2600170

Mehr Leistung für Laptops gratis: Die besten Tuning-Tools

02.08.2021 | 08:01 Uhr | Michael Schmelzle

Mit diesen Tipps & Tools kitzeln Sie die bestmögliche Leistung und Stabilität aus Ihrem Laptop heraus.

Mit dem Analyse-Tool Aida64 Extreme (Download-Link) prüfen Sie als Erstes, wie sich Ihr Notebook unter Last verhält. Rufen Sie dazu den „Systemstabilitätstest“ auf, den Sie im oberen Menü unter „Werkzeuge“ finden: Sie können dort auswählen, welche Komponenten, zum Beispiel Prozessor, Festplatte und/oder Grafikkarte, Sie belasten wollen.

Mit „Start“ links unten leiten Sie den Lasttest ein: Im oberen Verlaufsdiagramm erkennen Sie, wie sich die Temperatur verändert. Im unteren Diagramm zeigt Ihnen Aida, ob die CPU „throttelt“, also aufgrund zu hoher Erwärmung ihre Taktrate verringert. In diesem Fall sollten Sie die Lüfter reinigen und die Wärmeleitpaste von CPU und GPU erneuern. Wie das geht, zeigt das folgende Video:

Bestseller: Die meistverkauften Notebooks bei Amazon

Treiber- und BIOS/UEFI-Update

Bevor Sie Ihr Notebook tunen, sollten Sie die Hardware-Treiber und das BIOS/UEFI Ihres Notebooks aktualisieren. Ein aktuelles Update kann Optimierungen des Herstellers liefern wie etwa bessere Leistungs- und Sparfunktionen der CPU oder eine effizientere Lüftersteuerung. Nutzen Sie dazu die vorinstallierten Treiber-Tools der Hersteller.

Fast jeder Hersteller installiert ab Werk eine entsprechende Software: Die prüft mit einem Mausklick, ob aktuellere Treiber und BIOS/UEFI-Versionen verfügbar sind oder führt Sie zur Webseite, wo Sie diese herunterladen können. Achten Sie dabei darauf, nur die passenden Updates für Ihr Modell einzuspielen.
Tipp: Aktuellere Treiber bekommen Sie meist direkt vom Hersteller des Chipsatz, der Grafikkarte oder des WLAN-Moduls im Notebook.

Undervolting: CPU-Temperatur und Lüfterdrehzahl über die Core-Voltage senken

Notebook-Prozessor übertakten

Je nach CPU-Hersteller laden Sie sich bei AMD den Ryzen Master (Download-Link) respektive bei Intel das Extreme Tuning Tool (Download-Link) herunter. Mit den Tools können Sie über Schieberegler die Taktrate und die Kernspannung (Core Voltage) erhöhen. Gehen Sie dabei behutsam in kleinen Schritten vor und testen Sie nach jeder Änderung mit dem „Systemstabilitätstest“ von Aida64 Extreme (Download-Link) , ob das Notebook noch stabil läuft. Insbesondere bei der Core Voltage sollten Sie sich in kleinen 10 Millivolt Schritten an den maximal möglichen Wert herantasten.
Hinweis: Nicht jede Notebook-CPU ist mit den AMD- respektive Intel-Tools kompatibel - manche Hersteller sperren zudem die Übertaktungsfunktion in ihren Laptop-Modellen komplett.

Über- oder Untertakten: Das Intel Xtreme Tuning Utility bietet viele Möglichkeiten fürs Notebook-Tuning
Vergrößern Über- oder Untertakten: Das Intel Xtreme Tuning Utility bietet viele Möglichkeiten fürs Notebook-Tuning

Günstige Alternative fürs Homeoffice: Die besten Chromebooks bei Amazon & Co.

Akku-Leistung checken und optimieren

Wichtige Infos zum Notebookakku liefert Batterycare (Download-Link) - etwa den aktuellen Ladestand und die daraus resultierende restliche Laufzeit. Im Menü „Detaillierte Infos“ führt das Tool außerdem die aktuelle Entladeleistung sowie die Akkuabnutzung in Prozent auf. Unter „Optionen“ können Sie außerdem einstellen, dass Sie Batterycare mit einem Hinweis über bestimmte Akkuvorgänge informiert - zum Beispiel, wenn die verbleibende Laufzeit unter einen bestimmten Prozentwert sinkt oder der Akku auf eine festgelegte Kapazität aufgeladen wurde.

Datenträger-Integrität im Auge behalten

Den Zustand der SSD (oder HDD) überwachen Sie mit Crystaldiskinfo (Download-Link) - das Tool gibt eine Information zum Gesamtzustand und der Temperatur des Speichermediums aus. Außerdem zeigt es die einzelnen Smart-Werte an, mit denen Sie Festplattenfehlern auf die Spur kommen. So können Sie wichtige Dateien oder die gesamte Windows-Installation auf einem externen Laufwerk sichern, bevor es zu einem Ausfall der SSD oder Festplatte kommt.

Vor allem HDDs als Systemdatenträger sind starken Belastungen ausgesetzt - deshalb ist ein regelmäßiger Gesundheits-Check hier Pflicht! Wenn Crystaldiksinfo die im Notebook eingebaute SSD (oder HDD) nicht erkennt, können Sie auf ein entsprechendes Analysetool des Herstellers ausweichen. Von wem die SSD in Ihrem Laptop stammt verrät Aida64 Extreme (Download-Link) - oder der Geräte-Manager im Menü „Laufwerke“.

WLAN-Verbindungs-Check

Die Stabilität und Geschwindigkeit der WLAN-Verbindung Ihres Notebooks prüfen Sie mit Inssider (Download-Link) - insbesondere wenn Sie mobil online gehen: So können Sie an jedem Einsatzort testen, wie es um die Sendestärke und das Tempo des Funknetzes bestellt ist. Stellen Sie zum Beispiel mit Inssider fest, dass die Signale Ihres WLAN-Routers auf dem Balkon sehr schwach sind oder das WLAN durch Funknetze in der Nachbarschaft gestört werden, können Sie über einen Repeater oder einen Kanalwechsel im Router dafür sorgen, dass Sie auch draußen mit hohem Tempo am Notebook surfen können. Auch um im öffentlichen Hotspot die Position mit der besten Verbindung zu finden, empfiehlt sich Inssider.

PC-WELT Marktplatz

2600170