31934

Probleme mit neuer Festplatte?

BEHAUPTUNG: Recovery-CDs benötigen auf der Platte versteckte Daten

Das ist nicht der Fall. Auf allen von uns getesteten PCs konnten wir Windows problemlos einrichten, ohne dass die jeweilige Recovery-CD auf irgendwelche Daten von der Festplatte angewiesen gewesen wäre. Der Beweis: Wir hätten sonst bei unseren Testrechnern das Betriebssystem nicht auf einer neu eingebauten Festplatte einrichten können - diese Aufgabe meisterten die Recovery-CDs aller fünf Test-PCs aber ohne Probleme.

Nur wenn wir vor der Neuinstallation des Betriebssystems die Hauptplatine und die Festplatte gleichzeitig tauschten, weigerte sich die Recovery-CD in jedem Fall. Denn dann fand sie weder die Herstellerkennung im Bios, noch eine Markierung in Spur 0 der Festplatte, wie sie einige Hersteller vornehmen, um den Kunden mehr Flexibilität beim PC-Upgrade zu ermöglichen.

Achtung: IBM geht bei einigen PCs einen anderen Installationsweg. Die Netvista-PCs A20, A40, A40p und A60 kommen gänzlich ohne Recovery-CD. Hier sind einfach alle Installationsdaten in einem versteckten Bereich der Festplatte abgelegt. Bei einem Festplattendefekt oder wenn die versteckten Daten beschädigt werden, sieht es düster aus - vor allem nach Ablauf der Garantiezeit. Dann werden für den Ersatz des Betriebssystems stolze 185 Mark an IBM fällig. Leider können Sie diese Dateien auch nicht einfach auf CD-R sichern - uns ist es zumindest bisher nicht gelungen. Für 100 Mark bekommen Sie aber bei Waibel (waibel.de) locker schon ein Second-Hand-Betriebssystem.

Tipp: Fehlt bei Ihrem PC ebenfalls die Recovery-CD? Dann haken Sie mal bei Ihrem PC-Hersteller nach. Manche Firmen haben inzwischen nachgebessert. Beispiel: Packard-Bell. Die Firma legte den PCs der Legend-Baureihen A905GO, A101GO und A102GO anno dazumal keine CDs bei, sondern speicherte die zur Installation nötigen Dateien wie IBM nur auf der Festplatte. Packard-Bell hat dieses Modell inzwischen aufgrund von Kundenbeschwerden und schlechtem Presseecho wieder aufgegeben und liefert nun Recovery-CDs mit. Rufen Sie bei der Hotline an (Tel. 01805/534363): Packard-Bell schickt Ihnen kostenlos eine Recovery-CD zu.

www.waibel.de

PC-WELT Marktplatz

31934