1424859

Windows To Go – Fazit

16.04.2012 | 10:17 Uhr |

Mit Windows To Go kann Microsoft neue Marktanteile im Bereich der Live-Linux-Distributionen gewinnen, vorausgesetzt die Transferraten stimmen. USB 3.0 und eSATA besitzen optimale Bandbreiten. Es wird noch eine Weile dauern bis diese flächendeckend und in günstigen Systemen zu finden sind. Bis dahin müssen Anwender mit USB 2.0 vorlieb nehmen.

Die 3,5 Zoll SATA-II-Festplatte am USB-2.0-Port wusste zu überzeugen. Sie ließ sich von der SSD-Platte nicht eindeutig abhängen. Wahrscheinlich lag es am USB-2.0-Port des Notebooks. Mangels eines Rechners, der von USB 3.0 bootet, konnte kein Vergleich zwischen eSATA und USB 3.0 gezogen werden.  Windows 8 wird allerdings primär auf der SSD-Platte zum Einsatz kommen, da eine externe Stromquelle entfällt und der SSD-Speicher über keine beweglichen Teile verfügt.

Obwohl Windows To Go eine interessante Lösung ist, könnte Microsoft einen Assistenten integrieren, der die To-Go-Version aus einem fertig installierten und konfigurierten Windows 8 erstellt. KMU und Privatpersonen, die eine Notfallversion ihres Rechners parat haben möchten, müssen zwei Systeme pflegen. Größere Unternehmen können sich mittels Image, das auf den Firmeneinsatz optimiert wurde, auf den Notfall einstellen.

Windows To Go ist ideal für Anwender, die Windows 8 in der Praxis testen möchten – ohne Änderungen an Windows 7 vornehmen zu wollen.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer Schwesterpublikation Computerwoche .

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1424859