239693

NTFS-Dateisystem beschleunigen

03.09.2007 | 09:01 Uhr |

Auf NTFS-Partitionen speichert Vista bei Verwendung einer Datei automatisch die Uhrzeit des letzten Zugriffs. Bei schreibgeschützten Dateien lässt sich die Aktualisierung des Zugriffs abschalten, ebenso wie die überflüssige Erstellung kurzer Dateinamen nach dem 8+3-Muster. Dadurch entfallen Festplattenzugriffe, und die Leistung des Dateisystems wird verbessert.

Klicken Sie auf „Start“, tippen Sie ganz unten „regedit“ ein, und bestätigen Sie mit <Return>. Gehen Sie zu

Hkey_Local_Machine, System, CurrentControlSet, Control, FileSystem“.

Setzen Sie die Schlüssel

„NtfsDisableLastAccessUpdate“ und „NtfsDisable8dot3NameCreation“

Ohne Systemwiederherstellung: Entfernen Sie unter "Computerschutz" das Häckchen vor dem Laufwerk
Vergrößern Ohne Systemwiederherstellung: Entfernen Sie unter "Computerschutz" das Häckchen vor dem Laufwerk
© 2014

jeweils auf den Wert „1“. Beide Änderungen sind erst nach einem Neustart von Vista aktiv.

Erstellen von Schattenkopien abschalten

Um den Ressourcenverbrauch so gering wie möglich zu halten, können Sie die Erstellung von Schattenkopien abschalten. Dabei handelt es sich um Sicherungskopien von Dateien, die Vista erzeugt, sobald Sie einen Wiederherstellungspunkt anlegen. Im Startmenü klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Computer“. Wählen Sie „Eigenschaften“. Im folgenden Fenster klicken Sie links unter „Aufgaben“ auf „Erweiterte Systemeinstellungen“. Bringen Sie die Registerkarte „Computerschutz“ nach vorne. Unten im Fenster zeigt Vista an, welche Laufwerke das System derzeit überwacht. Entfernen Sie die Häkchen vor den Laufwerken, und übernehmen Sie die Änderungen mit „OK“.

PC-WELT Marktplatz

239693