2420719

Pedelec, S-Pedelec, E-Bike, E-Scooter, E-Roller: Was ist was?

25.06.2019 | 16:55 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Pedelec, S-Pedelec, E-Bike, E-Scooter, E-Roller: Was ist eigentlich was? Wir erklären die Begriffe und zeigen die Unterschiede zwischen den einzelnen Geräteklassen. E-Scooter dürfen zum Beispiel nicht auf Gehwegen fahren und es gilt ein Mindestalter von 14 Jahren. Eine Grafik fasst die wichtigsten Bestimmungen der neuen Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung zusammen.

1. Unterschied zwischen Pedelec, S-Pedelec und E-Bike

1.1 Pedelec (Pedal Electric Cycle)

  • Motor: maximal 250 Watt Dauerleistung

  • Höchstgeschwindigkeit: maximal 25 km/h

  • Rechtliche Einstufung: Wie ein Fahrrad

  • Mindestalter für Fahrer: Keines

  • Wo fahren: Radweg

  • Betriebserlaubnis: Nein

  • Kennzeichenpflicht: Nein

  • Haftpflichtversicherungspflicht: Nein (aber private Haftpflicht empfohlen)

  • Führerscheinpflicht: Nein

  • Helmpflicht: Nein, aber dringend empfohlen

  • Sonstiges: Das Pedelec bewegt sich nur, wenn der Fahrer auch in die Pedale tritt, der Elektro-Motor dient also nur zur Unterstützung. Bei Erreichen von 25 km/h schaltet sich der E-Motor ab. Pedelecs machen den Löwenanteil unter den Fahrrädern mit Elektro-Motor-Unterstützung aus. Kinderanhänger und Kindersitze sind erlaubt.

  • Fahren mit Alkohol: Es gilt die gleiche Promillegrenze wie für Radfahrer, also 1,6 Promille. Wobei bereits ab 0,3 Promille Strafen möglich sind

Pedelecs im Preisvergleich

1.2 S-Pedelec

S-Pedelecs im Preisvergleich

1.3 E-Bike (tretunabhängiges Elektrofahrrad)

  • Motor: maximal 500 Watt

  • Höchstgeschwindigkeit: 6 km/h bis 20 km/h

  • Rechtliche Einstufung: Leichtmofa/ Kleinkraftrad

  • Mindestalter für Fahrer: 15 Jahre

  • Wo fahren: Radwege nur, wenn diese für Mofas freigegeben sind

  • Betriebserlaubnis: Ja

  • Kennzeichenpflicht: Ja, Versicherungskennzeichen

  • Haftpflichtversicherungspflicht: Nein

  • Führerscheinpflicht: Ja (Mofa-Führerschein)

  • Helmpflicht: Nein, aber dringend empfohlen

  • Sonstiges: E-Bikes fahren auf Knopfdruck auch völlig ohne Krafteinsatz des Fahrers, so lange der Strom im Akku reicht. Sie haben derzeit kaum eine Marktdurchdringung.

  • Fahren mit Alkohol: Es gilt die gleiche Promillegrenze wie für Radfahrer, also 1,6 Promille. Wobei bereits ab 0,3 Promille Strafen möglich sind

1.4 E-Bike bis 45 km/h

Wie bei E-Bike unter 1.3, aber zusätzlich:

  • Helmpflicht: Ja

  • Rechtliche Einstufung: Kleinkrafträder

  • Versicherungspflicht: Ja

E-Bikes im Preisvergleich

Tipp der Redaktion: Restposten E Bikes bei Mediamarkt

Infos zu Pedelecs, S-Pedelecs und E-Bikes auf der Website des ADFC

2. E-Scooter alias Elektro-Tretroller alias Elektrostehroller

2.1 Unterschied zwischen E-Scooter und E-Roller

Ein E-Scooter oder Elektro-Tretroller oder City-Scooter oder Elektrostehroller ist ein Tretroller mit Elektro-Antrieb. Ein E-Scooter ist nach der in Deutschland geltenden Definition aber kein E-Roller beziehungsweise Elektro-Roller! Denn ein E-Roller ist in Deutschland ein Motorroller (also zum Beispiel eine Vespa) mit E-Antrieb!

Ein E-Scooter ist nach der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) folgendermaßen definiert: Ein „elektrisch betriebenes Fahrzeug ohne Sitz und selbstbalancierendes Fahrzeug“. Elektrokleinstfahrzeuge sind Kraftfahrzeuge im Sinne des § 1 Absatz 2 StVG, da sie über einen elektrischen Antriebsmotor verfügen. Deshalb gelten für sie dieselben rechtlichen Rahmenbedingungen wie für andere Kraftfahrzeuge. E-Scooter dürfen höchstens 20 km/h schnell fahren.

2.2 Alle E-Scooter müssen diese Voraussetzungen erfüllen:

  • Lenk- oder Haltestange

  • Mindestens sechs bis maximal 20 km/h bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit

  • Leistungsbegrenzung auf 500 Watt (1.400 Watt bei selbstbalancierenden Fahrzeugen)

  • Erfüllung "fahrdynamischer" Mindestanforderungen: Bremsen, steuerbar, Beleuchtungsanlage, Glocke und seitliche Reflektoren

  • Mindestalter für Fahrer: 14 Jahre

  • Müssen auf Radwegen (schnellere Radfahrer müssen vorbeigelassen werden) oder Radfahrstreifen fahren (nicht auf Gehwegen). Nur wenn diese fehlen, darf beziehungsweise muss der E-Scooter-Fahrer auf der Straße fahren. 

  • Das in Städten bei ausreichend breiten Gehwegen häufig anzutreffende Zusatzschild „Fahrrad frei“ gilt nicht für Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Scooter. Diese dürfen in so einem Fall also nicht auf dem Gehweg fahren! Nur wenn an dem Gehweg das neue Zusatzzeichen „Elektrokleinstfahrzeuge frei“ beziehungsweise mit vollständiger Bezeichnung "Elektrokleinstfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht weniger als 12 km/h frei“"angebracht ist (das Schild zeigt einen Elektrotretroller), darf man mit einem E-Scooter auch auf dem Gehweg, einem gemeinsamen Geh- und Radweg oder in einer Fußgängerzone mit einem E-Scooter fahren.

  • An der Ampel gelten für diese E-Scooter die Fußgängerzeichen.

  • Rechtliche Einstufung: Wie Fahrrad (also keine Mofa-Prüfbescheinigung)

  • Haftpflichtversicherungspflicht (Versicherungsplakette)

  • Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) muss vorhanden sein

  • Fahren mit Alkohol: Es gilt die gleiche Promillegrenze wie für Autofahrer! Also 0,5 Promille. Für Fahranfänger gilt während der zweijährigen Probezeit sogar die 0,0 Promillegrenze

Das neue Verkehrszeichen "Elektrokleinstfahrzeuge frei" beziehungsweise mit vollständiger Bezeichnung "Elektrokleinstfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht weniger als 12 km/h frei“" erlaubt das Befahren eines Gehwegs oder eines gemeinsamen Geh- und Radwegs oder einer Fußgängerzone mit einem E-Scooter.
Vergrößern Das neue Verkehrszeichen "Elektrokleinstfahrzeuge frei" beziehungsweise mit vollständiger Bezeichnung "Elektrokleinstfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht weniger als 12 km/h frei“" erlaubt das Befahren eines Gehwegs oder eines gemeinsamen Geh- und Radwegs oder einer Fußgängerzone mit einem E-Scooter.
© Bundesverkehrsministerium

Zwei voneinander unabhängige Bremsen und seitliche Reflektoren sind bei beiden E-Scooter-Klassen Pflicht. Führerscheinpflicht oder Helmpflicht gibt es nicht, das Tagen eines Helmes wird aber empfohlen. Eine Haftpflichtversicherung ist für E-Scooter unabhängig von deren Höchstgeschwindigkeit immer vorgeschrieben und muss durch einen Versicherungsaufkleber hinten am E-Scooter angezeigt werden. Es gibt aber keine Zulassungspflicht.

Segways & Co.

In Deutschland können schon vor Inkrafttreten der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung bestimmte selbstbalancierende Mobilitätshilfen – z. B. sogenannte „Segways“ – über die Mobilitätshilfenverordnung (MobHV) im öffentlichen Straßenverkehr genutzt werden.

Auf europäischer Ebene gilt seit Januar 2016 die neue Typgenehmigungsverordnung (EU) Nr. 168/2013 für 2-, 3- oder 4-rädrige Fahrzeuge. Diese schließt selbstbalancierende Fahrzeuge und Fahrzeuge ohne Sitz wie E-Scooter aber ausdrücklich von ihrem Anwendungsbereich aus.

E-Scooter im Preisvergleich

Zusammengeklappt darf man die E-Scooter in Bussen und Bahnen mitnehmen. In Fußgängerzonen gilt Schritt-Tempo, auf mehrspurigen Fahrbahnen das Rechtsfahrgebot, wie die SZ erläutert.

Der Bundesrat hat am 17. Mai 2019 der vom Bundesverkehrsministerium vorgelegten Elektrokleinstfahrzeugeverordnung mit zwei wichtigen Änderungen (Gehwege bleiben für E-Scooter gesperrt und generelles Mindestalter für E-Scooter: 14 Jahre) zugestimmt und am 15. Juni 2019 trat die neue Verördnung in Kraft .

Die folgende Grafik fasst die wichtigsten gesetzlichen Bestimmungen übersichtlch zusammen:

Diese Grafik des Bundesverkehrsministeriums zeigt die gesetzlichen Vorgaben für Fahrräder, E-Scooter, Pedelcs und S-Pedelecs.
Vergrößern Diese Grafik des Bundesverkehrsministeriums zeigt die gesetzlichen Vorgaben für Fahrräder, E-Scooter, Pedelcs und S-Pedelecs.
© Bundesverkehrsministerium

Wichtig: Nur E-Scooter, die die oben genannten Bedingungen wie Bremsen, Beleuchtung und Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf maximal 20 km/h erfüllen, bekommen eine ABE. Falls Sie also bereits einen E-Scooter gekauft haben, der zum Beispiel schneller als 20 km/h fährt, dann erhält dieser auch nachträglich keine ABE und darf somit nicht legal im Straßenverkehr bewegt werden. Bereits vor dem Stichtag 15. Juni 2019 gab es für zwei E-Scooter eine Ausnahmegenehmigung, um diese legal im Straßenverkehr benutzen zu können.

Kritik an E-Scootern: Insbesondere die ursprünglich geplante Zulassung der langsameren E-Scooter auf Gehwegen sowie das Mindestalter für die Benutzung von E-Scootern waren lange Zeit zwischen den Bundesländern und über Parteigrenzen hinweg umstritten. Verkehrsminister Scheuer hatte schließlich nachgegeben: Auch die langsameren E-Scooter dürfen nicht auf Gehwegen fahren.

In Frankreich sind E-Scooter schon länger in einigen Großstädten weit verbreitet. Prompt häufen sich dort die negativen Erfahrungen mit den neuen Fortbewegungsmitteln. Mittlerweile gibt es sogar schon einen tödlich verunglückten E-Scooter-Fahrer, wie die SZ online berichtet. In einem anderen Fall starb ein Fußgänger nach einem Zusammenstoß mit einem E-Scooter-Fahrer.

Zudem scheinen E-Scooter kaum Autofahrer zum Umsteigen zu bewegen. Sollte sich dieser Trend bestätigen und kaum Autofahrer auf E-Scooter umsteigen, dann bliebe die erhoffte Entlastung der Städte aus. Frankreich reagiert und sperrt ab September 2019 Gehwege für E-Scooter und deutsche Senioren fordern laut einer Bitkom-Umfrage deren Verbot.

Weitere Links zum Thema:

E-Scooter, E-Bikes & Pedelecs: Diese Strafe drohen bei Trunkenheit

E-Scooter: Welche Modelle werden zugelassen?

Bereits jetzt legal E-Scooter fahren: Nur mit diesen Modellen

Kaufberatung E-Scooter

Bundesrat stimmt zu: Weg frei für E-Scooter

CSU-Mann Scheuer fällt um: Doch keine E-Scooter auf Gehwegen

E-Bikes: Die besten City- und Trekkingräder

E-Scooter: Widerstand gegen Radwege-Freigabe wächst

Bundesregierung erlaubt E-Scooter: Das müssen Sie jetzt wissen

Illegales Tuning bei E-Bikes/Pedelecs: Riesen-Ärger droht

PC-WELT Marktplatz

2420719