723674

Ordner-/Dateinamen durch Sonderzeichen schützen /WIN 95/98)

Anforderung

Zeitaufwand

Es gibt unter Windows 95/98 keine Möglichkeit, bestimmte Verzeichnisse vor versehentlichem Verschieben, Kopieren oder Löschen zu schützen. Wenn Ihr PC einerseits wichtige Daten enthält, andererseits von Ihrem Nachwuchs als Spielekiste genutzt wird, wäre eine solche Option mehr als wünschenswert.

Lösung: Für diesen Zweck können Sie eine seit Windows 95 bekannte Inkompatibilität des Explorers mit einigen Ascii-Sonderzeichen nutzen, die auch unter Windows 98 weiterbesteht. Ein Beispiel: Erstellen Sie in der DOS-Box ein Verzeichnis mit folgendem Befehl:md c:\<Alt>-<2>,<2>,<3>Um das Ascii-Sonderzeichen 223 einzugeben, halten Sie die <Alt>-Taste gedrückt und geben am numerischen Ziffernblock die Zahlen 2, 2, 3 ein. Unter Windows und in Windows-Anwendungen ist dieses Verzeichnis weder zugänglich noch zu verschieben, umzubenennen oder zu löschen. Sogar der Suchen-Dialog von Windows ignoriert alle in solchen Ordnern enthaltenen Dateien.Für Dateien gilt ähnliches: Benennen Sie etwa NOTIZEN.DOC in der DOS-Box wie folgt um:ren notizen.doc <Alt>-<2>,<2>,<3>notizen.docDanach ist keine Windows-Anwendung mehr in der Lage, diese Datei zu laden. Das Öffnen im Programm scheitert ebenso wie ein Doppelklick und Drag & Drop.Um diese Dinge nicht manuell erledigen zu müssen, können Sie eine Batchdatei wie 223.BAT (Listing am Ende des Tips) einsetzen: In diesem Beispiel erhält der gewünschte Ordnername (D:\Aktuell) gleich eine ganze Anzahl von Sonderzeichen, was das manuelle Umbenennen selbst für einen Kundigen zur Qual macht. Ein zufälliges Löschen oder Umbenennen ist jedenfalls definitv ausgeschlossen. Der Wechsel vom Sonderzeichennamen zum normalen und umgekehrt erfolgt automatisch durch den Aufruf von "223".Achtung: Verwenden Sie diese einfache Schutzmethode ausschließlich bei selbstangelegten Ordnern oder Dateien. Hier ist sie garantiert unbedenklich und nützlich. Anders bei Systemordnern wie "Programme" oder gar "Windows" (und deren Unterordnern). Wenn Windows solche Ordner nicht mehr findet, beginnt es, Hunderte von Registry-Einträgen zu "korrigieren" - meist mit fatalen Folgen.Beispiel-LISTING 223.BAT (Sonderzeichen ASCII 223 und andere hier nicht korrekt darstellbar!)@echo offfor %%n in (d:\aktuell d:\_¦ß_) do if exist %%n\nul set folder=%%nif folder=d:\_¦ß_ ren d:\_¦ß_ d:\aktuellif folder=d:\aktuell ren d:\aktuell d:\_¦ß_

PC-WELT Marktplatz

723674