1565241

Hauptplatine und Prozessor der Höllenmaschine 4

31.08.2012 | 08:08 Uhr |

Hauptplatine: Ausstattungs- und Übertaktungswunder
Bei der Asus Rampage IV Extreme  paart sich eine erlesene Hauptplatinen-Ausstattung mit einem detailverliebten UEFI-Bios, das keine Wünsche offen lässt: Die Sockel-LGA2011-Hauptplatine basiert auf dem Intel-Chipsatz X79. Das UEFI-Motherboard besitzt je acht Speicherbänke, SATA- und USB-Ports sowie fünfmal 16x PCI-Express 3.0. Zur Sonderausstattung gehören CMOS-, Start- und Reset-Knopf, Diagnose-LED, Bluetooth-Unterstützung und umfassende Übertaktungsoptionen, die sich zudem in Echtzeit überwachen lassen.

Asus Rampage IV Extreme
Vergrößern Asus Rampage IV Extreme

Prozessor: die schnellste Desktop-CPU der Welt
Der Intel Core i7-3960X ist der schnellste Desktop-Prozessor im Test. Das Intel-Flaggschiff besitzt sechs CPU-Kerne und arbeitet dank Hyperthreading als virtueller 12-Kern- Prozessor. Der Werkstakt liegt bei 3,3 Gigahertz, in der Höllenmaschine 4 läuft der Core i7 mit 4 GHz. Berechnungen puffert der 3960X in einem dreistufigen Cache-System: So ist die dritte Cache-Stufe, die alle Prozessorkerne dynamisch nutzen können, 15 MB mächtig. Auf die erste und zweite Cache-Stufe mit 64 beziehungsweise 256 KB darf hingegen jeder CPU-Kern exklusive zugreifen.

Intel Core i7-3960X
Vergrößern Intel Core i7-3960X

Eine der wichtigsten exklusiven Funktionen der LGA2011-Baureihe ist der integriert Speicher-Controller, der vier DDR3-Kanäle gleichzeitig ansteuert. Ebenfalls in der CPU verbaut sind 40 PCI-Express-3.0-Kanäle. Zur weiteren Ausstattung gehören der Schutz vor Angriffen durch einen Puffer-Überlauf (XD-Bit), zusätzliche Befehlssätze wie SSE 4.2 und das Advanced Encryption Standard Instruction Set (AES IS) sowie die Advanced Vector Extensions (AVX). Zudem unterstützt der Prozessor die Virtualisierungs-Technik Intel VT sowie 32- und 64-Bit-Betriebssysteme - so lassen sich beispielsweise virtuelle Workstations mit unterschiedlichen Betriebssystemen einrichten.

Wartungsfreundlich dank geschlossenem Kühlkreislauf: Cooler Master Eisberg 240L mit Dual-Radiator.
Vergrößern Wartungsfreundlich dank geschlossenem Kühlkreislauf: Cooler Master Eisberg 240L mit Dual-Radiator.

Die Wasserkühlung Cooler Master Eisberg 240L Prestige gibt die CPU-Abwärme über einen Dual-Radiator an die Außenwelt ab,
der zwei 120-Millimeter-Lüfter beherbergt. Das Rotationstempo der mit knapp 21 dB(A) sehr leisen Lüfter liegt bei 1600 Umdrehungen
pro Minute. Im Microchannel-Kühlblock arbeitet deutsche Pumpentechnik, die bis zu 400 Litern pro Stunde durch das Kühlsystem
schleudert und für mindestens 50 000 Betriebsstunden ausgelegt ist. Der Keramikbeschichtete Pumpenantrieb dreht sich mit bis zu 3600 Rotationen pro Minute.


 

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

1565241