Channel Header
198424

Mit Windows auf Linux-NFS-Server zugreifen

24.03.2009 | 09:01 Uhr |

Für ältere Windows-Installationen gibt es die Windows Services for UNIX 3.5 , die unter anderem einen NFS-Client bereitstellten. Mit dem Erscheinen von Windows Vista wurde das Paket in Services for Unix umbenannt. Die notwendige NFS-Software ist aber nur für Business- oder Ultimate-Varianten verfügbar. Die Beta von Windows 7 entspricht der Ultimate-Version, das Paket ist also mit an Bord. Sie müssen es allerdings erst aktivieren.

NFS-Client für Windows: Sie müssen die entsprechende Option aktivieren.
Vergrößern NFS-Client für Windows: Sie müssen die entsprechende Option aktivieren.
© 2014

Ist dies geschehen, können Sie sich zu NFS-Servern verbinden. Öffnen Sie dazu die Kommandozeile und benutzen den mount -Befehl. Eine Hilfe zu mount bekommen Sie, indem Sie den Befehl ohne weitere Optionen ausführen.

mount [Optionen] //[Servername oder IP-Adresse]/[Freigabe] [Laufwerksbuchstabe]

Bei den optionalen Komponenten befinden sich auch die "Services for UNIX". Nach der Installation finden Sie einen entsprechenden Ordner unter "Alle Programme". Der Download-Link bringt Sie auf die richtige Seite im Internet. Hier können Sie das Subsystem for UNIX-based Applikations (SUA) herunterladen. Je nach Architektur ist das Paket zwischen 473 und 484,1 MByte groß. Derzeit steht Windows 7 noch nicht in der Liste der unterstützten Betriebssysteme, aber es funktioniert trotzdem.

Großer Download: Das SUA-Paket ist nicht gerade klein.
Vergrößern Großer Download: Das SUA-Paket ist nicht gerade klein.
© 2014

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
198424