221416

Motiv/Verschlusszeit/Blende/Brenneweite

Das ideale Motiv

Der Automatikmodus von Digicams ist bequem: Er fotografiert mit Einstellungen, die für die meisten Situationen passen. Das Konfigurieren entfällt, die Kamera legt wichtige Einstellungen wie Verschlusszeit, Blende oder Brennweite automatisch fest. Dennoch ist er für viele Situationen nicht die optimale Lösung. Bei schlechten Lichtverhältnissen, für gute Porträts, stimmungsvolle Sonnenuntergänge oder weite Panoramas sind Motivprogramme viel besser. Zumal aktuelle Kompaktkameras für Dutzende von Situationen das passende Motivprogramm parat haben.

Verschlusszeit
Die Verschlusszeit bestimmt, wie lange der Sensor belichtet wird. Eine kurze Verschlusszeit friert bewegte Objekte ein, eine lange zeigt die Bewegungen verwischt.

Blende
Der Blendenwert legt fest, wie viel Licht auf den Kamerasensor fällt. Je grösser der Wert, desto kleiner die Blendenöffnung und desto weniger Licht wird eingefangen. Bei einer kleinen Blendenöffnung ist die Tiefenschärfe höher als bei einer großen.

Brennweite
Die Brennweite eines Objektivs und das Aufnahmeformat definieren den Bildwinkel und damit den Bildausschnitt. Bei einer kleinen Brennweite spricht man von Weitwinkelobjektiven, bei einer hohen von Teleobjektiven.

ISO-Wert
Mit dem ISO-Wert wird die Lichtempfindlichkeit gemessen. Ein hoher Wert empfiehlt sich bei schlechten Lichtverhältnissen, da dadurch die Fotos stärker belichtet werden. Allerdings vergrössert dies auch das Rauschen.

PC-WELT Marktplatz

221416