1604585

Kompatibilität prüfen und Daten sichern

05.12.2012 | 10:01 Uhr | Thorsten Eggeling

Der Windows 8 Upgrade Assistent prüft Hardware und Software. Er zeigt die Programme, die nicht unter Windows 8 laufen, und bietet Links zu weiteren Infos.
Vergrößern Der Windows 8 Upgrade Assistent prüft Hardware und Software. Er zeigt die Programme, die nicht unter Windows 8 laufen, und bietet Links zu weiteren Infos.

2. Kompatibilitäts-Check: Hard- und Software
Bei der Installation prüft Windows 8 Hard- und Software und gibt Hinweise auf mögliche Probleme. Diesen Check des Windows-8-Setups können Sie vorab und identisch mit Microsofts Windows 8 Upgrade Assistent durchführen. Ein Beispiel für mögliche Probleme sind Hersteller-Treiber für die USB-3.0-Schnittstelle. Windows 8 bringt selbst einen USB-3.0-Treiber mit, so dass vor einem Upgrade (siehe Punkt 5) der alte Treiber deinstalliert werden sollte. Der neue Treiber ist optimal an Windows 8 angepasst und bietet eine deutlich höhere Geschwindigkeit als die bisherigen Windows-7-Treiber vom Hersteller.

Vorbereitungen für Upgrade oder Neuinstallation: Bevor Sie auf Windows 8 umsteigen, sollten Sie Ihre Software auf den neuesten Stand bringen. Bei einer Neuinstallation kann es nicht schaden, die gewohnten Programme inklusive Updates gleich zur Hand zu haben. Das Gleiche gilt für Treiber. Sehen Sie auf der Webseite des PC- oder Hauptplatinenherstellers nach, ob es bereits aktuelle Treiber für Windows 8 gibt. Windows 8 bringt zwar Treiber für fast alle gebräuchlichen Geräte mit, bei älterer Hardware kann es jedoch zu Problemen kommen. Es ist dann ärgerlich, wenn beispielsweise die Netzwerkkarte wegen eines fehlenden Treibers nicht funktioniert. Dann müssen Sie die erforderliche Software erst umständlich auf einem anderen PC herunterladen und über einen USB-Stick transportieren.

Kompatibilität und Upgrade - Was läuft unter Windows 8?

Kompatibilitäts-Prüfung: Microsoft bietet eine Webseite an, auf der Sie gezielt nach Geräten und Software suchen können. Hier geben Sie entweder einen Suchbegriff ein, oder Sie blättern durch den Produktkatalog. Die Angaben basieren hauptsächlich auf Benutzereinschätzungen und sind oft nicht sehr ausführlich. Wenn beispielsweise eine Software als „nicht kompatibel“ eingestuft ist, erfahren Sie nicht, ob das Programm überhaupt nicht läuft oder es damit nur eventuelle Einschränkungen gibt.

3. Umzug: Daten vom alten System übernehmen
Wenn Sie eine Neuinstallation mit Windows 8 planen, können Sie vorher die persönlichen Daten und Einstellungen unter Windows XP oder Vista sichern und nach der Windows-8-Installation wiederherstellen. Verwenden Sie dafür das Programm Windows Easy Transfer . Sie finden es auf der Windows-8-Installations-DVD im Verzeichnis \support\migwiz. Starten Sie hier das Programm Migsetup.exe. Sie müssen die DVD verwenden, die Ihrer bisherigen Systemarchitektur entspricht, also beispielsweise die 32-Bit-Installations-DVD für ein 32-Bit-Windows. Windows Easy Transfer sichert allerdings nicht die Programme. Diese müssen Sie später neu installieren. Eine Alternative mit mehr Funktionen finden Sie in Punkt 7.

Schritt 1: Klicken Sie nach dem Start von Windows Easy Transfer auf „Weiter“. Danach wählen Sie das Speichermedium aus, beispielsweise „Eine externe Festplatte oder einen USB-Speicherstick“. Diese Option wählen Sie auch, wenn Sie die Sicherungsdatei auf einem Computer im Netzwerk speichern möchten. Die Option „Ein Netzwerk“ ist für die direkte Übertragung der Daten über das Netzwerk von einem Windows-XP/Vista/7- auf einen Windows-8-PC gedacht.

Easy Transfer: Bei der Wiederherstellung unter Windows 8 geben Sie die gewünschten Konten an. Die Größenangaben zeigen, wie viel Platz für das jeweilige Profil benötigt wird.
Vergrößern Easy Transfer: Bei der Wiederherstellung unter Windows 8 geben Sie die gewünschten Konten an. Die Größenangaben zeigen, wie viel Platz für das jeweilige Profil benötigt wird.

Schritt 2: Klicken Sie auf „Dies ist der alte PC“. Nach einer Prüfung der zu übertragenden Elemente sehen Sie eine Übersicht mit dem erforderlichen Speicherplatz auf dem Ziellaufwerk. Nach Klicks auf „Anpassen“ und „Erweitert“ nehmen Sie weitere Dateien und Ordner in die Sicherung auf. Dazu sind aber genaue Kenntnisse der Speicherorte nötig. Wenn Sie Firefox verwenden, sollten Sie „Anwendungsdaten\Mozilla\Firefox“ aus dem Benutzerprofil in die Sicherung mit einbeziehen. Die OpenOffice.org-Daten liegen unter „Anwendungsdaten\OpenOffice.org“. Bei diesen Programmen ist die Datenübernahme relativ einfach, weil keine wichtigen Dateien an anderen Orten gespeichert sind.

Der Internet Explorer 10 in Windows 8 - klassisch oder modern

Schritt 3: Haben Sie die gewünschten Elemente ausgewählt, klicken Sie auf „Weiter“. Im folgenden Fenster können Sie die Daten optional durch ein Passwort absichern. Abschließend erscheint ein „Speichern unter“-Dialog, in dem Sie festlegen, wo Windows Easy Transfer die Sicherungsdatei ablegen soll. Das kann eine externe Festplatte, ein USB-Stick oder ein Netzwerklaufwerk sein.
Installieren Sie jetzt Windows 8 auf einem anderen PC oder auf dem gleichen PC wie unter ➞ Punkt 5 beschrieben. Legen Sie Konten mit den gleichen Benutzernamen an, wie Sie auf dem alten PC vorhanden waren. Bei Windows 8 wird standardmäßig das Programm Windows Easy Transfer mitinstalliert. Zur Wiederherstellung müssen Sie nur auf die zuvor erstellte Backup-Datei doppelklicken. Sie können anschließend festlegen, welche Einstellungen aus der Easy-Transfer-Datei auf den frisch aufgesetzten Windows-8-Computer übertragen werden sollen.

PC-WELT Marktplatz

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1604585