2633934

QLED oder OLED: Was ist besser, wo ist der Unterschied?

16.01.2022 | 09:15 Uhr |

QLED und OLED sind die Platzhirsche der modernen TV-Technik. Doch welche Bildtechnologie überzeugt mehr?

Auf den ersten Blick scheint der Unterschied zwischen QLED- und OLED-TVs nicht sonderlich gravierend – beide überzeugen mit gestochen scharfen Bildern und einer Farbbrillanz, die jedem Auge schmeichelt. Im direkten Vergleich ergeben sich dann allerdings doch Vor- und Nachteile, die beim nächsten TV-Kauf entscheidend sein können. Erfahren Sie in diesem Artikel, worin sich die beiden Technologien unterscheiden und wer von ihnen das Rennen macht.

Lesetipp: Wir bauen das ultimative Wireless-Setup für Gamer!

Was ist QLED?

QLED ist ein Markenbegriff von Samsung und im Grunde nichts anderes als eine verbesserte LCD-Technologie. Seine Besonderheit ist eine spezielle Folie im Panel, die mit sogenannten Quantum Dots beziehungsweise Nanopartikeln bestückt ist. Werden diese von der Hintergrundbelichtung durchleuchtet, strahlen sie reines Rot oder Grün ab – eine Weiterentwicklung zu älteren LED-Geräten, die die TV-Grundfarben noch nicht sauber trennen konnten. Im Ergebnis liefert die Quantum-Dot-Technik eine extrem hohe Farbenreinheit und Kontrastqualität, die auch bei hellen Bildern stabil bleibt.

Was ist OLED?

Bei OLED („Organic Light Emitting Diode“) handelt es sich um eine Bildtechnik, die nicht auf Quantum Dots, sondern auf organischen Leuchtdioden basiert. Im Gegensatz zur QLED-Technik ist hier keine Hintergrundbelichtung nötig – die Dioden dienen selbst als Lichtquelle (und Farbwiedergabe). Dadurch ergeben sich besonders tiefe Schwarztöne und sehr gute Kontrastwerte, die für die typischen, brillanten Farben der OLED-Displays sorgen.

OLED und QLED im Vergleich

Die unterschiedliche Funktionsweise der beiden Bildtechnologien bringt Vorteile und Nachteile mit sich, die wir im Folgenden genauer erläutern und vergleichen.

Kontrast: OLED-Panels erzeugen sehr scharfe Kontraste, da jeder Bildpunkt unabhängig gedimmt werden kann und keine Hintergrundbelichtung existiert. Schwarzwerte sind besonders tief, weil die jeweiligen Dioden dann einfach abschalten. Bei QLED ist dies nicht möglich, denn durch die konstante Beleuchtung im Hintergrund erscheinen Schwarzflächen immer etwas gräulicher. Manche Modelle bieten aber sogenannte „Dimming-Zones“ an, die das Backlight an die Inhalte anpassen und bei Bedarf abdunkeln können .

Bildqualität: Beide Technologien überzeugen mit einer hervorragenden Farbreinheit. Das höchste Farbvolumen plus Spitzenhelligkeit finden Sie bei QLED-Geräten, wodurch weiße Inhalte sauberer dargestellt werden können. Insgesamt hängt die Bildqualität aber auch von der Kontrastqualität ab, die bei QLED sehr modell- und preisabhängig ist.

Betrachtungswinkel: Beachten Sie, dass QLED-Displays einen sehr engen Betrachtungswinkel haben und deshalb oft an den seitlichen Winkeln weniger farbkräftig sind als in der Mitte. Bei OLED-Geräten ist die Farbgebung in der Regel über das gesamte Panel gleich intensiv.

HDR-Wiedergabe: Samsung QLED-TVs unterstützen kein Dolby Vision. Davon abgesehen liefern beide Techniken eine erstklassige HDR-Wiedergabe – mit OLED vor allem in abgedunkelten Räumen.

Lebensdauer: Wenn Sie bei OLED-Displays für längere Zeit statische Inhalte anzeigen, kann es passieren, dass bestimmte Bereiche „einbrennen“. Dieser Burn-In-Effekt hat zur Folge, dass die Leuchtkraft des Bildschirms über die Zeit immer mehr nachlässt und auch nicht mehr regeneriert. Bei QLED-Displays haben Sie dieses Problem nicht.

Stromverbrauch: Durch die fehlende Hintergrundbelichtung sind OLED-TVs – zumindest der Theorie nach – stromsparender als QLED-TVs. Außerdem sind OLED-Displays einfacher zu entsorgen und schadstoffärmer als LCD- bzw. QLED-Displays.

Gewicht/Bauweise: Ein weiterer Vorteil der fehlenden Hintergrundbelichtung bei OLED-Geräten ist deren besonders flache und leichte Bauweise – sofern Ihnen das wichtig ist.

Fazit: Welche Technologie ist besser?

Einen absoluten Sieger gibt es nicht, denn sowohl OLED als auch QLED haben ihre Stärken und Schwächen. Wer auf eine besonders flache Bauweise Wert legt, ist mit einem OLED-Modell gut beraten. Außerdem punkten OLED-Panels mit satten, tiefen Kontrasten, für die QLED-Panels ein sogenanntes „Local Dimming“-Feature benötigen – welches meist nur den Topmodellen vorbehalten ist. Was das Thema Farbvolumen bzw. Spitzenhelligkeiten betrifft, sind QLED-TVs jedoch unschlagbar.

PC-WELT Marktplatz

2633934