251977

Im Ausland surfen, zu Hause bezahlen

Eine Prepaid-Karte lohnt sich für Sie nicht, weil Sie nur kurz im Land sind? Oder wollen Sie auch weiter unter Ihrer deutschen Nummer erreichbar sein? Dann können Sie eventuell auch über Ihren deutschen Provider ins Internet gehen. Denn einige ausländische Mobilfunkanbieter gestatten den Kunden ihrer Roaming-Partner auch, aufs Internet zuzugreifen.

Sie rechnen die Online-Gebühren mit Ihrem deutschen Provider ab. Um herauszufinden, ob der Roaming-Partner Ihres Mobilfunkanbieters den Zugang gestattet, sehen Sie am besten auf der Web-Seite des ausländischen Providers nach oder rufen dessen Service-Nummer an.

Da es zu Problemen mit den angegebenen Einwahlnummern kommen kann, raten wir Ihnen, sich vor der Abreise eine Liste aller in Frage kommenden ausländischen Roaming-Partner Ihres Mobilfunkanbieters mit deren Einwahlnummern zu erstellen.

Wenn der Roaming-Partner den Internet- Zugang nicht gestattet, können Sie sich auch direkt beim deutschen Server Ihres Internet-Providers einwählen. Voraussetzung dafür ist, dass die deutschen Einwahlknoten Ihres Online-Dienstes auch für Handys und zudem für Anrufe aus dem Ausland zugänglich sind. Bei T-Online ist das beispielsweise der Fall.

Allerdings ist diese Form des Internet-Zugangs sehr teuer: Es fallen die vollen Roaming-Kosten für die Verbindung nach Deutschland plus die Online-Gebühren an.

PC-WELT Marktplatz

251977