1212864

Schritt 4: Treiber-Leichen entfernen

28.03.2012 | 08:35 Uhr |

Verblasste Einträge weisen auf veraltete Hardware hin
Vergrößern Verblasste Einträge weisen auf veraltete Hardware hin

Tauschen Sie eine alte Hardware-Komponente wie etwa einen Drucker gegen eine neue aus, behält Windows die alten Treiber bei. Diese nicht mehr länger genutzten Treiber verlangsamen allerdings den System-Start, da Windows bei jedem Bootvorgang prüft, ob die entsprechende Hardware noch verfügbar ist. Wir zeigen Ihnen wie Sie Treiber-Leichen loswerden.

Ratgeber: Bios-Signale deuten - Das will Ihnen Ihr PC sagen

Rufen Sie zuerst den Geräte-Manager auf, indem Sie beispielsweise mit der rechten Maustaste auf das Desktop-Icon „Arbeitsplatz“ klicken und anschließend im Dialogfenster den Menüpunkt „Eigenschaften“ wählen. Im sich anschließend öffnenden Fenster klicken Sie auf den Reiter „Hardware“ und danach auf die Schaltfläche „Gerätemanager“ . Navigieren Sie im Gerätemanager zum Menüpunkt „Ansicht, Ausgeblendete Geräte anzeigen“ , erscheinen sämtliche Hardware-Komponenten, die Windows nicht mehr länger verwendet – Windows 7 stellt diese als verblasste Einträge dar.

Um die veralteten Hardware-Komponenten beziehungsweise die dazugehörigen Treiber zu deinstallieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den jeweiligen Eintrag und wählen die Option „Deinstallieren“ . Bestätigen Sie per Mausklick auf die Schaltfläche „OK“ , entfernt Windows die Treiber-Leiche und sucht künftig nicht mehr danach, was den Bootvorgang beschleunigt. 
 

 
 
 
 

PC-WELT Marktplatz

1212864