1069491

Installiertes Windows in eine VHD umwandeln

08.08.2011 | 11:41 Uhr |

Sie müssen Windows nicht unbedingt neu in einer VHD-Datei installieren. Vielleicht haben Sie noch einen alten Windows-PC, den Sie nicht mehr verwenden. Von dieser Windows-Installation können Sie eine Kopie in einer VHD-Datei ablegen. Diese befördern Sie auf einen anderen PC, den Sie davon starten. Sie können aber auch Ihr aktuelles Betriebssystem in eine VHD-Datei spiegeln.

Das kostenlose Programm Citrix Xenconvert kann das Betriebssystem in eine VHD-Datei kopieren. Diese lässt sich dann in das Vboot-Menü einbinden und starten. Im oberen Fenster wählen Sie unter „Source Volume“ den Laufwerksbuchstaben aus, unter dem Sie Windows installiert haben.
Vergrößern Das kostenlose Programm Citrix Xenconvert kann das Betriebssystem in eine VHD-Datei kopieren. Diese lässt sich dann in das Vboot-Menü einbinden und starten. Im oberen Fenster wählen Sie unter „Source Volume“ den Laufwerksbuchstaben aus, unter dem Sie Windows installiert haben.

Schritt 1: Installieren und starten Sie das englischsprachige Programm Citrix Xenconvert auf dem PC, dessen Windows Sie umwandeln möchten. Wählen Sie hinter „From“ den Eintrag „This Machine“ und hinter „To“ den Eintrag „XenServer Virtual Hard Disk (VHD)“.

Schritt 2: Klicken Sie auf „Next“. Stellen Sie unter „Source Volume“ den Laufwerksbuchstaben der Windows-Partition ein, und klicken Sie auf „Next“.

Schritt 3: Klicken Sie auf „Browse“, und geben Sie das Verzeichnis an, in dem Sie die VHD-Datei speichern möchten. Dabei kann es sich auch um ein Netzwerklaufwerk oder eine externe Festplatte handeln. Klicken Sie auf „Next“ und dann auf „Convert“.

Schritt 4: Kopieren Sie die eben erstellte VHD-Datei auf den PC, auf dem Sie sie starten möchten, etwa nach „C:\mein-windows.vhd“. In der Kommandozeile geben Sie hier diesen Befehl ein:
C:\vboot\tools\x86\vbootctl.exe prepare c:\mein-windows.vhd
Bei einem 64-Bit-Windows geben Sie den Pfad „C:\vboot\tools\amd64\vbootctl.exe“ an. Danach binden Sie die Datei mit
C:\vboot\vbootedit.exe create title=“Mein Windows“ c:\mein-windows.vhd
in das Vboot-Menü ein. Bei einem 64-Bit-Windows verwenden Sie C:\vboot\vbootedit64.exe. Jede Befehlszeile schließen Sie mit der Enter-Taste ab.

Mit EasyBCD bearbeiten Sie das Windows-7-Startmenü. Dazu klicken Sie auf die Schaltfläche „Edit Boot Menu“. Wenn Sie Vboot wieder entfernen möchten, klicken Sie den zugehörigen Eintrag an, dann auf „Delete“ und zum Abschluss auf „Save Settings“.
Vergrößern Mit EasyBCD bearbeiten Sie das Windows-7-Startmenü. Dazu klicken Sie auf die Schaltfläche „Edit Boot Menu“. Wenn Sie Vboot wieder entfernen möchten, klicken Sie den zugehörigen Eintrag an, dann auf „Delete“ und zum Abschluss auf „Save Settings“.

Vboot wieder vom Computer entfernen
Nach Ablauf des Vboot-Testzeitraums lassen sich keine VHD-Dateien mehr starten. Wenn Sie das Programm nicht erwerben möchten, können Sie Vboot wieder entfernen. Bei Windows XP öffnen Sie die Datei „C:\Boot.ini“ und entfernen darin diese Zeile:
C:\vbootldr.mbr=“VBoot“

Als Windows-7-Benutzer installieren Sie das kostenlose, englischsprachige Programm EasyBCD . Starten Sie das Programm, und klicken Sie auf „Edit Boot Menu“. Wählen Sie den Eintrag „Vboot“, klicken Sie auf „Delete“ und dann auf „Save Settings“. Löschen Sie anschließend den Ordner „C:\vboot“ und alle VHD-Dateien.

PC-WELT Marktplatz

1069491