797572

HP ePrint

21.02.2011 | 13:19 Uhr |

HP ePrint stellt vergleichbare Funktionen bereit. Die Umsetzung der Druckfunktion hat HP aber anders gelöst. Bei HP ePrint sendet der Anwender eine eMail an einen zentralen Druckdienst. Der Drucker muss natürlich auch hier mit dem Internet verbunden sein und ferner eine eMail-Adresse aufweisen.
 
Nach der Aktivierung von ePrint teilt HP dem Drucker diese E-Mail-Adresse zu. An diese eMail-Adresse sendet der Nutzer des Dienstes dann sein Dokument. Dabei werden die Dokumente der folgenden Anwendungen unterstützt: Microsoft Word, Microsoft Excel und PowerPoint. Ferner die Dateiformate von PDF-Dateien, HTML-Dateien, Textdateien,  außerdem Bilder und Fotos mit den Formaten bmp, jpg, png, gif und tiff. Nicht unterstützt wird derzeit das Drucken von Webseiten. Für Excel-Dokument empfiehlt HP außerdem vor dem Druck unbedingt eine Vorschau der Dokumente in Excel. Stil, Formatierung und Textfluss können sich geringfügig vom Original unterscheiden.
 
Beim ersten Aktivieren von ePrint befindet sich der Drucker im „ungesperrten Modus“. Damit  kann jeder, der die E-Mail-Adresse des Druckers kennt, auf diesen Drucker ausdrucken. Daneben kann der Nutzerkreis aber auch auf bis zu 500 Nutzer eingeschränkt werden. Für den Ausdruck muss der Drucker aus dem Internet erreicht werden können. Dies ist nur mit den neueren Druckern von HP möglich .
 
Der Dienst wurde von HP mit den folgenden E-Mail-Clients getestet: Outlook 2003, 2007, Hotmail, Yahoo! Mail, Googlemail, Apple Mail (iPhone, iPad, Macbook, MacbookPro ), BlackBerry Mail-Client und Nokia/Symbian Client (Nokia).
 
Da die Größe der Mail-Anhänge begrenzt ist, lassen sich keine umfangreiche Anhänge drucken. Die Obergrenze für E-Mails einschließlich Anhängen beträgt 5 MB. Ferner können maximal 10 Anhänge je E-Mail verarbeitet werden. Über ein integriertes Auftragsprotokoll kann der Nutzer  seine  Druckaufträge einsehen und verwalten.

PC-WELT Marktplatz

797572