich ein Blick auf Anbieter wie Stitcher oder Spreaker, wobei Letzterer vor allem für Nutzer empfehlenswert ist, die selbst Podcasts veröffentlichen möchten. Beide haben eigene Podcast-Apps und geben Ihnen auch auf ihrer Website einen guten Überblick über die angebotenen Inhalte. So finden Sie etwa bei Stitcher die Shows von Michelle Obama oder Levar Burton, während Spreaker eine große Auswahl an Crime-Podcasts verzeichnet.

Wiedergabe: Empfehlenswerte Software für Mobilgerät und PC

Um einen Podcast anzuhören, brauchen Sie ein Abspielgerät – etwa einen PC, ein Notebook, ein Tablet oder ein Smartphone. Möchten Sie Podcasts über den PC oder ein Notebook hören, können Sie dies direkt über den Browser und die Website des Anbieters tun. Soll das Smartphone oder Tablet die Inhalte wiedergeben, brauchen Sie eine Player-App und vermutlich einen Kopfhörer für unterwegs.

Als Player-App eignet sich neben der bereits genannten Google-eigenen Lösung natürlich auch die App des jeweiligen Podcast- Anbieters: So lassen sich mit den Anwendungen von Audible, Spotify, Stitcher, Spreaker & Co. die Podcasts der dazugehörigen Dienste wiedergeben. Auch Ihre Abos verwalten Sie über die Apps. 

Möchten Sie dagegen eine unabhängige App mit mehr Funktionen einsetzen, gibt es im Play Store einiges an Auswahl. Hier kommt es dann darauf an, welche Ansprüche Sie an die App stellen. Wichtig ist beispielsweise eine automatische Benachrichtigungsfunktion, die Sie per Push-Meldung informiert, sobald eine neue Folge eines Podcasts verfügbar ist.

Eine gute Podcast-App sollte aber auch verschiedene Funktionen hinsichtlich der Bedienung und Wiedergabe bieten: So sollte es beispielsweise möglich sein, in der Wiedergabe vor- und zurückzuspringen, optimalerweise in Sekundenschritten bis 30 Sekunden. Manche Nutzer finden auch ein Anpassen der Wiedergabegeschwindigkeit praktisch. Eine Einschlaffunktion ist nützlich, wenn Sie im Bett noch gerne Podcasts hören, aber nicht immer alles verpennen wollen.

Die App Podcast Addict – Podcast/Radio bietet zahlreiche Funktionen und ist auch als werbefreie sowie als Premiumversion erhältlich.
Vergrößern Die App Podcast Addict – Podcast/Radio bietet zahlreiche Funktionen und ist auch als werbefreie sowie als Premiumversion erhältlich.

Eine empfehlenswerte App, die dies alles kann, ist beispielsweise Podcast Addict – Podcast/Radio. Sie bietet zudem einen Equalizer und lässt sich auch als Videoplayer mit vielen Funktionen nutzen. Sie ist kostenlos im Play Store erhältlich, allerdings müssen Sie in der Gratisversion Werbung in Kauf nehmen. Die werbefreie Version kostet einmalig 6,99 Euro, die Premiumversion mit Playlisten-Widget, mehr Themes und weiteren Funktionen kommt monatlich auf 99 Cent.

Fazit: Optimale Alternative zum Musikhören!

Podcasts sind eine hervorragende Alternative zu Musik, wenn man in der Bahn oder dem Bus unterwegs ist. Aber auch zu Hause eignen sich Podcasts, um etwa den Feierabend ausklingen zu lassen oder sich bettfertig zu machen. Passend zu den eigenen Interessen können Sie sich dabei entweder gut unterhalten lassen oder auch Ihr Wissen erweitern. Angebote gibt es zur Genüge. Und wer weiß – vielleicht gehen Sie ja mal selbst unter die Podcaster?

Mehr zum Thema:

Spotify kostenlos nutzen - so geht´s

Spotify: Abonnenten-Zahlen steigen trotz Skandal

PC-WELT Marktplatz

1579441