2227072

Grundkonfiguration Qnap-NAS: Der erste Start

21.10.2016 | 10:40 Uhr |

Ein reibungslos laufendes NAS setzt eine optimale Konfiguration voraus. Wir zeigen Ihnen, wie das bei einem Qnap-NAS klappt.

In diesem Praxisbeitrag zeigen wir Ihnen anhand von einem Workshop, wie die Grundkonfiguration bei NAS-Geräten von Qnap abläuft. Selbstverständlich sind auch NAS-Modelle anderer Hersteller für den Privateinsatz geeignet. Welche Kriterien bei der Suche nach dem optimal an Ihre Anforderungen zugeschnittenen Netzwerkspeicher eine Rolle spielen, lesen Sie in unserer Kaufberatung.

Wir gehen davon aus, dass das NAS-System bereits mit Festplatten bestückt und über einen Router, der die IP-Adressen per DHCP verteilt, im heimischen Netzwerk eingebunden sind. Über welche IP-Adresse Ihre NAS im LAN zu erreichen ist, finden Sie übrigens durch einen Blick in die Konfigurationsmaske Ihres Routers heraus. Sehr benutzerfreundlich: Viele aktuelle NAS-Geräte lassen sich auf verschiedene Weisen einrichten – entweder über eine lokal installierte Software oder direkt über das Internet.

Siehe auch: Die Vorteile eines NAS im Überblick

Grundkonfiguration Qnap-NAS

In wenigen Schritten ist die Grundkonfiguration eines Qnap-NAS-Systems erledigt. In diesem Workshop kommt das mit zwei Festplatten bestückte Hybrid-NAS TAS-268 zum Einsatz; die Konfiguration anderer Modelle des Herstellers läuft nach dem gleichen Muster.

1. Art der Softwareinstallation auswählen

Schritt 1
Vergrößern Schritt 1

Öffnen Sie am PC den Browser und tippen Sie https://start.qnap.com/de/ ein. Wählen Sie die Anzahl der Laufwerkseinschübe aus, markieren Sie in der Liste den Modellnamen Ihres NAS-Systems und bestätigen Sie mit „Jetzt beginnen“. Im folgenden Bildschirm klicken Sie erst auf „Firmware“, dann auf „Cloud-Installation“. In der daraufhin geöffneten Webseite „QNAP Cloud Installation“ geben Sie den „Cloud Key“ ein. Dieser Schlüssel ist auf dem Aufkleber aufgedruckt, der am Gehäuse Ihrer NAS angebracht ist. Bestätigen Sie mit „Eingeben“. Klicken Sie auf der folgenden Seite auf „Später erstellen“ und „Ja, überspringen“, um die Einrichtung Ihres myQNAPcloud-Konto abzubrechen. Wir gehen in Schritt 7 detailliert auf die Konfiguration ein. Zum Abschluss klicken Sie auf die Schaltfläche „Intelligente Installationsanleitung starten“.

2. Grundlegende Systemkonfiguration

Schritt 2
Vergrößern Schritt 2

Im ersten Schritt können Sie die Bezeichnung des NAS-Systems anpassen und das Administratorkennwort festlegen. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie hier keine Kompromisse eingehen und sich für ein starkes Kennwort, das Klein-und Großbuchstaben sowie Zahlen umfasst, entscheiden. Klicken Sie auf „Weiter“. Übernehmen Sie die vorgeschlagenen Einstellungen bei „Datum und Uhrzeit einstellen“, „Netzwerk“ und „Plattformübergreifender Dateitransferservice“.

Im Bereich „Datenträgerkonfiguration auswählen“ sollten Sie sich bei „RAID-Typ“ für „RAID 1“ entscheiden, da dies maximale Datensicherheit garantiert. Nach einem Klick auf „Weiter“ präsentiert Ihnen der Assistent eine Zusammenfassung. Fahren Sie mit „Übernehmen“ fort, um die Konfiguration der Festplatten, die mehrere Stunden dauern kann, zu starten. Ein Fortschrittsbalken informiert Sie über die ungefähre Dauer der Konfiguration.

3. Firmware aktualisieren

Schritt 3
Vergrößern Schritt 3

Nach einem automatischen Neustart der NAS wird im Browser die Anmeldemaske geladen. Klicken Sie auf „Anmeldung“, geben Sie die Zugangsdaten an und bestätigen Sie mit „Anmeldung“. Ist Ihre Firmware nicht auf dem aktuellen Stand, erhalten Sie nun einen Hinweis, dass eine neue Firmware-Version bereitsteht. Aktualisieren Sie Ihr System per Klicks auf „Ja“ und „Fortfahren“ und starten Sie es neu. Sie können aber auch manuell nach einer neuen Firmware suchen, indem Sie auf das Desktop-Symbol „Systemsteuerung“ klicken, „Firmware-Aktualisierung“ wählen und auf die Schaltfläche „Auf Aktualisierung prüfen“ klicken. Ratsam ist es, in diesem Dialog die Option „Bei Anmeldung an der Web-Administrationsoberfläche des NAS automatisch auf aktuellere Versionen prüfen“ zu aktivieren.

4. Freigegebene Ordner einrichten

Schritt 4
Vergrößern Schritt 4

Alle weiteren Aufgaben, etwa das Anlegen zusätzlicher Speicher-Pools, die Konfiguration von Netzwerkdiensten und die Verwaltung von Benutzerkonten, erledigen Sie ebenfalls in der „Systemsteuerung“. Um einen freigegebenen Ordner anzulegen, klicken Sie in der linken Spalte auf „Privilegieneinstellungen“ und wählen „Freigabeordner“.

Im folgenden Dialog, in dem die standardmäßigen Freigabeordner angezeigt werden, klicken Sie auf „Erstellen“ und wählen „Freigabeordner“. Geben Sie einen Ordnernamen ein und legen Sie die erweiterten Einstellungen fest, etwa ob der Netzwerk-Papierkorb aktiviert werden soll. Per Klick auf „Erstellen“ legen Sie den Ordner an. Alle anderen Freigabeordner legen Sie auf die gleiche Weise an.

Alternativ: Die Fritzbox als NAS - so klappt die Einrichtung

5. Zusätzliche Benutzerkonten

Schritt 5
Vergrößern Schritt 5

Der letzte Schritt der Grundkonfiguration dreht sich um das Einrichten weiterer Benutzerkonten – sofern Sie anderen Personen den Zugriff auf Ihre NAS gestatten möchten. Klicken Sie in der „Systemsteuerung“ unter „Privilegieneinstellungen“ auf „Benutzer“, um den gleichnamigen Dialog zu öffnen. In der Liste ist bereits ein Eintrag aufgeführt: Das Administratorkonto, das Sie bei der Einrichtung Ihrer Qnap-NAS angelegt haben. Klicken Sie auf „Erstellen“ und wählen Sie „Einen Benutzer erstellen“. Im folgenden Dialog legen Sie Benutzernamen und Passwort fest, wählen aus, zu welcher Gruppe der neue Benutzer gehören soll und definieren die Zugriffsrechte für freigegebene Ordner und Anwendungen. Haben Sie alle Benutzerkonten angelegt, sollten Sie die jeweiligen Rechte überprüfen. Dazu klicken Sie im Benutzerdialog in der Spalte „Aktion“ auf das Symbol „Berechtigungen für Freigabeordner bearbeiten“ und überprüfen, ob der Benutzer über die gewünschten Zugriffsrechte verfügt. Danach klicken Sie auf das Icon „Anwendungsberechtigung bearbeiten“ und legen fest, welche Netzwerkdienste und Anwendungen der Benutzer verwenden darf.

6. Weitere Apps installieren

Schritt 6
Vergrößern Schritt 6

Neben den automatisch installierten Apps können Sie auf Ihrer QNAP-NAS Dutzende weitere Anwendungen einspielen. Die Spanne reicht von Download-Helfern über Entwicklungswerkzeuge bis hin zu ausgewachsenen Medienservern, mit denen Sie Ihre Filme und TV-Serien verwalten und streamen.

Um sich einen schnellen Überblick zu verschaffen, klicken Sie das Desktop-Symbol „App Center“ an. Im Bereich „Meine App“ sind diejenigen NAS-Anwendungen aufgeführt, die bereits installiert sind; stehen Updates dafür bereit, wird dies in der Rubrik „Aktualisieren“ angezeigt. Über „QTS-Grundlagen“ gelangen Sie zu den Apps, deren Installation QNAP empfiehlt. Hierzu gehören unter anderem „Video Station“, „CloudLink“ und das „Media Streaming add-on“. Der Zugriff auf einige der offiziellen QNAP-Apps funktioniert auch mittels Smartphone und Tablet. Um eine neue App herunterzuladen und automatisch einzuspielen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Zu QTS hinzufügen“.

7. myQNAPcloud-Service einrichten

Schritt 7
Vergrößern Schritt 7

Wollen Sie auch über das Internet auf Ihren Netzwerkspeicher zugreifen, müssen Sie die integrierte DynDNS-Funktion myQNAPcloud einrichten. Klicken Sie auf das gleichnamige Desktop-Icon, und starten Sie den Einrichtungsassistenten, indem Sie im daraufhin geöffneten Fenster „Beginnen Sie“ wählen. Bestätigen Sie mit „Starten“ und klicken Sie auf den Link „my QNAP-Cloud-Konto erstellen“. Auf der daraufhin im Browser geöffneten Webseite geben Sie alle geforderten Informationen ein. Dazu gehören E-Mail-Adresse, Name und Vorname sowie Geburtsdatum. Legen Sie ein sicheres Kennwort fest, stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu und senden Sie das Formular mit „Registrieren“ ab. Der Service sendet nun eine E-Mail an die Adresse, die Sie soeben angegeben haben. Klicken Sie in der E-Mail auf den Link „Registrierung bestätigen“, um den Vorgang abzuschließen.

8. DynDNS-Dienst konfigurieren

Schritt 8
Vergrößern Schritt 8

Kehren Sie zur NAS-Oberfläche zurück und tippen Sie in den zuvor geöffneten Dialog „Willkommen bei myQNAPCloud!“ die bei der Registrierung verwendete E-Mail-Adresse und das Passwort ein. Danach legen Sie einen Namen für Ihre Qnap-NAS fest und bestätigen mit „Weiter“. Diese Bezeichnung ist insofern wichtig, als dass sie auch in der Internetadresse, die für den Fernzugriff benötigt wird, verwendet wird. Nach einem Klick auf „Weiter“ informiert Sie der Assistent, welche Services er aktivieren muss, um den Fernzugriff zu ermöglichen. Nicht schaden kann es, das Ausklappmenü bei „Zugriffskontrolle“ zu öffnen und sich für „Customized“ zu entscheiden, damit nur Sie und autorisierte Nutzer über das Internet auf die NAS zugreifen können. Klicken Sie auf „Weiter“, führt der Assistent die Änderungen durch, mit „Fertigstellen“ schließen Sie den Dialog. Anschließend wird Ihnen unter „DDNS“ die Internetadresse Ihrer NAS angezeigt. Sie lautet name.myqnapcloud.com . Nicht vergessen: Damit Ihre Qnap-NAS die Portweiterleitung im Router einrichten kann, müssen Sie das Gerät so konfigurieren, dass sich die Sicherheitseinstellungen per UPnP ändern lassen. Bei Fritzboxen finden Sie diesen Befehl unter „Internet“, „Freigaben“ und „Portfreigaben“.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2227072