1574482

So lösen Sie Probleme mit Office-Dateien

22.10.2017 | 08:12 Uhr |

Sie haben kein Zugriff mehr auf Ihr Word-, Excel- oder Powerpoint-Dokument? Falsche Formatierungen oder defekte Dateien nerven Sie? Diese Office-Tipps helfen Ihnen weiter.

Nach wie vor ist Microsoft Office 2010 eine weit verbreitete Büro-Suite. Wer viel mit Microsoft Office-2010 -Dokumenten arbeitet, weiß wie schnell es passieren kann: Ein Dokument ist defekt, lässt sich nicht mehr öffnen, enthält Fehler oder falsche Formatierungen. Mit wenigen Handgriffen lassen sich aber defekte Office-Dokumente oft wieder reparieren oder in den alten Zustand zurückversetzen. Zumindest wertvoller Text oder Daten aus Tabellen kann man in den meisten Fällen wiederherstellen.

Auf dieser und den nächsten Seiten erklären wir, wie Sie typische Probleme mit Word-, Excel-, Outlook- und anderen Office-Dateien in Office 2010 lösen. Schritt für Schritt.

Automatische Datensicherung einstellen

AutoSpeichern-Optionen von Word 2010.
Vergrößern AutoSpeichern-Optionen von Word 2010.

MS-Office-Programme bieten die Möglichkeit, in regelmäßigen Abständen eine automatische Sicherung von Dokumenten durchzuführen. Stürzt Word , Excel und Co. ab, kann das entsprechende Programm beim nächsten Start automatisch die Daten aus dieser Sicherung wiederherstellen. Sie finden diese Einstellungen über die Registerkarte Datei und die Auswahl von Optionen\Speichern . In den Vorgängerversionen finden Sie diese Option auf dem ähnlichen Weg. Das gilt generell für alle folgenden Tipps.

Anzeigen der Versionen eines Word-Dokuments.
Vergrößern Anzeigen der Versionen eines Word-Dokuments.

Aktivieren Sie an dieser Stelle die Option AutoWiederherstellen-Informationen speichern alle x Minuten und setzen Sie den Wert auf 2-5 Minuten. Auf diese Weise speichert Word automatisch die Änderungen, die Sie vornehmen, in regelmäßigen Abständen. Schließen Sie ein Dokument und vergessen zu speichern, können Sie diese Wiederherstellungsdaten auch in das produktive Dokument übernehmen. Dazu aktivieren Sie zusätzlich die Option Beim Schließen ohne Speichern die letzte automatisch gespeicherte Version beibehalten . Achten Sie aber darauf, dass Sie diese Einstellungen einzeln für alle Office-Programme vornehmen müssen. Nach den Einstellungen speichern Word, Excel und Co. automatisch im gewünschten Zeitraum die Daten in verschiedenen Versionen. Im laufenden Betrieb sehen Sie auf der Registerkarte Datei die verschiedenen Versionen und den Zeitpunkt des Speicherns. Im schlimmsten Fall können Sie die temporären Dateien aus dem Verzeichnis zur Wiederherstellung verwenden, wenn Sie diese mit dem entsprechenden Office-Programm öffnen. Das Speicherverzeichnis legen Sie ebenfalls in den Optionen fest.

AutoSpeichern-Optionen von Word 2010.
Vergrößern AutoSpeichern-Optionen von Word 2010.

Stürzt das Office-Programm ab, kann es beim erneuten Start die Wiederherstellungsoptionen einlesen und in das produktive Dokument einarbeiten. Dieser Vorgang findet automatisch statt und das Programm informiert Sie darüber, welche Informationen wiederherstellbar sind.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

1574482