232329

Maus, Laserdrucker und Laptop

Computermaus

Der amerikanische IT-Journalist John C. Dvorak hatte noch nie viel für Apple übrig und machte sich 1984 einmal mehr über das Unternehmen lustig: "Der Macintosh lässt sich über ein experimentelles Zeigegerät namens 'Maus' bedienen. Ich kann mir jedoch kaum vorstellen, dass es jemand freiwillig in die Hand nimmt." So kann man sich irren… Entwickelt wurde die Maus bereits in den frühen Sechziger Jahren, sie kam jedoch über 20 Jahre lang nicht kommerziell in den Handel. Erst als der Desktop-Computer zum Höhenflug abhob, sprang die Maus auf den Erfolgszug auf und hält sich bis heute dort.

Laserdrucker

Drucker für den Heimbereich gab es schon lange vor den ersten Laserdruckern. Zuerst die ohrenbetörenden Nadeldrucker, später die Tintenstrahler. Warum ist also gerade der Laserdrucker eines der zehn wegweisendsten technischen Geräte der vergangenen Jahrzehnte? Zuerst einmal wegen seiner bahnbrechenden Funktionsweise: Die Laserbelichtungs- und Tonerpartikelverfahren sorgen dafür, dass ein Bild mittels Laserstrahl auf die fotosensitive Beschichtung einer Bildtrommel projiziert wird und sich diese elektrostatisch negativ auflädt.

Während der folgenden Belichtungsphase wird die Ladung durch Leitend-Machen zunächst an allen Stellen entfernt, an denen auf dem späteren Ausdruck kein Toner benötigt wird. Danach tastet der Laserstrahl über einen rotierenden Spiegel, den so genannten Laserscanner, die Trommel Zeile für Zeile ab und belichtet durch eigenes Ein- und Ausschalten alle Stellen, an denen noch statische Ladung vorhanden ist.

Im Gegensatz zu Nadel- und Tintenstrahldruckern bedruckt ein Laserdrucker im Anschluss die komplette Ausgabeseite in einem Durchlauf. Der zweite Grund, dass der Laserdrucker in dieser Liste auftaucht, ist der wahnsinnige Größen- und Preisverfall, der dafür sorgt, dass hochproduktive Laserdrucker heute kostengünstig und platzsparend zu haben sind (im Bild eines der älteren Modelle). Schlussendlich revolutionierte der Laser die Drucktechnologie dadurch, dass er in Sekundenschnelle und äußerst wartungsarm hochaufgelöste Bild- und Textseiten erstellen kann.

Laptop

Kurz nachdem es in den Siebzigern die ersten Desktops gab, war auch schon der erste portable Rechner erhältlich (im Bild einer von IBMs ersten Versuchen). Dennoch führten die Laptops lange Zeit ein Nischendasein, da sie von Natur aus platzsparender sein mussten als ihre großen Brüder, dadurch aber nicht mit deren technischer Entwicklung Schritt halten konnten. Erst um das Jahr 1990 waren Ausmaße, Form, Gewicht und Leistungsfähigkeit der mobilen Rechner einigermaßen ausgewogen. Einziger Wermutstropfen blieb der vergleichsweise hohe Kaufpreis. Und so dauerte es noch einmal ein Jahrzehnt, bis das Notebook im Massenmarkt ankam – und heute verkaufen sich Note- und die noch kleineren Netbooks sogar fast besser als stationäre Rechner.

PC-WELT Marktplatz

232329