Haben Sie bereits einen oder mehrere Drucker, so hilft beim kabellosen Ansprechen ein Printserver. Dies kann ein einzelnes Gerät wie der DI-714P+ von D-Link für 160 Euro sein. Der 22 MBit Wireless DSL Internet Gateway kommt mit integriertem 3-Port-Ethernet-Switch und Printserver. Die Verbindung zum Drucker erfolgt hier über die parallele Schnittstelle.

Oder aber es handelt sich um eine in einem Wireless-Router integrierte Printserver-Option wie bei Apples Airport Extreme , der auch am PC funktioniert, oder beim Vigor 2900G von Draytek (www.draytek.de), der für 300 Euro zu haben ist. Diese Basisstationen erlauben neben den eingebauten Router-Funktionen via Kabel auch die Verbindung zu einem USB-Drucker. Während es bei reinen Wireless-Druckern noch an einem größeren Angebot mangelt, existieren bereits viele allein stehende Printserver, also solche ohne Zusatzfunktionen wie etwa die eines Routers.

Der Lexmark Wireless 802.11b Print Adapter für 235 Euro beispielsweise soll im offenen Gelände eine Funkreichweite von 375 Metern haben und verschlüsselt mit maximal 128 Bit. D-Link bietet mit seinem DP-313 einen 3-Port-Wireless-Printserver an, der für drei Netzwerkdrucker geeignet ist und mehrere Druckprotokolle unterstützt, etwa Apples Ethertalk.

Auch Hewlett-Packard bietet mit dem Jetdirect 200M, der als kleines Zusatzmodul kommt und für kleinere Arbeitsgruppen ausgelegt ist, einen Printserver für Tintenstrahler an (www.hewlett-packard.de). Mit dem Jetdirect 200M lassen sich Tintendrucker der Modellreihe HP-Color-Inkjet- Printer-cp1160 und cp1700-Modelle sowie alle Drucker mit LIO-Netzwerk-Slots kabellos in ein Ethernet einfügen. Das Gerät kostet 250 Euro und beinhaltet als zusätzliches Merkmal einen Webserver, der interne LAN-Abfragen über den Druckstatus bearbeitet sowie bei der Identifikation von Fehlerursachen hilft. SMC Networks hat die beiden Wireless- Modelle SMC2621W-U und SMC2621-P im Angebot, die 110 und 130 Euro kosten. Der erste lässt sich direkt an einen USB-Drucker anschließen, während der zweite über einen Parallel- Port kommuniziert. Beide Produkte verstehen sich mit den Betriebssystemen Windows 98/ME, NT 4, 2000 und XP sowie Macintosh und Linux.

0 Kommentare zu diesem Artikel
42972