Markieren Sie den Bereich Ihres Filmes, in dem der Overwrite-Effekt wirksam sein soll. Im Feld „Overwrite“ sehen Sie zunächst automatisch die Zeitdaten der angewählten Szene. Wenn Sie diese Daten unverändert lassen, wirkt sich der Effekt auf die ganze Szene aus. Soll der Effekt nur einen Teil der Szene betreffen oder darüber hinausgehen, verstellen Sie die Zeitdaten entsprechend. Alternativ nutzen Sie dafür den „Limit to“-Befehl, den Sie per Klick auf das Kästchen aktivieren.

Um den Effekt zum Beispiel auf die letzten 25 Frames der Szene zu beschränken, stellen Sie hier „Limit to: Closing 25 Frames of selection“ ein. Das Feld „Advanced Options“ bietet die Möglichkeit, Zeitraffer beziehungsweise Zeitlupen zu erstellen. Dazu aktivieren Sie die Option „Speed“ und stellen mit dem Regler die Geschwindigkeit ein. Aktivieren Sie zusätzlich „Reverse“, um das Ganze rückwärts ablaufen zu lassen.

PC-WELT Marktplatz

188696