1691071

In Europa noch nicht angekommen

22.02.2013 | 10:03 Uhr | David Wolski

Das Problem hat Kickstarter nicht, denn in den USA gibt es gewiss keinen Mangel an internetaffinen Erfindern mit Unternehmergeist. Obwohl Kickstarter für Ideengeber immer noch ein Konto bei einer Bank in den USA voraussetzt, gelang auch kreativen Köpfen aus Deutschland eine erfolgreiche Projektfinanzierung.

Boombox: Für die Umsetzung und Herstellung der Verstärkerbox aus Pappe sammelte Axel Pfaender aus Berlin auf Kickstarter 20 000 US-Dollar.
Vergrößern Boombox: Für die Umsetzung und Herstellung der Verstärkerbox aus Pappe sammelte Axel Pfaender aus Berlin auf Kickstarter 20 000 US-Dollar.
© Axel Pfaender (berlinboombox.com)

So hat Axel Pfaender aus seinem Designstudio in Berlin 20 000 US-Dollar für eine Verstärkerbox aus Pappe gesammelt, an die sich iPhone, iPod und andere Player anschließen lassen. Das benötigte Konto in den USA hat eine Freundin zur Verfügung gestellt.

Kickstarter.com - die Top 10 der Technologie-Flops

Um langsam auch in Europa Fuß zu fassen, experimentiert Kickstarter zurzeit mit einer Expansion nach Großbritannien. Von dort aus könnte der Sprung auf den europäischen Kontinent gelingen. Die Schwierigkeit stellt dabei jedoch nicht das Geschäftsmodell dar, sondern rechtliche Fragen dieser Finanzierungsform über Landesgrenzen hinweg. Mitspielen muss zudem Amazon Payments, weil über diesen Bezahldienst die eingesammelten Gelder ausbezahlt werden.

Hätten Sie investiert? Der Apple 1 brachte im Jahr 1976 die PC-Revolution ins Rollen und wurde in der Garage von Steve Jobs‘ Eltern weitgehend handgefertigt.
Vergrößern Hätten Sie investiert? Der Apple 1 brachte im Jahr 1976 die PC-Revolution ins Rollen und wurde in der Garage von Steve Jobs‘ Eltern weitgehend handgefertigt.
© Ed Uthman; Lizenz: Creative Commons

Viele kleine Projekte verändern die Welt
Das „nächste Große Ding“ könnte seinen Anfang durchaus in einem schwarmfinanzierten Projekt auf Kickstarter nehmen. Eine Revolution ist dies aber nicht, eher ein Revival. Denn die Entwicklung von PCs hat wie kaum eine andere Technologie die wichtigsten Impulse von typischen Garagenbastlern erhalten. Das Geld für Hardware und Kleinserien kam beispielsweise im Fall von Steve Wozniak und Steve Jobs aus der eigenen Kasse. Vermutlich wären die späteren Apple-Gründer heutzutage zu Kickstarter gegangen, um dort ihre Projekte vorzustellen. Ebenso hätten Sergei Brin und Larry Page zur ersten Finanzierung von Google wohl nicht nur ihre Familienmitglieder um Geld angepumpt, sondern wären heute wohl ebenfalls auf Kickstarter vertreten gewesen.

PC-WELT Marktplatz

1691071