2220059

Play Store: Alles Wissenswerte zum App-Download

23.05.2018 | 10:40 Uhr |

Der Google Play Store bietet nicht nur Apps für Ihr Smartphone, sondern auch Filme, Bücher, Musik und Zeitschriften. Wir haben den Onlineshop genauer unter die Lupe genommen und geben Ihnen hier die besten Tipps und Tricks für die Einrichtung und Nutzung an die Hand.

So beschreiben wir hier unter anderem, wie Sie einen Wunschzettel mit interessanten Produkten anlegen, wie Sie Apps verschenken können, wie sich Gutscheine einlösen lassen und wie Sie Abos für Ihre Lieblingszeitschriften abschließen. Doch bevor Sie mit dem Stöbern und Herunterladen beginnen, richten Sie den Play Store korrekt ein und passen die Einstellungen an.

Paypal, Kreditkarte & Co.: Zahlungsmethoden verwalten

Innerhalb des Google Play Stores stehen Ihnen verschiedene Zahlungsmethoden zur Verfügung.
Vergrößern Innerhalb des Google Play Stores stehen Ihnen verschiedene Zahlungsmethoden zur Verfügung.

Um die Zahlungsmethoden für Ihre Einkäufe beim Google Play Store zu verwalten, öffnen Sie zuerst die Google-Play-Store-App auf Ihrem Smartphone. Wischen Sie nun vom linken Bildschirmrand nach rechts über das Display, um das Menü zu öffnen. Alternativ können Sie auch oben links auf die drei horizontalen Striche tippen. Scrollen Sie dann zum Punkt „Konto“. Anschließend berühren Sie die Option „Zahlungsmethoden“. Hier akzeptiert Google Kreditkarten, ein Paypal-Konto, oder Sie richten die Abrechnung über Ihren Provider ein. Außerdem ist es möglich, Guthabenkarten zu verwenden. Alternativ können Sie sich auch am PC einen Überblick unter https://payments.google.com im Unterpunkt „Zahlungsarten“ verschaffen. Dies ist auf einem großen Bildschirm etwas übersichtlicher und bequemer als auf einem kleinen Smartphone-Display.

Tipp: Google-Play-Store-Rechnungen herunterladen - so geht's

Familienmediathek einfach einrichten und verwalten

In der Kontoverwaltung können Sie neben den Zahlungsmethoden auch Ihr Familienkonto managen.
Vergrößern In der Kontoverwaltung können Sie neben den Zahlungsmethoden auch Ihr Familienkonto managen.

Dank der Option „Familienmediathek“ können Sie Ihre im Google Play Store erworbenen Apps, Spiele, Filme, Serien und Bücher mit bis zu fünf Familienmitgliedern teilen. Hierfür öffnen Sie das Menü, gehen zum Punkt „Konto“, tippen auf „Familie“ und dann auf „Für die Familienmediathek registrieren“. Für die Anmeldung folgen Sie dann den Schritten des Einrichtungsassistenten. Hierfür müssen Sie unter anderem eine Kreditkarte für die Zahlung angeben; diese gilt anschließend für alle mit dem Familienkonto getätigten Käufe. Das Mindestalter für die Registrierung als Famlienadministrator liegt bei 18 Jahren, das der anderen Mitglieder bei 13 Jahren. Sie können außerdem nur Mitglieder zu dem Familienkonto hinzufügen, die in demselben Land wohnen wie Sie.

Als Familienadministrator können Sie anschließend die Familienmitgliedschaften verwalten sowie neue Einkäufe für Ihre Familie freischalten.

Datenvolumen schonen durch Einschränkung der App-Updates

Damit die Google-Play-Store-App anstehende App-Updates nicht startet, so lange Sie über Ihre mobilen Daten surfen, sollten Sie Vorkehrungen treffen: Öffnen Sie hierfür das App-Menü des Google Play Stores und tippen auf den Punkt „Einstellungen“. Unter „Automatische App-Updates“ wählen Sie anschließend die Option „Automatische App-Updates nur über WLAN zulassen“. Möchten Sie noch einen Schritt weitergehen, nehmen Sie die Option „Keine automatischen Updates zulassen“. Dann müssen Sie jedoch jedes Update manuell bestätigen und durchführen.

Jugendschutzeinstellungen für neue Downloads festlegen

Dank Jugendschutzeinstellungen lassen sich für die verschiedenen Rubriken Altersgrenzen setzen.
Vergrößern Dank Jugendschutzeinstellungen lassen sich für die verschiedenen Rubriken Altersgrenzen setzen.

Auch die Stellschrauben für den Jugendschutz finden Sie im Google-Play-Store-Menü. Unter dem Punkt „Einstellungen“ können Sie den Download von Apps, Filmen, Serien sowie Musik auf Ihrem Mobilgerät einschränken. Dazu richten Sie nach dem allgemeinen Aktivieren per Schiebeschalter zuerst eine vierstellige PIN ein, über die Sie künftig Zugriff auf die Jugendschutzeinstellungen haben. Anschließend geben Sie an, welche Altersgruppe welche Inhalte herunterladen darf. Zur Auswahl stehen hier die bekannten USK-Klassen ab 0, ab 6, ab 12, ab 16 und ab 18 Jahre sowie die Option „Alle zulassen, auch ohne Einstufung“. Bei Musikdownloads werden alle Titel und Alben mit dem Zusatz „Explicit“ gesperrt.

Doch Achtung: Die Jugendschutzeinstellungen gelten nur für neu hinzugekommene Downloads. Alles, was sich bereits auf dem Mobilgerät befindet, wird trotzdem abgespielt und angezeigt!

Android-Apps: Google Play Awards 2018

Passwortschutz für Käufe festlegen: Das sind die Optionen

Für die Einkäufe über Ihre gewählte Zahlungsmethode können Sie eine Passwortsperre aktivieren.
Vergrößern Für die Einkäufe über Ihre gewählte Zahlungsmethode können Sie eine Passwortsperre aktivieren.

Im Menüpunkt „Authentifizierung für Käufe erforderlich“ unter „Einstellungen“ legen Sie fest, ob und wann eine Eingabe des Passworts Ihres Google-Kontos bei Käufen notwendig ist: Sind Sie nicht der einzige Nutzer Ihres Mobilgeräts, und möchten Sie die Kosten im Blick behalten, sollten Sie die erste Option „Für alle Käufe bei Google Play auf diesem Gerät“ wählen. Dann werden Sie und alle Personen, die das Gerät sonst noch nutzen, bei jedem Kauf (und auch gleich bei der Auswahl der Option) aufgefordert, das Google-Passwort einzugeben, was unbefugten Personen den Download unmöglich macht. Sind Sie der einzige Nutzer des Mobilgeräts, möchten aber dennoch ein Mindestmaß an Sicherheit, wählen Sie die zweite Option: „Alle 30 Minuten“. Dann müssen Sie beim ersten Kauf das Passwort eingeben, haben aber dann 30 Minuten Zeit für weitere Einkäufe bis zur nächsten Pflichteingabe. Die dritte Option „Nie“ sollten Sie nicht wählen – schließlich weiß man nie, wem das Smartphone in die Finger kommt.

Zeitschriften-Abos abschließen und verwalten

Sie können hier auch Zeitschriften-Abos abschließen oder Ausgaben einzeln erwerben.
Vergrößern Sie können hier auch Zeitschriften-Abos abschließen oder Ausgaben einzeln erwerben.

Wenn Sie Ihre Lieblingszeitschrift auf Ihrem Smartphone oder Tablet lesen wollen, lassen sich über die Google-Play-Store-App auf Ihrem Smartphone ganz einfach Abos für diverse Publikationen abschließen. Öffnen Sie hierfür das Menü der App auf Ihrem Smartphone und tippen Sie anschließend auf „Kiosk“. Anschließend können Sie in den Rubriken „Für dich“, „Top-Zeitschriften“, „Neue Zeitschriften“ und „Top-News“ nach interessanten Produkten suchen. Alternativ lässt sich der Kiosk aber auch nach Kategorien durchforsten. Wenn Sie auf der Suche nach einer bestimmten Zeitschrift sind, geben Sie den Namen oben in die Suchleiste ein. Wählen Sie nun die gewünschte Publikation aus und tippen Sie diese an. Sie haben nun die Möglichkeit, die aktuelle Ausgabe einzeln zu kaufen oder ein Abo abzuschließen.

Alle Abos lassen sich im Menü unter dem Unterpunkt „Konto“ verwalten. Hier können Sie außerdem Prämien einlösen, die Sie über das Google-Insider-Programm bekommen haben ( Registrierung hier ), und Ihren Bestellverlauf im Play Store nachverfolgen.

Gutschein oder Geschenkkarten im Google Play Store einlösen

In der Google-Play-Store-App lassen sich auch Gutscheincodes aktivieren und einlösen.
Vergrößern In der Google-Play-Store-App lassen sich auch Gutscheincodes aktivieren und einlösen.

Gutscheinkarten für beliebte Shops gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt – unter anderem für den Google Play Store. Um diese einzulösen, öffnen Sie die Google-Play-Store-App auf Ihrem Smartphone und wischen dann von links nach rechts über den Bildschirm, um das Menü zu öffnen. Unter dem Punkt „Einlösen“ können Sie dann den Code Ihrer Gutscheinkarte eingeben und ihn so aktivieren.

Wunschzettel für Apps, Musik, Filme und Serien anlegen

Alle Bücher, Lieder, Alben, Filme oder Apps können Sie in Ihrer Wunschliste abspeichern.
Vergrößern Alle Bücher, Lieder, Alben, Filme oder Apps können Sie in Ihrer Wunschliste abspeichern.

Alle Apps, Serien, Zeitschriften und Filme lassen sich in der Google-Play-Store-App auf Ihrem eigenen Wunschzettel speichern. Tippen Sie hierfür neben dem jeweiligen Artikelnamen auf den kleinen Haken. Natürlich können Sie diesen anschließend jederzeit wieder entfernen. Alle gespeicherten Artikel lassen sich im Menü unter „Wunschliste“ einsehen.

Alternative: Apps vom PC aus auf dem Handy installieren

Wenn Sie eine neue App auf Ihr Smartphone herunterladen wollen, müssen Sie diese nicht zwangsweise auf dem Gerät selbst installieren. Alternativ lassen sich Apps auch vom PC aus auf dem gewünschten Androiden einrichten. Rufen Sie hierfür im Browser die Website https://play.google.com auf, und melden Sie sich mit den Google-Zugangsdaten an. Möchten Sie eine App installieren, klicken Sie auf „Installieren“ und wählen im aufpoppenden Fenster das Zielgerät.

Google Play Store: So bekommen Sie Ihr Geld zurück

Käufe aus dem Play Store innerhalb von 48 Stunden stornieren

Wer nach dem Download einer Kauf-App feststellt, dass diese nicht seinen Anforderungen entspricht, kann sie unter bestimmten Voraussetzungen zurückgeben. Wurden die Inhalte nicht von Ihnen autorisiert, können Sie den Kauf innerhalb von 65 Tagen online melden. Haben Sie selbst die Inhalte versehentlich gekauft, können Sie bei Apps den Kauf innerhalb von 48 Stunden stornieren. Tippen Sie dazu auf „Menü –› Konto –› Bestellverlauf“ und danach bei der App auf „Erstattung“. Sie wird anschließend deinstalliert, und Sie bekommen das Geld zurück. Filme, Serien und Musik können Sie nur zurückgeben, wenn Sie diese noch nicht abgespielt beziehungsweise heruntergeladen und abgespielt haben. Die Frist beträgt 14 Tage bei Filmen und Serien, sieben Werktage bei Musik. Bücher und Zeitschriften dürfen Sie bis zu sieben Tage lang zurückgeben, falls Sie sie noch nicht geladen haben. Hier finden Sie auch eine „Erstatten“-Schaltfläche wie bei den Apps. Alternativ dazu können Sie den Bestellverlauf nutzen und den versehentlichen Kauf über die drei Punkte als „Problem melden“ und rückabwickeln.

Google-Play-Store-Rechnungen herunterladen

Sie wollen die Ausgaben für Apps oder andere Artikel aus dem Google Play Store von der Steuer absetzen und benötigen hierfür eine Rechnung inklusive ausgewiesener Mehrwertsteuer? Wer die Rechnung innerhalb des Google Play Stores sucht, wird leider nicht fündig. Die Funktion ist stattdessen auf der Seite https://payments.google.com angesiedelt. Melden Sie sich hier mit Ihrem Google-Konto an, mit dem Sie auch den Einkauf im Google Play Store getätigt haben. Unter „Abonnements und Dienste“ finden Sie die Schaltfläche „Andere Kaufaktivitäten“. Klicken Sie hier auf „Käufe anzeigen“. Wählen Sie den entsprechenden Artikel aus, scrollen Sie anschließend ganz nach unten und klicken Sie die Option „Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer herunterladen“ an. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie Ihre vollständige Adresse in den Einstellungen hinterlegt haben.

Alte Smartphones und Tablets aus dem Play Store löschen

Der Play Store listet jedes Android-Gerät auf, mit dem Sie sich einmal angemeldet haben. Um nur noch Ihre aktuellen Smartphones und Tablets in der Auswahlliste zu sehen, rufen Sie den Play Store im PC-Browser auf und melden sich mit Ihrem Google-Konto an. Klicken Sie auf das Zahnrad rechts oben und wählen Sie „Einstellungen“ aus. Unter „Meine Geräte“ entfernen Sie in der Spalte „Sichtbarkeit“ den Haken bei den auszublendenden Geräten. Optional können Sie noch auf „Bearbeiten“ klicken und jedem Gerät einen Namen zuweisen, damit die spätere Zuordnung einfacher vonstattengeht.

Guthaben für Google Play Store mit Umfragen verdienen

Mit der „Google Umfrage-App“ können Sie durch die Teilnahme an kurzen Umfragen Guthaben für den Google Play Store verdienen. Hierfür müssen Sie die Anwendung auf Ihrem Android-Smartphone installieren und sich anmelden. Neben Ihrem vollständigen Namen sowie Ihrem Geschlecht ist die Angabe der Postleit-sowie der Bevölkerungszahl Ihres Wohnortes fällig. Wer damit kein Problem hat, bekommt nach der Anmeldung eine Benachrichtigung, wenn eine neue, für Sie relevante Umfrage verfügbar ist. Laut Google passiert dies etwa einmal wöchentlich, die Häufigkeit kann jedoch variieren. Die Teilnahme kann bis zu 0,75 Euro pro Umfrage einbringen. Das Guthaben wird anschließend Ihrem Google Play Konto gutgeschrieben. Anschließend können Sie mit dem verdienten Geld Inhalte im Google-eigenen Store erwerben.

Der Google-eigene Dienst Play Protect verspricht mehr Sicherheit

Google hat im vergangenen Jahr einen weiteren Schutzmechanismus für Ihre Apps eingeführt. Google Play Protect überprüft in regelmäßigen Abständen Ihr Smartphone oder Tablet nach schädlichen Apps und anderen Gefahren. Das Ergebnis können Sie sich jederzeit über den Menüpunkt „Play Protect“ anzeigen lassen. Wurden auf Ihrem Gerät verdächtige Apps oder Aktivitäten festgestellt, werden Sie automatisch über per Nachricht informiert.

Die Themen in Tech-up Weekly #106: +++ Ernste Sicherheitslücke in fast allen Intel-CPUs +++ Android spioniert Standort-Daten aus +++ Preissturz: AMDs Ryzen-CPUs günstiger erhältlich +++ Quick-News der Woche +++ Kommentar der Woche +++ Fail der Woche: Erde ist flach: Mann baut Rakete, um dies zu beweisen

------

► Die besten Technik-Schnäppchen:
www.pcwelt.de/cyber

► Ernste Sicherheitslücke in fast allen Intel-CPUs (1:05):
www.pcwelt.de/2313402

► Android spioniert Standort-Daten aus (2:27):
www.pcwelt.de/2313493

► Preissturz: AMDs Ryzen-CPUs günstiger erhältlich (3:40):
www.pcwelt.de/2313073

------

Quick-News (5:21):

► Steam Link für 5,49 Euro und Top-Spiele stark reduziert:
www.pcwelt.de/2313593

► Apple bestätigt illegale Studentenarbeit am iPhone X:
www.pcwelt.de/2313396

► Ab 2020 gibt es kein BIOS mehr:
www.pcwelt.de/2312928

► EU: Geoblocking im Online-Handel verboten:
www.pcwelt.de/2313248

► Breitbandausbau: Geringes Interesse an schnellem Internet:
www.pcwelt.de/2313776

► Microsoft-Support: Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche:
www.pcwelt.de/2312930

------

Kommentar der Woche (6:40)

------

Fail der Woche (7:25):

► Erde ist flach: Mann baut Rakete, um dies zu beweisen:
www.pcwelt.de/2313476

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2220059