27584

Scharfe Bilder trotz Wackeln

17.09.2008 | 15:16 Uhr | Markus Schelhorn,

Unscharfe Fotos durch Eigenbewegungen lassen sich auf zwei Arten vermeiden. Eine Möglichkeit ist ein mechanischer Bildstabilisator, der durch Gegenbewegung einer Linse oder des gesamten Bildsensors Verwacklungen ausgleicht. Bis auf die Samsung NV 20 und die Olympus FE-300 bietet jede Kamera im Test einen solchen Bildstabilisator. Allerdings hat ein mechanischer Stabilisator seine Grenzen. Will man z.B. Motive bei schwachem Licht aufnehmen, die sich schnell bewegen, werden die Konturen auf den Bildern durch die längere Belichtungszeit trotzdem unscharf. Deshalb verwendet die Fujifilm im Automatikmodus automatisch einen höheren ISO-Wert. Die anderen Kameras ermöglichen ebenso hohe ISO-Bereiche. Einige Modelle bündeln sogar mehrere CCD-Elemente in der höchsten ISO-Einstellung, um die Lichtempfindlichkeit weiter zu erhöhen. Allerdings bleibt dann von der Auflösung nur noch ein Viertel übrig, also 3 Megapixel. Überdies ist die Bildqualität mit diesem Aufnahmemodus nur mäßig.

Menüführung in der Praxis
Die Schwächen im Bedienkomfort kompensieren die Kameras durch eine gute Menüführung. Hier überzeugte die Nikon Coolpix S700, deren Menüführung mit dem Drehrad als zentrales Steuerelement leicht zu begreifen ist. Auch die Menüführung der Casio-Kamera gestaltete sich einfach: Am rechten Rand des Displays erscheint ein Menüstreifen, die Auswahl erfolgt über die 5-Wege-Steuerung. Mit 34 Motivprogrammen bietet die Exilim EX-Z1200 die größte Auswahl. Sie lassen sich über den Knopf „BS“ schnell aktivieren. Das Spektrum reicht von Porträt über Nachtaufnahme bis hin zum Visitenkartenmotiv. Dagegen hätte Panasonic die Auswahl der 21 Motivprogramme bei der Lumix DMC-FX100 besser umsetzen können. Die Lumix bietet dafür zwei Speichermöglichkeiten am Drehrad.

Face-Detection und Bildbearbeitung
Die Gesichtserkennung zählt inzwischen zur Basisausstattung einer Digitalkamera. Neben dem Gerät von Fujifilm warteten die Probanden von Canon, Casio, Olympus, Samsung und Sony mit einer ähnlichen Funktion auf. Damit sollen die Kameras Gesichter erkennen und Einstellungen wie den Fokus, die Belichtung und Färbung optimieren können. Am zuverlässigsten arbeitete die Finepix F50fd, während die Samsung NV 20 bisweilen daneben lag. Praktisch: Die Casio Exilim EX-Z1200 stellt automatisch auf das Gesicht scharf und justiert den Fokus nach. Rote Augen korrigieren die Fujifilm- und Canon-Kamera auf Wunsch automatisch gleich nach der Aufnahme. Die anderen Kameras bieten hier zur Vorbeugung nur einen Vorblitz.

PC-WELT Marktplatz

27584