211890

Heimnetz-Neuigkeiten auf der IFA: Unterhaltungselektronik im Netz

04.09.2009 | 10:55 Uhr |

Hier gibt es zwei Trends: Einerseits kommen Fernseher, die die Vorteile des Pantoffelkinos mit denen eines PCs kombinieren und so unter anderem die Möglichkeiten schaffen ins Internet zu gelangen. Andererseits wird der Fernseher zur Schaltzentrale im digitalen, intelligenten Haus.

Unter anderem mit einem Netzwerkanschluss: Loewe Reference Mediacenter
Vergrößern Unter anderem mit einem Netzwerkanschluss: Loewe Reference Mediacenter
© 2014

Onlinedienste via Internet bietet Philips mit Net TV an. Hier verbindet sich das TV-Gerät per Ethernet oder WLAN mit dem Internet und ruft Webseiten ab, die speziell auf das Fernsehgerät zugeschnitten sind. Neben Nachrichten lassen sich YouTube-Videos, Sportinfos oder Verkehrsdaten auf den Schirm holen. Die Seiten lassen sich nach Belieben sortieren. Das Aufrufen funktioniert via Net-TV-Taste auf der Fernbedienung. Für die Zusatzdienste fallen nach Angaben des Herstellers keine zusätzlichen Gebühren an.
Aussteller: Philips
Halle 22, Stand 101

Metz wiederum macht den Fernseher zur Schaltzentrale im Heim. Dazu hat der Hersteller zusammen mit dem Elektrotechnikunternehmen Moeller das Funksystem Xcomfort als MecaHome+ in Metz-Fernseher integriert. Per Funk steuert das System elektrische Funktionen im Haus. Wieder dient die Fernbedienung als Instrument, um Bewegungsmelder, Temperaturanzeige, Lichtschalter, Haustürglocke, Rauchmelder oder die Beleuchtung zu steuern. Passiert etwas Ungewöhnliches, meldet sich das System auch dann, wenn gerade ein spannender Thriller auf dem TV-Gerät läuft.
Aussteller: Metz
Halle 21, Stand 102

Außer CDs und DVDs spielt das Loewe Reference Mediacenter auch Musik von USB-Sticks, von der integrierten Festplatte oder – über das Heimnetzwerk – von einem Musikserver ab. Im Reference Mediacenter stecken außerdem ein FM-Radio mit RDS-Sendernamen-Erkennung sowie ein komfortables Internet-Radio zur Wiedergabe von zahlreichen Musikstationen. Das Reference Mediacenter spielt all diese Musik nicht nur lokal ab, sondern verteilt sie individuell und flexibel über ein Heimnetzwerk (LAN, WLAN oder Powerline). Je nach Bandbreite lassen sich unterschiedliche Musikprogramme in bis zu fünf oder mehr Räumen abspielen. Die technischen Daten des LCDs: 52-Zoll-Bildschirmdiagonale und 60 Millimeter Bautiefe. Die Standlautsprecher arbeiten mit extrem leichten Membranen, die nach dem elektrostatischen Prinzip angetrieben werden. Für den Bass sorgt ein Subwoofer. Das Loewe Reference System lässt sich mit nur einer einzigen Fernbedienung steuern. Die gesamte Anlage kann auf einer durchgehenden Bodenplatte platziert werden.
Aussteller: Loewe
Halle 6.2, Stand 201

PC-WELT Marktplatz

211890