2444101

Hyper-V: Virtuelle PCs mit der Windows-Bordfunktion

29.07.2019 | 11:57 Uhr |

Hyper-V ist das Virtualisierungs-Bordmittel von Windows 10. Die größten Fallstricke bei der Nutzung sind die Aktivierung von Hyper-V auf dem PC und die Bedienung des Tools.

Windows 10 enthält mit Hyper-V eine leistungsfähige Virtualisierungsplattform, mit der Sie Windows und andere Betriebssysteme als virtuelle Maschine (VM) im Fenstermodus ausführen können. Wie in Virtualbox und Vmware laufen die VMs in einer abgeschotteten Umgebung. Änderungen innerhalb einer virtuellen Hyper-V-Maschine wirken sich nicht auf Windows 10 aus. Das ist besonders für Testumgebungen praktisch. Sie können somit im virtuellen PC gefahrlos experimentieren. Im Unterschied zu Virtualbox und Vmware ist Microsofts Hyper-V hauptsächlich auf Windows-Betriebssysteme als Gast ausgelegt, allerdings kann man auch eine Reihe von Linux-Distributionen verwenden.

Siehe auch: Virtualbox vs. Vmware vs. Hyper-V - Der beste virtuelle PC

Was Hyper-V von Virtualbox und Vmware unterscheidet

Prinzipiell beherrscht Hyper-V die gleichen Funktionen wie die Virtualisierungs-Tools Virtualbox, Vmware Workstation Pro und Vmware Player. Jede virtuelle Hyper-V-Maschine läuft isoliert und kann daher bei einem Absturz nicht das gesamte System (den Hypervisor) abstürzen lassen. Über Schnappschüsse kann man den derzeitigen Zustand in der virtuellen Umgebung sichern und das System zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf einen vorherigen Stand zurücksetzen. Für virtuelle Festplatten, die Sie auch problemlos mit einer Größe von mehr als 2 TB anlegen können, nutzt Hyper-V das VHDX-Format.

Bevor Sie Hyper-V unter Windows 10 nutzen können, müssen die entsprechenden Komponenten installiert werden.
Vergrößern Bevor Sie Hyper-V unter Windows 10 nutzen können, müssen die entsprechenden Komponenten installiert werden.

Die Technik hinter Hyper-V setzt auf den Virtualisierungsfunktionen der x64-Prozessoren von Intel und AMD auf. Deshalb – und in diesem Punkt unterscheidet sich Hyper-V von Oracle Virtualbox und Vmware – ist für Hyper-V unbedingt ein entsprechender 64-Bit-Prozessor sowie eine 64-Bit-Version von Windows 10 notwendig.

Auch beim Arbeitsspeicher ist Hyper-V anspruchsvoll. Mindestens 4 GB RAM sind zur Aktivierung der Virtualisierungsumgebung erforderlich. Allerdings ist die dynamische Speicherverwaltung eines der Highlights von Hyper-V: Virtuellen PCs wird immer nur so viel RAM zugewiesen, wie die Maschine gerade benötigt. Begrenzt wird die Speicherzuteilung durch die gewählte Maximalgröße. Eine weitere Einschränkung macht

Microsoft bei den Windows-Editionen: Hyper-V steht nur in Windows 10 Pro und Windows 10 Enterprise, nicht aber in Windows 10 Home zur Verfügung. Nutzer der Windows-Home-Edition sind etwa auf das kostenlose Virtualbox von der Heft-DVD zur PC-Virtualisierung angewiesen.

Um die Systemvoraussetzungen zu prüfen, öffnen Sie die Einstellungen-App und gehen auf „System“ und „Info“. Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Start-Knopf und anschließend auf den Kontextmenüeintrag „System“. Die relevanten Angaben zum Betriebssystem finden Sie unter „Windows-Spezifikationen“.

Ist Hyper-V auf dem PC installiert, nutzen Sie die Suchfunktion von Windows 10 zum Aufruf.
Vergrößern Ist Hyper-V auf dem PC installiert, nutzen Sie die Suchfunktion von Windows 10 zum Aufruf.

Eine Einschränkung besitzt Hyper-V beim Zugriff auf ISO-Dateien innerhalb der virtuellen Umgebung. Diese lassen sich nur von lokalen Laufwerken einbinden, nicht jedoch von einer Netzwerkfreigabe – Sie erhalten beim Versuch eine Fehlermeldung. Außerdem unterstützt Hyper-V Windows XP nicht als Gast-Betriebssystem. Möchten Sie eine ISO-Datei als virtuelles Laufwerk in einer Hyper-V-VM verwenden, müssen Sie einen Umweg gehen: Mounten Sie das ISO-Abbild von der Netzwerkfreigabe in Windows 10 per Doppelklick und versehen Sie es dadurch mit einem eigenen Laufwerksbuchstaben. Dieses Laufwerk kann Hyper-V dann wie ein echtes Laufwerk ansprechen.

Lässt sich Hyper-V in Windows 10 trotz ausreichend erfüllter Hardware-und Systemvoraussetzungen auf Ihrem Host-Computer nicht aktivieren, ist möglicherweise die Virtualisierungsfunktion des Prozessors im Bios deaktiviert. Diese ist bei manchen PC-Systemen standardmäßig abgeschaltet. Hyper-V verlangt jedoch eine Unterstützung durch die Hardware-Virtualisierungsfunktionen Intel VT oder AMD-V des jeweiligen Prozessors.

Zur Kontrolle starten Sie den PC neu und rufen das Bios über die am Bildschirm angezeigte Tastenfunktion auf. Dann suchen Sie im Bios-Menü nach dem passenden Eintrag für Intel VT oder AMD-V. Er findet sich meist unter einem Menüpunkt wie „Advanced CPU Features“. Aktivieren Sie die Virtualisierungsfunktion, speichern Sie die Einstellungen und starten Sie den Rechner erneut. Bei älteren Prozessor-oder Hauptplatinen-Modellen kann die Unterstützung jedoch fehlen.

Tipp: Fertige virtuelle PCs aus dem Web nutzen  

Hyper-V installieren und die Voreinstellungen anpassen

Hyper-V ist zwar ein grundlegender Bestandteil von Windows 10 Pro und Enterprise, allerdings wird es nicht automatisch installiert. Daher müssen Sie Hyper-V einrichten. Dazu drücken Sie die Windows-Taste zusammen mit der Taste R und geben den Befehl appwiz.cpl ein. Bestätigen Sie mit der Eingabetaste. Alternativ kommen Sie über die Suchfunktion von Windows 10 weiter. Im neuen Fenster klicken Sie links auf „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“. Ein neues Fenster zeigt die verfügbaren Windows-Module an. Suchen Sie in der Liste nach „Hyper-V“ und setzen Sie ein Häkchen davor. Übernehmen Sie die Änderung mit einem Klick auf „OK“.

Nach kurzer Wartezeit fordert Sie Windows zum Neustart des Rechners auf. Während des Neustarts wird Hyper-V eingerichtet. Anschließend legen Sie die Einstellungen für die virtuelle Netzwerkkarte fest. Damit steuern Sie, wie die virtuellen PCs in Hyper-V auf das Netzwerk und damit die Internet-Verbindung zugreifen dürfen.

Starten Sie den Hyper-V-Manager aus der App-Liste im Startmenü. Die Bedienerführung mit dem in drei Spalten unterteilten Fenster wirkt ungewohnt. Links klicken Sie zunächst den Windows-Namen Ihres Computers an. Es ist normalerweise der einzige Eintrag unter „Hyper-V-Manager“. Danach klicken Sie ganz rechts in der Spalte „Aktionen“ auf „Manager für virtuelle Switches“. Nun öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie die virtuelle Netzwerkkarte einstellen. Damit Ihre virtuellen PCs uneingeschränkt kommunizieren können, wählen Sie die Einstellung „Extern“. Bestätigen Sie mit „Virtuellen Switch erstellen“, geben Sie einen Namen ein und schließen Sie den Vorgang mit „OK“ ab. Nun wird die Netzwerkverbindung kurz unterbrochen.

Was Hyper-V nicht kann

Die Technik von Hyper-V stammt aus dem Server-Bereich. Dementsprechend fehlen einige praktische Funktionen, die man aus Virtualbox und Vmware Workstation kennt, zum Beispiel die Unterstützung für Sound und der Zugriff auf USB-Geräte.

Auch auf einen Austausch von Dateien zwischen dem Windows-Desktop des Host-Rechners und einem virtuellen PC muss man verzichten, ebenso auf eine gemeinsame Zwischenablage zur Übergabe von Daten. Manche älteren Betriebssysteme kommen mit der von Hyper-V emulierten Hardwareplattform nicht zurecht, weil entsprechende Treiber fehlen. Windows 7 und Nachfolger sowie neuere Linux-Pakete bringen die passenden System- und Grafikkartentreiber für die Hyper-V-Umgebung mit. Bei betagten Linux-Distributionen empfiehlt es sich, gegebenenfalls nach einer neueren Distributionsversion Ausschau zu halten.

Neuen virtuellen PC mit dem Hyper-V-Manager anlegen

Beim Erstellen eines neuen virtuellen Computers im Hyper-V-Manager unterstützt Sie ein Assistent.
Vergrößern Beim Erstellen eines neuen virtuellen Computers im Hyper-V-Manager unterstützt Sie ein Assistent.

Die Einrichtung einer neuen virtuellen Maschine erfolgt in der rechten Spalte per Klick auf „Neu“ und „Virtueller Computer“. Es startet ein Assistent, der Sie durch die Einrichtung führt. Das Infofenster zu Beginn überspringen Sie mit „Weiter“. Im nächsten Fenster geben Sie einen Namen für den virtuellen PC ein, etwa Windows 10 Experimentier-PC. Wenn Sie das Häkchen vor „Virtuellen Computer an einem anderen Speicherort speichern“ aktivieren, können Sie das Laufwerk und den Ordner einstellen, in dem die Daten des virtuellen PCs abgelegt werden. Klicken Sie auf „Weiter“ und übernehmen Sie die Vorgabe „Generation 1“ mit „Weiter“. Anschließend legen Sie fest, wie viel Arbeitsspeicher der virtuellen Maschine zur Verfügung stehen soll. Für die meisten Windows-Versionen ist 1024 oder 2048 MB ein empfehlenswerter Startwert. Die Zuteilung des tatsächlichen Arbeitsspeichers im laufenden Betrieb steuert Hyper-V dann automatisch nach Bedarf. Aktivieren Sie außerdem die Option „Dynamischen Arbeitsspeicher für diesen virtuellen Computer verwenden“. Damit teilen sich virtuelle PCs, die nicht ihren gesamten zugewiesenen Arbeitsspeicher ausnutzen, den Restspeicher untereinander.

Wählen Sie auf der nächsten Seite des Assistenten das Netzwerk aus, das Sie für die virtuellen PCs erstellt haben. Mit „Weiter“ kommen Sie zur Einrichtung der virtuellen Festplatte. Hier aktivieren Sie die Option „Virtuelle Festplatte erstellen“ und legen den Namen für das Laufwerk, den Pfad auf der Festplatte oder SSD und die Größe für das virtuelle Laufwerk fest.

Erstellen Sie virtuelle Festplatten im Hyper-V-Manager, können Sie aus verschiedenen Formaten auswählen.
Vergrößern Erstellen Sie virtuelle Festplatten im Hyper-V-Manager, können Sie aus verschiedenen Formaten auswählen.

Im nächsten Fenster des Assistenten bestimmen Sie, wie Sie das Betriebssystem für den virtuellen Computer installieren wollen. Normalerweise aktivieren Sie die Option „Betriebssystem von einer startbaren CD/DVD-ROM installieren“ und wählen dann „Physisches CD/DVD-Laufwerk“ oder „Abbilddatei (ISO)“ aus – je nachdem, ob Sie eine Installations-CD/DVD oder ein ISO-Image zur Installation einsetzen möchten. Schließen Sie den Vorgang mit Klicks auf „Weiter“ und „Fertig stellen“ ab.

Netzwerkzugriff in Hyper-V steuern

Beim Konfigurieren des Netzwerkzugriffs in Hyper-V über einen virtuellen Switch gibt es drei Einstellungen:

Intern: Mit dieser Einstellung erhält der virtuelle PC keinen Zugriff auf das Internet. Auf dem echten PC (Host-PC) ist nur eine Kommunikation aller gestarteten virtuellen Rechner untereinander und die Verbindung zum Host-PC erlaubt. Die virtuellen Maschinen können im Modus „Intern“ also nicht mit dem externen Netzwerk kommunizieren, bilden aber zusammen mit dem Host-Rechner ein eigenes Netzwerk.

Extern: Der virtuelle PC verhält sich wie ein echter Rechner im lokalen Netzwerk mit eigener IP-Adresse. Er hat direkten Zugang zum Netzwerk und damit auch ins Internet. Außerdem ist eine Kommunikation zwischen dem Host-PC und der virtuellen Maschine möglich. Beachten Sie: Im Hyper-V-Manager kann man immer nur ein externes Netzwerk pro verfügbarer Netzwerkkarte erstellen, diesem Netzwerk dann aber mehrere virtuelle PCs zuweisen.

Privat:  Diese Einstellung erlaubt die Kommunikation zwischen den einzelnen virtuellen Maschinen auf dem Host-PC mit Hyper-V. Die Kommunikation mit dem Host-Rechner selbst ist bei diesem Netzwerkmodus allerdings nicht möglich. Diese Einstellung ist vor allem für Software-Entwickler sinnvoll, um mehrere virtuelle Systeme gefahrlos im Netzwerk auszuprobieren.

Windows 10 im virtuellen PC installieren und starten

Das Booten einer virtuellen Maschine in Hyper-V erfolgt in zwei Schritten.
Vergrößern Das Booten einer virtuellen Maschine in Hyper-V erfolgt in zwei Schritten.

Zum Start des virtuellen Rechners wählen Sie die virtuelle Maschine ganz rechts im Hyper-V-Manager unter „Aktionen“ aus. Klicken Sie dann auf den Menübefehl „Starten“. Um sich mit der virtuellen Maschine zu verbinden, klicken Sie im Hyper-V-Manager innerhalb des Menübereichs der virtuellen Maschine auf „Verbinden“. Nun beginnt die Einrichtung des Betriebssystems. Über den Bereich „Aktionen“ können Sie das System später auch wieder herunterfahren und den Systemzustand dauerhaft speichern. Details zur Konfiguration des virtuellen PCs legen Sie in der „Aktionen“-Leiste mit dem Befehl „Einstellungen“ fest. Hier geben Sie etwa Anzahl der CPUs, den Arbeitsspeicher, die Bios-Einstellungen und die Schnittstellen an.

Systemzustand des virtuellen PCs als Prüfpunkt speichern

Die Einstellungen des virtuellen PCs lassen sich jederzeit ändern.
Vergrößern Die Einstellungen des virtuellen PCs lassen sich jederzeit ändern.

Mit einem Prüfpunkt – so bezeichnet Microsoft Snapshots – speichern Sie in Hyper-V den Zustand jeder virtuellen Festplatte, die einer virtuellen Maschine zugeordnet ist, sowie den gesamten Inhalt der Festplatte, einschließlich Anwendungsdateien. Mithilfe eines solchen Prüfpunkts können Sie die virtuelle Maschine in einem vorherigen Zustand wiederherstellen – alle in der Zwischenzeit vorgenommenen Änderungen werden zurückgesetzt.

Das Anlegen eines Prüfpunkts ist schnell erledigt: Klicken Sie rechts in der Aktionsleiste des Hyper-V-Managers auf den Befehl „Prüfpunkt“. Nach dem Erstellen von Prüfpunkten können Sie zusätzliche Aktionen für deren Verwaltung ausführen. Mit der Snapshot-Aktion „Zurücksetzen“ stellen Sie eine virtuelle Maschine in dem Zustand wieder her, in dem der betreffende Prüfpunkt erstellt wurde.

Prüfpunkte sollten Sie immer dann nutzen, wenn Sie das Betriebssystem oder eine Anwendung aktualisieren oder bevor Sie die Konfiguration der virtuellen Maschine ändern. Für einen virtuellen PC können mehrere Prüfpunkte erstellt werden. Prüfpunkte belegen jedoch Speicherplatz, und wenn mit der Zeit immer mehr Prüfpunkte angelegt werden, kann die Leistung eines virtuellen PCs im Betrieb beeinträchtigt werden. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, nicht benötigte Prüfpunkte zu entfernen.

Fertige Systeme für Hyper-V

Das Angebot an einsatzbereiten Hyper-V-PCs im Internet ist verhältnismäßig klein. Die fertigen Systeme werden nach dem Herunterladen einfach in Hyper-V eingebunden – das erspart die oft mühsame Installation des Betriebssystems.

Microsoft hat Hyper-V zwar primär auf Windows-Betriebssysteme als Gast ausgelegt, allerdings kann man auch eine Reihe von gängigen Linux-Distributionen in Hyper-V nutzen. Letzteres verwendet für virtuelle Maschinen das VHD-Format. Microsoft selbst bietet auf der eigenen Website www.microsoft.com unter dem Suchbegriff „VHD“ lediglich einige Testversionen von speziellen Serverprodukten als kostenlose VHD/VHDX-Dateien zur testweisen Nutzung in Hyper-V an.

Eine größere Auswahl an VHD-Appliances gibt es auf der Microsoft-Seite www.modern.ie . Hier lassen sich VHD-Images des Edge-Browsers und der Internet-Explorer-Versionen 6 bis 11 auf Basis der Betriebssysteme Windows XP, Vista, 7, 8.1 und Windows 10 herunterladen – übrigens nicht nur für Hyper-V, sondern auch für Virtualbox und Vmware. Die Maschinen können Sie auch als Windows-System einsetzen. 

Unter www.pwrusr.com/downloads finden Sie nicht mehr ganz aktuelle Virtual Appliances für Hyper-V mit Ubuntu Desktop und Server sowie Cent OS. 

Und unter www.zabbix.com laden Sie das Netzwerk-Monitoring-System Zabbix als Hyper-V-Datei, auf der Seite https://openvpn.net gibt es einen fertigen Open-VPN-Server. 

Mithilfe der Importfunktionen von Hyper-V können Sie virtuelle Maschinen rasch einbinden. Während des Importvorgangs wird versucht, den virtuellen PC aus den verfügbaren Daten wiederherzustellen.

Die Themen in Tech-up Weekly #160:

► Gaming-Studie: PC nur noch auf Platz 3 in Deutschland: www.pcwelt.de/news/Gaming-Studie-PC-nur-noch-auf-Platz-3-in-Deutschland-10629793.html

► Faceapp: Macher reagieren auf Datenschutz-Bedenken: www.pcwelt.de/news/Faceapp-Macher-reagieren-auf-Datenschutz-Bedenken-10631280.html

► Hacker entwickeln gefährliche Android-App: www.pcwelt.de/news/Hacker-entwickeln-Android-App-die-Menschen-toeten-kann-10630982.html

Quick-News:

► Uplay+: Ubisoft-Spieleflat startet mit 108 Spielen: www.pcwelt.de/news/Uplay-Ubisoft-Spieleflat-startet-mit-108-Spielen-10630556.html

► DAZN kauft Bundesliga-Rechte von Eurosport: www.pcwelt.de/news/DAZN-kauft-Bundesliga-Rechte-von-Eurosport-10631516.html

► 1,5 Millionen Facebook-Nutzer wollen Area 51 stürmen: www.pcwelt.de/news/1-5-Millionen-Facebook-Nutzer-wollen-Area-51-stuermen-10631268.html

► iTAN-Verfahren wird Mitte September eingestellt: www.pcwelt.de/news/iTAN-Verfahren-wird-Mitte-September-eingestellt-10630013.html

► Nintendo: Neues Switch-Modell mit größerem Akku: www.pcwelt.de/news/Nintendo-Neues-Switch-Modell-mit-groesserem-Akku-10631241.html

► Urteil: Telekom muss "StreamOn"-Angebot ändern: www.pcwelt.de/news/Urteil-Telekom-muss-StreamOn-Angebot-stoppen-10629014.html

Fail der Woche:

► E-Scooter-Vergehen sollen härter bestraft werden: www.pcwelt.de/news/E-Scooter-Vergehen-sollen-haerter-bestraft-werden-10630580.html

► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop:
www.pcwelt.de/fan

0 Kommentare zu diesem Artikel
2444101