Channel Header
687510

PC per Bios lahmgelegt: Was tun?

29.09.2004 | 16:30 Uhr |

Eine unbedachte Änderung im Bios-Setup - schon ist der PC lahmgelegt. Ein typisches Henne-und-Ei-Problem: Der PC startet nicht mehr, und Sie kommen nicht ins Setup, um die bewusste Einstellung zurückzunehmen. Die meisten Hauptplatinenhersteller haben Vorkehrungen getroffen, damit Sie wieder an die (stabilen) Standardeinstellungen kommen. Wie Sie vorgehen müssen, verrät das Handbuch oder der Hersteller (Anruf beim Support, eventuell auch Infos auf der Website).

Achtung: Beim Laden der Standardeinstellungen gehen alle Änderungen, die Sie im Setup vorgenommen haben, verloren – um Ihre Konfiguration wieder herzustellen, sollten Sie sich daher vor jeder Tuning-Aktion Notizen aller Setup-Einstellungen machen. Besonders wichtig sind die Optionen "APIC Mode", "ACPI Function", "USB-Legacy" und "Hyper-Threading" sowie die Bootreihenfolge. Grund: Windows bootet unter Umständen nicht mehr, wenn Sie diese Einstellungen nicht auf die vorherigen Werte setzen.

Folgende Varianten zum Laden der Standardeinstellungen sind üblich:

Möglichkeit 1 : Manche Hauptplatinen merken, wenn das System beim Start abstürzt. Passiert das ein paar Mal hintereinander, laden sie automatisch die Standardeinstellungen. Probieren Sie also, ob sich das Problem durch einige Neustarts beheben lässt.

Möglichkeit 2 : Diverse Hauptplatinen laden die Standardeinstellungen, wenn Sie während des Neustarts die Taste <Einfg> drücken.

Möglichkeit 3 : Gelegentlich findet sich auf Hauptplatinen eine Steckbrücke namens „BIOS Setup Configuration“ oder ähnlich. Bisweilen glückt der Start ins Bios-Setup trotz zu scharfer Einstellungen, wenn Sie diesen Jumper auf „Configure“ oder „Maintenance“ stellen.

Möglichkeit 4 : Wenn Ihre Hauptplatine einen Jumper namens CLEAR_CMOS oder ähnlich hat, können Sie damit den CMOS-Speicher löschen (das Bios speichert darin diverse Daten - unter anderem Ihre Einstellungen). Danach lädt das Bios die Standardeinstellungen. Setzen Sie den Jumper bei abgezogenem Netzkabel für diese Aktion in Löschposition. Oft reichen fünf Sekunden, manchmal dauert es eine Minute - warten Sie also sicherheitshalber einen Moment länger.

Möglichkeit 5 : Bei vielen Hauptplatinen können Sie die Batterie, die den CMOS-Baustein speist, ausbauen. Ohne Strom verliert er seine Daten und ist gelöscht - normalerweise dauert das ein paar Minuten bis Stunden. Manchmal müssen Sie auch Möglichkeit 4 und 5 kombinieren.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
687510