239677

Linux, XP und Vista auf einem PC

Linux-Systeme richten einen eigenen Bootmanager ein, über den sich Linux und Windows XP starten lassen. In der Regel ist es Grub. Das Vista-Setup-Programm hält Linux für überflüssig und entfernt den Grub-Bootmanager – ohne nachzufragen – aus dem MBR (Master Boot Record) der Start-Festplatte. Danach können Sie XP und Vista starten, aber nicht mehr Linux.

Bootmanager retten: Sie sollten daher vor der Vista-Installation den Bootmanager etwas umbauen. Wir beschreiben die nötigen Schritte für Ubuntu. Bei anderen Linux-Systemen verfahren Sie entsprechend.

1. Starten Sie den PC mit Ubuntu, und richten Sie Grub im MBR der root-Partition ein (normalerweise liegt es im MBR der primären Partition).

Das ist die Partition, die auf „/“ eingehängt ist. Wie die genaue Bezeichnung lautet, bekommen Sie auf der Kommandozeile heraus, wenn Sie "sudo mount" eingeben. Geben Sie in einem Terminal-Fenster sudo grub-install /dev/hdaX ein. In unserem Beispiel entspricht /dev/hdaX dem Gerät, das Sie vorher über „mount“ ermittelt haben.

2. Geben Sie dann dd if=/dev/hdaX of=bootsect.lin bs=512-count=1 ein . /dev/hdaX ist in unserem Fall wieder die root-Partition. Damit schreiben Sie den MBR in die Datei bootsect.lin. Kopieren Sie diese Datei auf ein Laufwerk, auf das Sie auch unter Windows XP Zugriff haben, beispielsweise einen USB-Stick.

3. Booten Sie Windows XP. Kopieren Sie die Datei bootsect.lin auf Laufwerk C:. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung (Cmd.EXE), und geben Sie attrib -s -h -r c:\boot.ini notepad c:\boot.ini ein. Im Editor fügen Sie dann die Zeile c:/bootsect.lin="Linux" am Ende der Boot.INI ein. Sollte im Abschnitt „[boot loader]“ die Zeile „timeout=0“ stehen, ändern Sie den Wert beispielsweise auf „30“, damit der Windows-Bootmanager das Menü anzeigt.

Anschließend starten Sie den Rechner neu. Im Bootmenü lassen sich jetzt Windows und Linux auswählen. Außerdem können Sie nun Vista einrichten. Vista übernimmt die Einträge aus der Boot.INI, so dass im Bootmenü Vista, XP und Linux zur Auswahl stehen.

Vista wieder vom Rechner entfernen

Möglicherweise entspricht Vista nicht Ihren Erwartungen oder überfordert Ihren PC, und Sie möchten das System wieder von der Festplatte löschen.

Vista solo: Ist Vista allein auf der Festplatte eingerichtet, installieren Sie einfach XP oder Linux. Über das jeweilige Partitionierungsprogramm löschen Sie danach die Vista-Partition. Die Systeme überschreiben bei der Installation den Vista-Bootmanager – damit ist Vista vollständig verschwunden.

Weg mit Vista: Über das Partitionierungsprogramm eines anderen Betriebssystems (hier Open Suse) entsorgen Sie die Vista-Partition von der Platte
Vergrößern Weg mit Vista: Über das Partitionierungsprogramm eines anderen Betriebssystems (hier Open Suse) entsorgen Sie die Vista-Partition von der Platte
© 2014

Zweitsystem entfernen: Wenn Sie Vista parallel zu Windows XP eingerichtet haben, booten Sie den PC von der XP-Installations-CD. Nachdem das Setup alle notwendigen Treiber geladen hat, können Sie im Willkommen-Bildschirm mit <R> die Wiederherstellungskonsole aufrufen. Es erscheint danach eine Auswahl mit sämtlichen Installationen von Windows XP, sofern mehrere existieren. Wählen Sie hier die Nummer Ihrer primären Installation. Nun werden Sie nach dem Administrator-Kennwort gefragt. Haben Sie keines vergeben, drücken Sie einfach <Return>. Geben Sie zunächst den Befehl „fixmbr“ ein. Beantworten Sie die Frage „Sind Sie sicher, dass Sie einen neuen MBR schreiben möchten?“ mit <J> für „Ja“. Danach geben Sie den Befehl „fixboot“ ein und starten den Rechner neu. Nun ist der Bootsektor von Windows XP neu geschrieben und der Bootmanager wieder einsatzfähig. Über die Datenträgerverwaltung formatieren Sie die Vista-Partition anschließend neu oder löschen einfach die nicht mehr benötigten Verzeichnisse und Dateien.

PC-WELT Marktplatz

239677