239693

Indizierung reduzieren

03.09.2007 | 09:01 Uhr |

Im Hintergrund lässt Windows Vista ständig den Indizierungsdienst mitlaufen – auch dann, wenn Sie gar nichts suchen wollen. Auf langsamen PCs kostet das Arbeitsspeicher und CPU-Leistung. Wenn Sie die Suchfunktion selten oder überhaupt nicht nutzen, reduzieren Sie den Umfang der indizierten Dateien.
Rufen Sie im Startmenü die „Systemsteuerung“ und „Indizierungsoptionen“ auf. Zeigen Sie mit „Ändern“ eine Liste der „Indizierten Orte“ an. Mit „Alle Orte anzeigen“ erscheinen zusätzliche Einträge. Löschen Sie das Häkchen vor den Einträgen. Damit beschränken Sie den Indizierungsdienst auf ein Minimum.

Achtung: Es ist nicht empfehlenswert, den Indexdienst ganz abzuschalten, da Sie ansonsten im Windows-Explorer die Filteransichten nicht mehr verwenden können.

Zahl der Desktop-Gimmicks reduzieren

Vista wartet mit einer Menge grafischer Extras für den Desktop und Programmfenster auf. Auf leistungsschwachen PCs gewinnen Sie an Tempo, wenn Sie nicht benötigte Funktionen abschalten. Dazu rufen Sie „Start, Systemsteuerung, System und Wartung, System“ und dann links im Fenster „Erweiterte Systemeinstellungen“ auf.

Im Bereich „Leistung“ klicken Sie auf „Einstellungen“ und bringen die Registerkarte „Visuelle Effekte“ nach vorne. In der Auswahlliste entfernen Sie die Häkchen vor allen nicht benötigten Optionen.

Tipp: Die Voreinstellung „Für optimale Leistung anpassen“ schaltet alle optischen Effekte auf einmal aus. Mit „Übernehmen“ probieren Sie aus, ob Ihnen die neue Darstellung gefällt.

Benutzerkontensteuerung abschalten

Vistas Benutzerkontensteuerung (UAC – User Account Control) fordert Sie bei jedem Systemeingriff auf, der Aktion zuzustimmen, selbst wenn Sie als Administrator angemeldet sind. Um Zeit bei der Systemkonfiguration zu sparen, lässt sich das aber vorübergehend abschalten. Dazu gehen Sie in der Systemsteuerung auf „Benutzerkonten“ und wählen die Option „Benutzerkontensteuerung ein- oder ausschalten“. Nach einem Rechnerneustart belästigen Sie keine UAC-Dialoge mehr.

Sobald Sie mit der Konfiguration Ihres Systems fertig sind, sollten Sie die Funktion aber auf demselben Weg wieder einschalten. Sie bietet natürlich einen gewissen Schutz, weil Sie vor Systemeingriffen gewarnt werden. Außerdem dürften die Dialoge bei der normalen Arbeit seltener auftauchen und stören.

Wenn Sie die UAC längerfristig abschalten wollen, nervt Sie eventuell der Balloon-Tipp in der Taskleiste. Er weist Sie ständig darauf hin, dass Sie die Benutzerkontensteuerung deaktiviert haben. Um es abzustellen, starten Sie Regedit, und öffnen Sie den Schlüssel

"Hkey_Local_Machine\Software\Microsoft\Security Center“.

Hier legen Sie, falls es ihn nicht gibt, einen Dword-Eintrag mit dem Namen „UACDisableNotify“ an und geben ihm den Wert „1“. Nach einem weiteren Neustart haben Sie auch hier Ruhe.

PC-WELT Marktplatz

239693