1142192

OpenDNS

25.10.2011 | 10:20 Uhr |

OpenDNS ist eine Lösung für das Domain Name System, also für den Hintergrunddienst, der Domain-Namen in IP-Adressen umwandelt. Somit können die Nutzer benutzerfreundliche Domain-Namen anstelle von kryptischen IP-Adressen in den Web-Browser eintippen. Typische DNS-Server, die von den meisten Internet Service Providern (ISP) verwendet werden, wandeln nur den Grund-Domain-Namen in eine IP-Adresse um. Vor der Umwandlung in eine IP-Adresse werden die DNS-Filter aktiv und blockieren die Umwandlung gegebenenfalls, falls das so eingestellt ist.

Da das ganze DNS-basiert ist, müssen Sie keine Software verwenden, um OpenDNS zu verwenden. Stattdessen ersetzen Sie lediglich die DNS-Adresse auf Ihrem Router, um Ihr gesamtes Netzwerk zu beschützen. Oder Sie ändern den DNS-Server nur auf bestimmten Rechnern, wenn Sie nur dort den Internetzugriff einschränken wollen. Wenn Sie die DNS-Adresse lediglich am Rechner ändern, so ist auch nur diese vom DNS-Filter betroffen und somit beschützt.

Sie können OpenDNS auf drei Arten verwenden, abhängig von den Funktionen, die Sie nutzen wollen.

Bei der Grund-Version ändern Sie die ursprüngliche DNS-Adresse auf Ihrem Router oder Computer gegen die Haupt-OpenDNS-Adresse: 208.67.222.222 und 208.67.220.220. Ohne ein Benutzerkonto bieten diese DNS-Adressen das Blocken von Phishing-Seiten an. Des Weiteren wird Ihnen beim Schutz Ihrer Identität geholfen und es gibt ein paar zusätzliche DNS-Sicherheits-Funktionen.

Eine andere Option ist es, den ursprünglichen DNS-Server auf Ihrem Computer oder Router mit der "FamilyShield" OpenDNS-Adresse zu ersetzen. Der Familienschutz wird über 208.67.222.123 und 208.67.220.123 aktiviert. Selbst ohne Benutzerkonto werden Seiten für Erwachsene automatisch blockiert. Zudem sind viele Proxys und Anonymisierungsseiten gesperrt, damit der Schutz nicht so einfach umgangen werden kann. Einige Phishing- und Virus-verbreitende Webseiten können auch nicht aufgerufen werden.

Die dritte Option beinhaltet die Erstellung eines OpenDNS-Benutzerkontos. Anschließend nutzen Sie 208.67.222.222 und 208.67.220.220 als Hauptadressen. Mit einem Benutzerkonto können Sie selbst bestimmen, welche Seiten-Typen gesperrt werden sollen. Zudem können Sie die Internetnutzung überwachen. Zum Testen können Sie mit einem kostenlosen Konto beginnen und gegebenenfalls zu einem Premium-Konto wechseln. Mit diesem hätten Sie wiederum weitere Einstellungsmöglichkeiten.

Während Sie sich für OpenDNS anmelden, erhalten Sie etwas Hilfe bei der richtigen Einrichtung Ihres Netzwerkes oder Routers. Nachdem Sie sich in Ihr Dashboard eingeloggt haben, müssen Sie ein Netzwerk zu Ihrem Benutzerkonto hinzufügen. Wenn Sie sich zu dem Zeitpunkt bereits in dem Netzwerk, das Sie beschützen wollen, befinden, klicken Sie auf die "Add this Network"-Schaltfläche, um die öffentliche Internet-IP-Adresse zu diesem Benutzerkonto hinzuzufügen.

Sie sollten jedoch wissen, dass Ihr OpenDNS-Benutzerkonto immer Ihre aktuelle IP-Adresse kennen muss, damit es funktioniert. Aber die meisten Heimnetzwerke und kleine Unternehmensnetzwerke verwenden dynamische IP-Adressen, die sich regelmäßig ändern. Deswegen müssen Sie sich darum kümmern, dass OpenDNS über die richtigen IP-Adresse informiert wird.

Sie können dies entweder über eine einfache Aktualisierungs-Anwendung bewerkstelligen, die auf einem Computer installiert wird oder Sie konfigurieren die DNS-Einstellungen Ihres Routers, sodass dieser die Aktualisierung durchführt. Wenn Sie den Weg über den Router gehen wollen, können Sie den kostenlosen DNS-O-Matic-Service verwenden, falls der integrierte DDNS-Client keine HTTPS-Aktualisierungen unterstützt. Sie können Ihren Open-DNS-Benutzernamen und das Passwort verwenden, um sich bei DNS-O-Matic einzuloggen. Dort fügen Sie OpenDNS als Service hinzu und konfigurieren Ihren Router, sodass dieser die aktuelle IP an den DNS-O-Matic-Account sendet. DNS-O-Matic leitet diese Informationen dann an OpenDNS weiter.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1142192