57040

Karl Klammer wurde aus dem Verkehr gezogen

12.02.2008 | 08:35 Uhr |

Office 97 kam gleich mit mehreren Mechanismen, die die Arbeit vereinfachen sollten. So konnte man erstmals die Symbolleisten abdocken und frei platzieren, das Kontextmenü (rechter Mausklick) sollte unmittelbar am Maus-Cursor situationsbezogene Funktionen bereitstellen, und zudem lagerte man erstmals Befehle in Untermenüs aus.

Zu zweifelhafter Berühmtheit brachte es der damals ebenfalls eingeführte intelligente Assistent "Karl Klammer". Die meisten Benutzer suchten früher oder später den Schalter zum Deaktivieren, und auch bei Microsoft fiel der gutgemeinte Dienstbote bald in Ungnade. Ab 2002 musste er manuell aktiviert werden, bevor er nun in Version 2007 endgültig aus dem Verkehr gezogen wurde.

Mehr lästig als hilfreich fanden die meisten Anwender auch die in Office 2000 eingeführten automatisch verkürzten Menüs. Kurze Menüs kaschieren lediglich die dahintersteckende Funktionsflut und bescheren den Benutzern viele zusätzliche Mausklicks während der Suche nach den versteckten Funktionen. Als neue Idee kamen mit Office XP/2002 die vertikalen, rechts angedockten Aufgabenleisten hinzu. Laut Harris handelte es sich dabei um einen letzten, zum Scheitern verurteilten Versuch, eine hochkomplexe Software wie Office in ein nicht mehr zeitgemäßes Paradigma des UI-Designs zu zwängen.

PC-WELT Marktplatz

57040