722228

Interrupts, Adressen und DMA

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Sie haben bereits viele Komponenten in ihren Rechner eingebaut. Nach der Installation Ihres PC treten Konflikte auf:

Normalerweise sollte das Gerät in einem modernen PC mit Plug&Play-Bios reibungslos funktionieren. Überprüfen Sie im Gerätemanager von Windows 98 zunächst, ob ein Interrupt-Konflikt vorliegt. In diesem Fall sollten sie der Sache genau auf den Grund gehen. Denn jeder Rechnerkomponente wie Maus, Tastatur oder Drucker wird ein bestimmter Interrupt zugeordnet. Über diesen Interrupt hat jedes Gerät die Möglichkeit, den Prozessor in seiner aktuellen Tätigkeit zu unterbrechen und auf sich aufmerksam zu machen. Arbeiten zwei Geräte mit demselben Interrupt, laufen beide nicht mehr richtig. Schlimmstenfalls hängt sich Ihr Computer auf. Schaden nehmen die einzelnen Geräte dabei jedoch immerhin nicht.Einige Komponenten verlangen nicht nur nach einem Interrupt, sondern zudem nach einer Karten-Adresse, über die sie ansprechbar sind. Ist eine Adresse jedoch doppelt vergeben, können Kollisionen zwischen den jeweiligen Komponenten auftreten. Meist läßt sich dann keines der betroffenen Geräte korrekt ansprechen.Ein dritter Konfliktpunkt ist der DMA-Kanal. DMA steht für Direct Memory Access. Dieser Kanal bewirkt, daß Daten von einem Peripheriegerät direkt in den Arbeitsspeicher übertragen werden. Das geht schneller, als wenn die CPU die Daten Byte für Byte von der Hardware abfragt und in den Speicher legt. Auch bei einem DMA-Konflikt nehmen Ihre Geräte keinen Schaden. Sie laufen nur nicht korrekt.Jetzt kennen Sie die Ursachen des Problems. Aber was läßt sich dagegen tun? Um der Sache auf den Grund zu gehen, bauen Sie am besten alle Erweiterungskarten aus. Auch die Treiber der Geräte, die in den Dateien AUTOEXEC.BAT oder CONFIG.SYS eingetragen sind, sollten Sie dabei entfernen. Nur Ihr CD-ROM-Laufwerk bleibt installiert. Setzen Sie anschließend die einzelnen Komponenten nacheinander wieder in Ihren PC ein, bis der Konflikt wieder auftritt. Nun wissen Sie, welche Teile sich nicht vertragen. Auf der zugehörigen Karte haben Sie die Möglichkeit, per Jumper die verschiedenen Interrupts, Adreßbereiche und DMA-Kanäle auszuwählen. Manchmal geht das auch über ein spezielles Programm. Probieren Sie eine andere Einstellung aus. Vorausgesetzt, es gibt keinen neuen Konflikt mit einer anderen Komponente, sollte Ihr Rechner jetzt problemlos laufen.

PC-WELT Marktplatz

722228