1083470

DAB+-Adapter, Mehrfachverteiler für PKW-Steckdose, Bluetooth-Freisprecher mit FM-Transmitter

14.11.2018 | 15:15 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

DAB+-Adapter CDR 70 BT von Hama
Vergrößern DAB+-Adapter CDR 70 BT von Hama
© Hama

DAB+-Adapter: Digitalradio nachrüsten

Mit dem DAB+-Adapter CDR 70 BT von Hama rüsten Sie ein vorhandenes UKW-Radio im Auto mit Digitalradio DAB+ nach. Der rund zehn auf fünf Zentimeter große DAB+-Adapter CDR 70 BT wird entweder mit einem selbstklebenden Pad am Armaturenbrett oder mit einer Klammer am Lüftungsgitter des PKWs befestigt. Beides liefert Hama mit. Die Übertragung erfolgt dann entweder über das beiliegende Line-Out-Kabel (Klinke 3,5 mm) oder über den integrierten FM-Transmitter, der die Signale via Funk auf die abgestimmte UKW-Frequenz des Autoradios schickt. Per Micro-USB-Kabel wird der CDR 70 BT über das Bordnetz mit Strom versorgt.

DAB+-Adapter CDR 70 BT von Hama im Preisvergleich

Der DAB-Adapter ist für 89 Euro im Handel erhältlich, bietet 30 lokale Favoritenspeicherplätze, fünf Schnellwahltasten zum direkten Senderaufruf, ein 2-Zoll-Display mit Hintergrundbeleuchtung und einen SMB-Anschluss zur Verwendung verschiedener Empfangsantennen. Per Bluetooth empfängt er zudem Audiodateien vom Smartphone oder Tablet.

Lieferumfang: DAB-Fahrzeugnachrüstung CDR 70 BT, Micro-USB-Kabel, Kfz-USB-Ladeadapter, Glasklebeantenne, Befestungsclip für Lüftungslamellen und Klebepad zur Befestigung.

DAB+-Adapter CDR 70 BT von Hama
Vergrößern DAB+-Adapter CDR 70 BT von Hama
© Hama

Mehrfachverteiler für PKW-Steckdose

Dieser Mehrfachverteiler für den Zigarettenanzünder zeigt sogar die Bordnetzspannung an.
Vergrößern Dieser Mehrfachverteiler für den Zigarettenanzünder zeigt sogar die Bordnetzspannung an.

Das wohl simpelste, zugleich aber auch unverzichtbarste Zubehör für IT-Fans und berufsbedingte Vielfahrer ist ein Mehrfachverteiler für die Bordnetzsteckdose (auch als Zigarettenanzünder bezeichnet). Denn standardmäßig ist am Armaturenbrett nur eine Steckdose vorhanden. Wenn Sie aber beispielsweise das Smartphone während der Fahrt aufladen und zugleich ein Navigationsgerät benutzen wollen (was ein typisches Alltagsszenario bei Außendienstmitarbeitern ist), dann brauchen Sie einen Bordnetzverteiler. Diese gibt es in unterschiedlichen Ausführungen: Vom ganz einfachen 2-fach-Verteiler für rund 10 Euro (bei dem im Test der PC-WELT immer wieder mal die Sicherung durchbrannte), über Verteiler, die auch einen USB-Anschluss (oder mehrere USB-Anschlüsse) beinhalten bis hin zu Geräten für vier Anschlüssen. Prüfen Sie vor dem Kauf, ob rund um den Zigarettenanzünder Ihres PKWs genügend Platz für den von Ihnen ins Auge gefassten Mehrfachverteiler ist. Nicht dass der Mehrfachverteiler so groß ist, dass er am Armaturenbrett anstößt und Sie ihn gar nicht erst einstecken können. In diesem Fall empfiehlt sich Zigarettenanzünder-Verteiler, die mit einem langem Kabel zu einer Ablagemöglichkeit am oder auf dem Armaturenbrett geführt werden kann und dort dann die Steckdosen zur Verfügung stellt.

Ein Verteiler, der vier Anschlüsse zur Verfügung stellt, ist durchaus sinnvoll: Ein Anschluss für das Navigationsgerät, einer für die Dashcam, einer zum Aufladen des Smartphones. Dann ist genau einer noch frei, in dem Sie vielleicht den ursprünglichen Zigarettenanzünder stecken können.

Außerdem gibt es mitunter Mehrfachverteiler, die Sie vor Fahrtantritt ausstecken müssen, was natürlich nicht immer Sinn der Sache ist. Achten Sie auf entsprechende Hinweise. Wichtig ist auch die maximale Stromaufnahme: Sie sollte möglichst groß sein, acht bis zehn Amper sind die Regel.

Goobay Spannungswandler 12–13,8 V DC/230 V AC für Bordnetzbuchse
Vergrößern Goobay Spannungswandler 12–13,8 V DC/230 V AC für Bordnetzbuchse
© ELV

Spannungswandler

Sie wollen Elektrogeräte, die für 230 Volt Ausgangsspannung konzipiert sind, im Auto anschließen? Beispielsweise einen Ghettoblaster oder einen CD-Player? Dann benötigen Sie einen Spannungswandler beziehungsweise Wechselrichter. Diesen stecken Sie in den Zigarettenanzünder ein. Die 12 Volt, die er vom Bordnetz Ihres Autos bezieht, wandelt er in 230 Volt um. Damit können Sie aber keine besonders Strom-hungrigen Geräte wie beispielsweise einen Fön betreiben.

Im Kurztest der PC-WELT zeigte sich der eine oder andere Spannungswandler als unzuverlässig beziehungsweise sperrig, er wackelte zum Beispiel in der Steckdose des Autos und verlor dabei immer wieder den Strom-Kontakt. Danach brach der Stromfluss ab und das angeschlossene Elektrogerät, in unserem Fall ein CD-Player, blieb ohne Stromzufuhr. Prüfen Sie also unbedingt vor dem Kauf, ob der Wechselrichter wackelfrei und zuverlässig in der Steckdose sitzt!

Bluetooth-Freisprech-Einrichtung mit FM-Transmitter

Sie sind viel mit dem Auto unterwegs und müssen während der Fahrt erreichbar sein? Beispielsweise weil Sie jederzeit Kontakt zur Firma halten müssen oder für Kunden jederzeit ansprechbar sein müssen? Dann ist eine Freisprecheinrichtung Pflicht.

Wer keine Bluetooth-Freisprecheinrichtung ab Werk verbaut hat und trotzdem sein Handy während der Fahrt nutzen will, hat die Auswahl zwischen einer Unmenge von portablen Bluetooth-Freisprecheinrichtungen. Zur Befestigung am Lenkrad, über der Windschutzscheibe, hinterm Ohr des Fahrers, am Armaturenbrett oder im Becherhalter.

Freisprech-Kit Parrot MINIKIT Smart gibt sich flexibel

Richtig pfiffig sind aber Lösungen, die zur Tonausgabe die Auto-Lautsprecher nutzen. Das klappt folgendermaßen: Sie koppeln über Bluetooth das Smartphone und die Bluetooth-Freisprecheinrichtung miteinander. Letztere besitzt einen FM-Transmitter, über den Sie die vom Smartphone empfangenen Daten an das UKW-Radio Ihres PKWs weitersenden. Die Frequenz des FM-Transmitters, die es von verschiedenen Anbietern und in unterschiedlichen Ausführungen gibt, stellen Sie auf Ihrem Auto-Autoradio ein und programmieren sie am besten fest auf einem Sendeplatz ein. Wenn nun ein Anruf eingeht und Sie ihn annehmen, hören Sie die Stimme des Anrufers über die Auto-Lautsprecher. Ihren Text sprechen Sie in das Mikrofon des Freisprechers.

Mit dem Ego Cup FM können Sie nicht nur Telefonate an das Autoradio übertragen und über dessen Lautsprecher ausgeben, sondern sogar Musik vom Smartphone abspielen.
Vergrößern Mit dem Ego Cup FM können Sie nicht nur Telefonate an das Autoradio übertragen und über dessen Lautsprecher ausgeben, sondern sogar Musik vom Smartphone abspielen.

Einige Bluetooth-Freisprecher bieten zusätzlich die Möglichkeit, Musik von einem angestöpselten USB-Stick oder von einer eingelegten SD-Karte abzuspielen; ein Beispiel dafür ist der auvisio FM-Transmitter mit Bluetooth-Freisprecher Talk 'n Music, wie ihn Pearl verkauft . Andere wie der Ego Cup FM können Musik vom via Bluetooth verbundenen Smartphone abspielen.

Nachteile dieser FM/UKW-Lösung: Die Soundqualität ist meist nicht so gut, es gibt oft ein störendes Knarzen. Und zumindest theoretisch könnte man in unmittelbarer Nähe die via UKW übertragenen Daten abhören.

Viele dieser "mobilen" Nachrüstlösungen haben aber einen Nachteil: Sie benötigen einen Akku für die Stromversorgung (es gibt auch Modelle, bei denen Solarzellen den Akku aufladen sollen, wenn das Auto in der Sonne steht). Und irgendwann kommt der Moment, an dem Sie den Freisprecher benötigen und der Akku aber leer ist. Bei häufigen Gebrauch einer solchen Freisprecheinrichtung empfiehlt es sich also eine Lösung fest im Auto verbauen zu lassen, die durch die Auto-Batterie mit Strom versorgt wird.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1083470