PROBLEM: Unter Windows 95/98 gibt es keine Möglichkeit, den Master Boot Record (MBR) einschließlich der Partitionstabelle zu sichern. Der DOS-Befehl "fdisk /mbr" stellt lediglich den Hauptteil des MBR wieder her, nicht jedoch die Informationen über Festplatten und Partitionen. Das ist umso problematischer, als der MBR das Ziel diverser Viren ist und eine defekte MBR-Partitionstabelle den PC praktisch unbrauchbar macht. Im schlimmsten Fall erhalten Sie nach den Bios-Meldungen nur noch die lapidare Meldung "PRESS A KEY TO REBOOT".

LÖSUNG: Der MBR befindet sich im ersten physikalischen Sektor der ersten Platte (C:). Sie können diese 512 Bytes etwa mit Nortons Diskeditor sichern (Norton Utilities 2000 für Windows 95/98, Symantec , Tel. 069/66410300, Preis: 99 Mark, Update 69 Mark). Wählen Sie dazu "Objekt, Partitionstabelle", und kopieren Sie sie mit "Werkzeuge, Schreibe Objekt auf..." in eine Datei. Diese sollte auf einer (Boot-)Diskette oder einem anderen von der Festplatte unabhängigen Datenträger Platz finden. Im Notfall laden Sie diese Datei in den Diskeditor und schreiben sie über "Werkzeuge, Schreibe Objekt auf..." wieder in den ersten physikalischen Sektor zurück (Seite 0, Zylinder 0, Sektor 1, Hard Disk 1).

Wesentlich bequemer geht das Gleiche mit dem winzigen Uralt-Tool PED.EXE (im Download-Bereich). Dieses sichert nach "ped undgt; a:\partn.dat" die 64 Partitions-Bytes in eine Datei und restauriert diese nach dem Befehl "ped a:\partn.dat" wieder (das Restaurieren ist nur im DOS-Modus möglich). Sie erhalten also den kompletten MBR wiederhergestellt, wenn Sie zunächst "fdisk /mbr" und anschließend den PED-Befehl ausführen. PED.EXE und die Sicherungsdatei passen mit zusammen 18 KB mühelos auf jede Bootdiskette. - ha

PED.EXE

PC-WELT Marktplatz

252643