Hall bezeichnet sich selbst als neutral im Fall Microsoft. Seiner Meinung nach sollte Microsoft verboten werden, "Windows-Lizenzen an PC-Hersteller unter bestimmten Auflagen zu vergeben". Die einzigen akzeptablen Bedingungen dürften sein: Der Hersteller bezahlt dafür und respektiert die Urheberrechte.

Microsoft müßte gezwungen werden, Verträge zu überarbeiten, die festschreiben, daß ein Unternehmen auch andere Microsoft-Produkte oder - Projekte unterstützen muß. Hall gibt zu, daß diese Auflagen bescheiden sind. Aber seiner Meinung nach soll man das Unternehmen weiterarbeiten lassen - "ohne es zu strangulieren".

Robert Hall ist Wirtschaftwissenschaftler an der Stanford University

PC-WELT Marktplatz

692762