2466721

Google Maps-Kompendium: 46 Tipps & Tricks zum Kartendienst

28.11.2019 | 08:02 Uhr |

Offlinekarten nutzen, Wege in Gebäuden finden oder die aktuelle Verkehrslage checken - Google Maps hat viele versteckte Features. Wir stellen Sie alle vor.

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung
2. Routen
3. Standorte
4. Detail-Planung
5. Community
6. Smartphone
7. Offline
8. Teilen
9.  Extras


1. Einführung

1.1 Erste Schritte mit Google Maps am PC 

Computer, Internetverbindung und Google Maps – mehr ist heutzutage nicht erforderlich, um unseren Planeten zu erkunden.

Am Windows-PC oder Mac ist Google Maps nach wie vor die erste Wahl, wenn es darum geht, einen bestimmten Ort zu suchen, einen Blick auf verschiedene Sehenswürdigkeiten zu werfen oder einfach nur ziellos durch die Welt zu reisen. Sehr gut: Hierzu müssen Sie keine zusätzliche App oder Anwendung installieren – Google Maps wird direkt im Browser geöffnet.

Erste Schritte mit Google Maps am PC
Vergrößern Erste Schritte mit Google Maps am PC

Öffnen Sie Ihren bevorzugten Browser und statten Sie anschließend der Webseite www.google.de/maps/ einen Besuch ab. Was für ein Kartenausschnitt nach dem Öffnen der Webseite angezeigt wird, hängt davon ab, ob Sie den Google-Maps-Onlinedienst bereits besucht haben. Denn da Desktop-PCs oder Notebooks in der Regel nicht mit einem GPS-Sensor ausgestattet sind, kennt Google Maps Ihren genauen Standort nicht. Bei der Standortermittlung greift Google Maps auf die vom Browser gelieferten Informationen zu. Sie können das auch selbst überprüfen, indem Sie unten rechts auf die Schaltfläche „Deinen Standort anzeigen“ klicken und dem Browser den Standortzugriff gestatten. Auf Smartphones und Tablets zeigt Google Maps nach dem Start hingegen den Kartenausschnitt, an dem Sie sich gerade befinden.

Kartenausschnitt vergrößern

Um die Kartendarstellung zu ändern, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten offen. Verwenden Sie eine Maus, die über ein Scrollrädchen verfügt, vergrößern Sie den Zoomfaktor, indem Sie das Rädchen nach oben drehen. Die Drehung nach unten verkleinert den Vergrößerungsfaktor. Den gleichen Effekt erzielen Sie durch Drücken der Tasten + (Zoomfaktor vergrößern) und – (Zoomfaktor verkleinern), das Auseinander- respektive das Zusammenziehen von zwei Fingern auf einem Notebook-Touchpad beziehungsweise Klicks auf die unten rechts platzierten Symbole „+“ und „–“.

Am Computer bietet der kostenlose Service Google Maps eine ausgezeichnete Möglichkeit, um die Welt zu erkunden – ohne auch nur einen Fuß vor die Haustür setzen zu müssen.
Vergrößern Am Computer bietet der kostenlose Service Google Maps eine ausgezeichnete Möglichkeit, um die Welt zu erkunden – ohne auch nur einen Fuß vor die Haustür setzen zu müssen.

Kartenausschnitt ändern

Noch einfacher lässt sich der angezeigte Kartenausschnitt bewegen: Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger in die gewünschte Richtung oder drücken Sie an der Tastatur auf eine der vier Pfeiltasten. Auf einem Notebook-Touchpad wischen Sie hingegen mit zwei Fingern in die gewünschte Richtung.

Schnelle Informationen

Klicken Sie einen beliebigen Punkt der aktuell angezeigten Karte mit der linken Maustaste an, dann wird am unteren Bildschirmrand ein Dialogfenster geöffnet. In diesem werden neben dem Namen des gewähl- ten Orts auch die exakten Koordinaten angezeigt. Ein Klick auf das blaue Icon übernimmt diesen Ort als Routenplanungsziel. Klicken Sie ein weiteres Mal auf die Karte, so wird die von Ihnen gesetzte Markierung wieder entfernt.

1.2 Weitere Infos abrufen 

Weitere Infos abrufen
Vergrößern Weitere Infos abrufen

Ein Klick genügt, um an Zusatzinfos wie Öffnungszeiten und Bewertungen zu gelangen. 

Sowohl in der Karten- als auch in der Satellitenansicht stehen Ihnen am PC viele Extras zur Verfügung. Wenn Sie auf den in der rechten unteren Ecke platzierten Doppelpfeil klicken, wird am unteren Bildschirmrand eine Leiste mit Fotos und – sofern vorhanden – 360-Grad-Panoramen eingeblendet. Klicken Sie eines der Motive an, so wird die Aufnahme bildschirmfüllend angezeigt. Mittels Klick auf den oben links untergebrachten Pfeil kehren Sie zur Karten-/ Satellitenansicht zurück. Super Idee: Fahren Sie mit dem Mauszeiger über eine der Vorschaugrafiken, informiert ein Pfeil, an welcher Stelle des aktuell angezeigten Kartenausschnitts das Foto geschossen wurde. Fahren Sie mit dem Mauszeiger hingegen über eines der Symbole, die in der Karte angezeigt werden, dann öffnet sich ein Popup-Fenster mit zusätzlichen Informationen, wie etwa der Anzahl der Rezensionen. Klicken Sie das Symbol an, so werden weitere Details in der linken Spalte eingeblendet, darunter auch die Öffnungszeiten, die Kontaktdaten und – falls vorhanden – die dazugehörigen Bewertungen anderer Benutzer und Fotos. Auf Android- und iOS-Geräten werden Bilder sowie Informationen angezeigt, sobald Sie eines der in der Karte angezeigten Symbole antippen.

1.3 Navigation mit Google Maps am PC

Navigation mit Google Maps am PC
Vergrößern Navigation mit Google Maps am PC

Die Navigation am PC hilft Ihnen bei der Planung von Reisen mit dem Auto, als Radfahrer oder als Fußgänger. Am PC starten Sie die Navigation mit dem Aufruf der Webseite www.google.de/maps/ und einem Klick auf das blaue Icon rechts oben in der linken Randspalte. Sie wählen dann einen Startpunkt aus und geben das Reiseziel ein. Dabei erhalten Sie bei der Eingabe in Echtzeit Vorschläge, die Sie mittels Mausklick übernehmen können. Voreingestellt ist die Navigation mit dem Pkw, was an dem etwas dunkler eingefärbten Symbol zu erkennen ist. Sie können hier ebenfalls zu öffentlichen Verkehrsmitteln wechseln und die Strecke für Fußgänger und Radfahrer berechnen lassen. In der Karte wird die jeweilige Route angezeigt – weitere Informationen mit den entsprechenden Navigationskommandos erhalten Sie in der linken Randspalte.

1.4 Von der Suche zur Karte 

Von der Suche zur Karte
Vergrößern Von der Suche zur Karte

Die Verzahnung der Services ist so eng, dass viele Google-Suchen direkt zu Google Maps führen. 

Rufen Sie am PC die Google-Suchseite auf und geben Sie einen Begriff ein, der auch nur entfernt mit einer geografischen Angabe, einem Restaurant oder einer Sehenswürdigkeit in Zusammenhang steht, taucht als erste Fundstelle zumeist ein Ausschnitt aus Google Maps auf. Bei weltbekannten Orten, etwa dem Schiefen Turm von Pisa, wird Ihnen in der rechten Spalte darüber hinaus ein spezieller Infokasten angezeigt, von dem aus Sie direkt zu Google Maps oder – sofern vorhanden – zur Street-View-Ansicht springen können. Und mit einem Klick auf den Button „Route“ gelangen Sie ganz schnell zur Routenplanungsfunktion. Auf Android- und iOS-Mobilgeräten wird unter den allgemeinen Informationen auch ein kleiner Kartenausschnitt eingeblendet. Wenn Sie diesen antippen, wird der ausgewählte Ort in der automatisch geöffneten Google-Maps-App angezeigt. Hier können Sie dann die Street-View-Ansicht einschalten, sich die vielen Fotos ansehen oder eine Route berechnen.

Siehe auch: Die besten Android-Tipps für Google Maps


2. Routen & Reisen

2.1 Die Optionen für Ihre Route einstellen 

Die Optionen für Ihre Route einstellen
Vergrößern Die Optionen für Ihre Route einstellen
© Bigstockfoto ID 203330185 / aldorado10

In Google Maps lassen sich Routen auch ohne Autobahnen, Fähren und Mautstraßen berechnen.

Nicht immer will man die kürzeste Route via Autobahn vom Startpunkt bis zum Ziel nehmen. Wer Zeit hat oder mit seinem Oldtimer eine schöne Ausfahrt unternehmen will, sollte die Routenoptionen von Google Maps anpassen. Auf dem Smartphone geben Sie wie gewohnt die gewünschte Route ein. Tippen Sie danach oben rechts auf die drei Punkte und im Anschluss daran auf den Menüpunkt „Routenoptionen“. Setzen Sie ein Häkchen bei „Autobahnen vermeiden“. Ebenso einfach lassen sich Mautstraßen und Fähren aus der Route ausschließen. Die Einstellungen lassen sich übrigens dauerhaft speichern.

2.2 Zusatzinformationen zur Verkehrslage erhalten 

Zusatzinformationen zur Verkehrslage erhalten
Vergrößern Zusatzinformationen zur Verkehrslage erhalten
© Bigstockfoto ID 9881582 / pkruger

Lassen Sie sich von Google Maps die aktuelle Verkehrslage in Echtzeit anzeigen und prüfen Sie, ob es auf Ihrem Weg einen Stau gibt.

Im Browser auf dem PC geben Sie die Route mit Start- und Endpunkt an. Klicken Sie im Anschluss daran oben links auf das Menüsymbol mit den drei Querstrichen. Im folgenden Menü wählen Sie jetzt den Eintrag „Verkehrslage“ aus. Direkt danach wird die aktuelle Verkehrslage in Echtzeit angezeigt. Vergrößern Sie den Kartenausschnitt für mehr Infos. Grün bedeutet gutes Durchkommen, rot viel Verkehr. Google wertet für die Verkehrsdaten unter anderem die Positionen von Android-Smartphones aus. Bewegen sich viele Android-Signale lediglich langsam oder gar nicht auf einer Straße, geht Google von einem Stau aus. Nutzen Sie die App von Google Maps auf dem Smartphone, sollten Sie die Option „Verkehr auf Karte“ in den „Einstellungen“ dauerhaft einschalten.

2.3 Streckenführung ganz gezielt ändern 

Streckenführung ganz gezielt ändern
Vergrößern Streckenführung ganz gezielt ändern

Sie müssen sich nicht zwangsläufig an die Routenempfehlungen von Google Maps halten. Ändern Sie die vorgeschlagene Strecke am PC, indem Sie mit der Maus andere Straßen auswählen.

Sie planen am Rechner eine Route und möchten nicht zwangsläufig der Empfehlung von Google folgen. Dies kann verschiedene Gründe haben: Beispielsweise gibt es auf der Strecke ein hohes Stauaufkommen oder Sie wollen eine schönere Strecke abseits von Autobahnen und Bundesstraßen fahren. Das macht etwa dann Sinn, wenn Sie bestimmte Regionen erkunden möchten und dafür einen Umweg in Kauf nehmen wollen.

Das Ändern der Strecke in der Karte ist ganz leicht möglich. Greifen Sie die blaue Strecke mit der Maus und ziehen Sie sie nach rechts, links, oben oder unten auf eine andere Straße, um die Originalroute zu ändern. Automatisch wird die Route angepasst und Sie sehen die Länge und die voraussichtliche Dauer der Fahrt. 

2.4 Höhenprofile bei Fahrradrouten berücksichtigen

Höhenprofile bei Fahrradrouten berücksichtigen
Vergrößern Höhenprofile bei Fahrradrouten berücksichtigen

Google liefert für Routen mit dem Fahrrad auch ein Höhenprofil. So können Sie anstrengende Steigungen umgehen.

Wer Google Maps für die Routenplanung benutzt, kann sich schon seit Mitte 2014 auch ein Höhenprofil für seine Route ausgeben lassen. Dieses Höhenprofil mit den Höhenmetern zeigt Google an, wenn Sie als Verkehrsmittel das Fahrrad auswählen oder zu Fuß gehen. Legen Sie in der Google-Maps-App Startpunkt und Zielpunkt einer Route fest. Klicken Sie danach auf das Fahrradoder Fußgänger-Icon. Schon sehen Sie links neben der Karte und unterhalb der Routenbeschreibung das Höhenprofil mit den Höhenmetern – inklusive der Angabe, wie viele Höhenmeter Steigung Sie hochstrampeln müssen und wie viele Höhenmeter es wieder bequem abwärts geht.

2.5 Zwischen Zuhause und Arbeitsort pendeln

Zwischen Zuhause und Arbeitsort pendeln
Vergrößern Zwischen Zuhause und Arbeitsort pendeln

Mit Google Maps können Sie schnell und bequem Informationen zu häufig frequentierten Orten und zur Verkehrslage aufrufen.

Öffnen Sie auf dem Android-Smartphone oder dem iPhone die Google-Maps-App. Tippen Sie unten auf „Pendeln“. Falls Sie zuvor noch keine Pendelstrecke eingerichtet haben, erscheint nun ein Hinweis: Tippen Sie auf den blauen Button „Pendelstrecke einrichten“. Geben Sie jetzt zuerst Ihre Privatadresse ein. Alternativ dazu wählen Sie einen Standort auf der Karte oder einen Kontakt aus. Nun geben Sie nach dem gleichen Muster die Arbeitsadresse ein. Für den Fall, dass Google Maps eine zuvor bereits geplante Route findet, können Sie diese übernehmen. Ist dies nicht der Fall, tippen Sie auf „Weiter“ sowie „Fertig“. Tippen Sie in dem folgenden Fenster auf „Einstellungen“. Verändern Sie die Optionen und passen Sie sie an Ihre Strecke und Pendelzeiten an. Wenn Sie die Daten zu Ihrer Pendelstrecke für Google Maps freigeben, etwa Ihre üblichen Ankunfts- und Abfahrtszeiten oder die Tage, an denen Sie pendeln, kann Google Maps die Wegbeschreibungen und Reiseinformationen weiter optimieren. Aktivieren Sie „Benachrichtigungen zur Pendelstrecke erhalten“ und „Genaue Benachrichtigungen zur Pendelstrecke erhalten“. Sobald Sie Ihre Pendelstrecke eingerichtet haben, werden Sie über die aktuelle Verkehrslage, Verzögerungen und Störungen entlang der Route sowie über die geschätzte Fahrzeit benachrichtigt.

2.6 Mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen
Vergrößern Mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen

Die Google-Maps-App ist auch für Anwender, die regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, eine große Hilfe.

Dass sich die Google-Maps-App bei Autound Fahrradfahrern großer Beliebtheit erfreut, liegt angesichts ihrer überragenden Navigationsfähigkeiten auf der Hand. Doch auch Personen, die regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, erleichtert die Google-Maps-App den Alltag, weil sie die exakten An- und Abfahrtzeiten öffentlicher Verkehrsmittel kennt.

Google Maps kennt die Fahrpläne

Um an diese Informationen zu gelangen, müssen Sie jedoch zuerst einmal die entsprechenden Kartendetails aktivieren. Tippen Sie hierzu einfach am Android- oder iOS-Mobilgerät in der Kartenansicht auf das oben rechts untergebrachte Ebenensymbol und wählen Sie unter „Kartendetails“ den Eintrag „ÖPV/ÖPVN“ (Android) beziehungsweise „Öff. Verkehrsmittel“ (iOS) aus. Tippen Sie als Nächstes eine Haltestelle an, so zeigt die Google- Maps-App im unteren Dialog nicht nur die Bus- und Bahnlinien an, die diese Station anfahren, sondern sie informiert Sie auch über die ungefähre Wartezeit. Wird eine Haltestelle von mehreren Linien angefahren, können Sie über die am oberen Rand des Dialogs platzierten Nummern gezielt auswählen, welche Informationen Ihnen angezeigt werden sollen. Benutzen Sie die Google-Maps-Webseite am PC im Browser, öffnen Sie das Hauptmenü, indem Sie auf das Symbol mit den drei Linien klicken, und entscheiden Sie sich für „Öffentliche Verkehrsmittel“. Im Anschluss daran klicken Sie in der linken Spalte noch auf die gewünschte Bus- oder Bahnlinie.

Wann komme ich am Ziel an?

Ein weiteres Plus: Tippen Sie am Mobilgerät einen der Listeneinträge an, so werden Ihnen nicht nur alle weiteren Haltestellen dieser Linie angezeigt. Sie erfahren ebenfalls, wann diese angefahren werden. Auf diese Weise können Sie ganz einfach herausfinden, welchen Bus Sie nehmen müssen, um eine beliebige Haltestelle zu einer bestimmten Uhrzeit zu erreichen. Guter Service: Diese Fahrplaninfos gibt es nicht nur für Busse. Straßenbahnen, S-Bahnen und U-Bahnen sowie Züge werden ebenfalls unterstützt. Alle diese Informationen bezieht die Google-Maps-App direkt von den lokalen respektive den regionalen Verkehrsbetrieben und der Deutschen Bahn. Eine regelmäßig aktualisierte Übersicht aller unterstützten Anbieter finden Sie auf der Webseite www.google.com/landing/transit/cities/index.html#Europe .

2.7 Navigation bei Fahrten mit dem ÖPNV

Navigation bei Fahrten mit dem ÖPNV
Vergrößern Navigation bei Fahrten mit dem ÖPNV

Die Navigationsfunktion der Google-Maps-App unterstützt auch bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel die Echtzeit-Streckenführung. 

Sind Sie mit Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder S-Bahn unterwegs, informiert Sie die Google-Maps-App nicht nur über Haltestellen, Bus- und Bahnlinien und die nächsten Abfahrtzeiten. Die App kann Sie auch zum Ziel lotsen. Hierzu müssen Sie nur den Start- und Zielort angeben und auf das Bussymbol tippen. Nachfolgend schlägt Ihnen die Google- Maps-App mehrere Routen vor. Tippen Sie nun die gewünschte Streckenführung an, um einen Blick auf die Route zu werfen. Anschließend starten Sie die Navigation wie gewohnt.

Nutzen Sie ein Android-Smartphone, werden Sie vor dem Umsteigen automatisch darauf hingewiesen. Unter iOS müssen Sie die Option „Erinnerungen für das Umsteigen erhalten“ hingegen erst einmal aktivieren. Sie finden diesen Schalter ganz unten in der Streckenliste. Hier steht auch die Option „Erinnerungen für pünktliche Abreise“ zur Auswahl. Setzen Sie den Schalter auf „Ein“ und legen Sie darüber hinaus die Abfahrts- oder Ankunftszeit fest, damit die App Sie informiert, wenn es Zeit wird, sich auf den Weg zu machen.


3. Standorte

3.1 Gezielte Suche nach bestimmten Orten 

Gezielte Suche nach bestimmten Orten
Vergrößern Gezielte Suche nach bestimmten Orten

Die integrierte Suchfunktion erleichtert es Ihnen, mit Google Maps bestimmte Orte und Sehenswürdigkeiten ausfindig zu machen.

Die Suche nach einem bestimmten Ort ist kinderleicht: Sie müssen lediglich den Namen in das Suchfeld eingeben und daraufhin auf das Lupensymbol klicken (PC) oder tippen (Android) beziehungsweise den Button „Suchen“ (iOS) antippen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie nach einer Stadt, einer Straße, einer Sehenswürdigkeit, einem Restaurant oder einem anderen Point of Interest suchen. Sollte das Eingabefeld am PC nicht zu sehen sein, dann klicken Sie einfach ganz links auf den kleinen Pfeil, um den Dialog auszuklappen.

Hilfreich ist, dass Ihnen Google Maps bereits während der Eingabe der ersten Buchstaben Vorschläge unterbreitet. Suchen Sie beispielsweise nach einem McDonald’s-Schnellrestaurant, so schlägt Ihnen Google Maps schon nach dem Eintippen von McD die – basierend auf dem aktuell angezeigten Kartenausschnitt – nächstgelegenen Filialen der Fast-Food-Kette vor. Ein Klick oder Fingertipp auf den passenden Listeneintrag zeigt den gesuchten Ort sodann in der Karte an.

Befindet sich der gesuchte Ort außerhalb des angezeigten Kartenausschnittes, müssen Sie auch den Ort eintippen, wie beispielsweise Hafenstraße Hamburg, da Google Maps ansonsten ausschließlich in der näheren Umgebung danach sucht. Bei einzigartigen Sehenswürdigkeiten, wie etwa dem Musée du Louvre in Paris, den Uffizien in Florenz oder den Pinakotheken in München genügt hingegen bereits die Eingabe des Namens.

3.2 So finden Sie POIs in Google Maps

So finden Sie POIs in Google Maps
Vergrößern So finden Sie POIs in Google Maps

Das neben der Navigation zweite große Einsatzgebiet von Google Maps stellt die Suche nach beliebigen Points of Interest dar.

Ebenso einfach wie die Suche nach einem Ort oder einer Straße ist es, einen Point of Interest (POI) zu finden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie nach einem Restaurant, einem Museum oder einer Ladestation für Elektrofahrzeuge suchen.

Alles in allem umfasst die POI-Liste der Google-Maps-App aktuell 36 Einträge (siehe Kasten), die in vier Kategorien eingeteilt sind: „Essen & Trinken“, „Mögliche Aktivitäten“, „Einkaufen“ sowie „Dienstleistungen“. Interessant ist, dass die Auswahl der einzelnen POIs vom Standort abhängt. Befinden Sie sich etwa in München, stehen in der Kategorie „Essen & Trinken“ fünf Einträge zur Auswahl. Wird dagegen Rom angezeigt, finden sich hier mit „Nachtisch“ und „Aperitif“ zwei weitere Einträge. Nutzen Sie Google Maps im Browser, müssen Sie sich mit zehn POIs begnügen.

Blitzschnell zum gesuchten POI 

Um einen Point of Interest zu finden, öffnen Sie die Google-Maps-App am Mobilgerät oder statten im Browser am Computer der Webseite http://maps.google.com einen Besuch ab, tippen als Nächstes den Suchbegriff in das Eingabefeld ein, wie beispielsweise japanisches Restaurant, und starten die Suche. In der Folge präsentiert Google Maps Ihnen die Liste der Fundstellen. Standardmäßig wird die Trefferliste anhand der „Relevanz“ sortiert, über „Sortieren nach“ lassen sich die Fundstellen aber auch nach der „Entfernung“ anordnen.

In der Google-Maps-App stehen zusätzliche Funktionen zur Verfügung: Sie können alle aktuell geschlossenen Lokale ausblenden („Jetzt geöffnet“) und die Trefferliste basierend auf der Bewertung sortieren. Um einen Blick auf sämtliche Filter zu werfen, tippen Sie auf das ganz links platzierte Symbol oder den Eintrag „Mehr Filter“.

Von Zusatzinformationen profitieren

Tippen oder klicken Sie auf eine der Fundstellen, so präsentiert Ihnen Google Maps weiterführende Informationen zum ausgewählten POI. Noch sinnvoller sind in der Praxis allerdings die Funktionen „Route“ sowie – bei der Nutzung der Google-Maps-App auf einem Smartphone – „Anrufen“.

Haben Sie am Computer nach einem POI gesucht, besteht die Möglichkeit, die ausgewählten Informationen auf Ihr Mobilgerät zu übertragen. Dazu ist es aber erforderlich, dass Sie sowohl am Computer als auch am Handy mit demselben Google-Konto angemeldet sind. Tippen Sie auf „An mein Smartphone senden“ und wählen Sie danach das gewünschte Mobilgerät aus. Alternativ dazu lassen sich die Informationen aus diesem Dialog heraus auch per E-Mail versenden.

3.3 POIs in der Nähe des Standorts finden 

POIs in der Nähe des Standorts finden
Vergrößern POIs in der Nähe des Standorts finden

Dank GPS weiß die Google-Maps-App, wo Sie sich aufhalten. Dies ermöglicht es Ihnen, in der Nähe nach beliebigen POIs zu suchen.

Nach dem Start der Google-Maps-App wird zunächst der Standort Ihres Mobilgeräts in Erfahrung gebracht. Anschließend wird im unteren Drittel des App-Fensters der Erkunden-Dialog eingeblendet. Wie es die Bezeichnung verrät, können Sie damit POIs in Ihrer Nähe finden. Dabei kommen die gleichen Kategorien und Einträge zum Einsatz wie bei der gezielten Suche nach Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Läden.

Restaurants, Cafés und Attraktionen in der näheren Umgebung werden durch das Antippen der gleichnamigen Symbole eingeblendet. Tippen Sie hingegen auf das grüne „Mehr“-Icon, gelangen Sie zur kompletten Kategorienliste, sodass Sie beispielsweise auch schnell nach „Geldautomaten“, „Tankstellen“ und „Apotheken“ suchen können. Ziehen Sie diesen Dialog mit der Fingerspitze nach oben, um ihn zu vergrößern, und dadurch einen Blick auf die von Google vorgeschlagenen Listen beliebter Orte werfen zu können, beispielsweise „Essen im Freien“, „Historische Orte“ oder „Museen“. Sofern am derzeitigen Standort vorhanden und/oder zur aktuellen Uhrzeit geöffnet, informiert Sie die Google-Maps-App auch über interessante Veranstaltungen, die aktuell in der Nähe stattfinden.

Um wieder zum Erkunden-Dialog zurückzukehren, entfernen Sie den automatisch in das Suchfeld eingetragenen Begriff, indem Sie auf das rechts daneben befindliche X-Symbol tippen. Sollte „Erkunden“ einmal nicht zu sehen sein, tippen Sie unten links auf das gleichnamige Icon.

3.4 Andere Orte erkunden  

Andere Orte erkunden
Vergrößern Andere Orte erkunden

Die pfiffige Erkunden-Funktion ist nicht auf den aktuellen Standort beschränkt.

Möchten Sie vor Reiseantritt wissen, welche Restaurants, Cafés und Bars in der näheren Umgebung Ihres Hotels zu finden sind, so stellt das keine große Herausforderung dar. Denn die Erkunden-Funktion von Google Maps lässt sich nicht nur am aktuellen Standort nutzen.

Um sich vorab ein Bild von der Umgebung zu machen, tippen Sie bitte zunächst einmal den Namen des Hotels in das Eingabefeld ein und starten im folgenden Schritt die Suche. Sobald Ihnen der entsprechen- de Kartenabschnitt dann angezeigt wird, löschen Sie den Suchbegriff ganz einfach wieder und tippen daraufhin unten auf das „Erkunden“-Symbol. Im Anschluss daran stehen Ihnen sämtliche Erkunden-Funktionen zur Verfügung.

3.5 Liste mit Orten anlegen und verwalten

Liste mit Orten anlegen und verwalten
Vergrößern Liste mit Orten anlegen und verwalten

In Google Maps können Sie Ihre Lieblingsorte in benutzerdefinierten Listen speichern, nach Belieben bearbeiten und mit anderen teilen.

Listen sind ideal, um bereits besuchte sowie noch zu entdeckende Orte festzuhalten. Um solche Listen anzulegen, ist ein Google-Konto erforderlich.

Neue Liste mit Orten anlegen

Wechseln Sie in der App zum Hauptmenü und tippen Sie auf „Meine Orte –› Gespeichert“. Tippen Sie jetzt unten rechts auf das Plussymbol, um eine neue Liste anzulegen. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung ein und sichern Sie die Änderungen mit „Speichern“. Wählen Sie die soeben angelegte Liste aus, tippen Sie auf „Hinzufügen“, geben Sie den Namen des Ortes ein und tippen Sie in der Liste der Fundstücke auf den passenden Eintrag. Auf diese Weise füllen Sie Ihre neue Liste mit Einträgen. Unter Android können Sie den Ort auch direkt auf der Karte auswählen.

Bearbeiten, freigeben und löschen

Um einen Listeneintrag zu entfernen, öffnen Sie bitte zunächst die Liste und wählen im Folgenden „Bearbeiten“. Tippen Sie neben dem Ort, der entfernt werden soll, auf das X-Symbol und bestätigen Sie mit „Speichern“. Auf Android-Geräten können Sie im Bearbeiten-Modus nach einem Fingertipp auf „Foto auswählen“ die Bilder, die angezeigt werden, ändern.

Und um eine Liste freizugeben, tippen Sie auf „Teilen“, bestätigen dann mit „Weiter“ und wählen aus, mit welcher App der Link verschickt werden soll. Listen lassen sich auch wieder löschen. Dazu tippen Sie in der Liste oben rechts auf das Symbol mit den drei Punkten und wählen „Liste löschen“.

Unfassbar: Toter nach 22 Jahren mit Google Earth gefunden


4. Detail-Planung

4.1 Street View am PC 

Street View am PC
Vergrößern Street View am PC

Erkunden Sie die ganze Welt am eigenen Computer – Street View macht’s möglich.

Mit der Google-Street-View-Funktion können Sie virtuelle Rundgänge unternehmen. Ermöglicht wird dies dadurch, dass Google zahlreiche Straßen und Orte mit Spezialkameras fotografiert hat. Wollen Sie vor dem Urlaub etwa einen Blick auf die Umgebung Ihres Hotels werfen oder möchten Sie wissen, wie es in Buenos Aires, Kapstadt oder San Francisco aussieht, ist Street View eine sehr große Hilfe. Klicken Sie am PC unten rechts auf das als Pegman bezeichnete Personensymbol und ziehen Sie es dann an die gewünschte Position auf der Karte. Ein Blick auf die Karte genügt, um zu erkennen, welche Städte respektive Länder schon erfasst wurden. Wenn Street View zur Verfügung steht, sind die entsprechenden Gegenden beziehungsweise Straßen blau eingefärbt.

Klicken Sie in die blaue Markierung, wechselt Google Maps zur Straßenansicht. Hier können Sie den Blickwinkel um 360 Grad drehen. Um sich in eine Richtung zu bewegen, klicken Sie einfach den gewünschten Abschnitt an. Auf diese Weise können Sie ganze Straßenzüge durchwandern.

4.2 Street View am Mobilgerät 

Street View am Mobilgerät
Vergrößern Street View am Mobilgerät

Street View steht auch auf Android- und iOS-Geräten zur Verfügung. Allerdings unterscheidet sich die Bedienung signifikant von der PC-Variante.

In der Google-Maps-App für Android und iOS ist Street View wesentlich besser integriert als am Rechner: Steht Street View für den angezeigten Kartenausschnitt zur Verfügung, ist unten ein kleines Bild mit dem Panorama-Symbol zu sehen.

Tippen Sie diese Vorschaugrafik an, wechselt die App in den Street-View-Modus. Die Bedienung ist denkbar einfach. Um sich in Street View umzusehen, bewegen Sie einen Finger in die entsprechende Richtung. Ziehen Sie die Finger zum Heranzoomen auseinander und zum Herauszoomen zusammen. Zum Navigieren wischen Sie einfach nach links oder rechts. Alternativ dazu können Sie auch auf der blauen Linie nach oben oder unten wischen respektive auf die Pfeile tippen, um dem Straßenverlauf zu folgen. Und um eine breitere Ansicht zu erhalten, drehen Sie Ihr Gerät einfach seitlich – Street View wird daraufhin im Querformat angezeigt.

4.3 Indoor-Maps in Kartenansicht zeigen

Zu den weniger bekannten Funktionen von Google Maps gehört, dass sich auch ausgewählte Gebäudepläne anzeigen lassen.

Nahezu jeder, der schon einmal im Deutschen Museum unterwegs war, dürfte von der schieren Größe überwältigt gewesen sein. Kein Wunder, schließlich ist die Münchener Institution in Sachen Ausstellungsfläche das größte Wissenschafts- und Technikmuseum der Welt. Damit Sie sich künftig nicht mehr darin verlaufen, nehmen Sie Ihr Smartphone in die Hand, starten dann die Google-Maps-App und werfen im Folgenden in der Kartenansicht einen Blick auf den detaillierten Gebäudeplan, in dem sogar die einzelnen Bereiche ausgezeichnet sind. Auf diese Weise gelangen Sie nun ohne Umwege etwa von der Schifffahrts- zur Werkzeugmaschinenabteilung.

Das Deutsche Museum ist allerdings nicht das einzige Gebäude, von dem eine Indoor-Karte verfügbar ist. Verschiedene deutsche Flughäfen, Einkaufszentren sowie Konzerthallen lassen sich auf diese Weise ebenfalls erkunden. International ist auch eine Menge geboten: So stehen unter anderem Gebäudepläne des Weißen Hauses, der Kunstgalerie Tate Britain in London und nahezu aller Las-Vegas-Casinos für Sie bereit. Clever gemacht: Wenn es sich um ein mehrstöckiges Gebäude handelt, so versucht Google Maps zu erkennen, in welcher Etage Sie sich gerade befinden. In der Praxis klappt das jedoch nicht immer fehlerfrei.

4.4 Parkplatz am Ziel finden

Parkplatz am Ziel finden
Vergrößern Parkplatz am Ziel finden
© Bigstockfoto ID 4194679 / Gravicapa

Sie können bereits vor der Abfahrt nach Parkmöglichkeiten am Zielort suchen.

Planen Sie Ihre Route in der Google-Maps-App auf dem Smartphone. Bevor Sie die Navigation starten, tippen Sie auf einem Android-Gerät auf „Details & Parken“. Auf einem iPhone berühren Sie oben rechts die drei Punkte und wählen danach „Parkplatz finden“ aus. Es öffnet sich nun eine Ansicht mit der Karte des Zielorts und darunter eine Aufzählung der Parkmöglichkeiten. In der Karte sind die Parkplätze mit einem roten P eingezeichnet. Wählen Sie einen Parkplatz oder ein Parkhaus aus und tippen Sie rechts auf „Parkplatz hinzufügen“. Der Parkplatz wird automatisch in die Routenplanung übernommen. Gehen Sie auf „Start“, um mit der Navigation zu beginnen.

4.5 Parkplatz speichern

Parkplatz speichern
Vergrößern Parkplatz speichern
© Bigstockfoto ID 276803578 / khongkitwiriyachan

Wenn Sie Ihr Navigationsziel erreicht haben, können Sie Ihren Parkplatz mithilfe von Google Maps speichern, um ihn später leicht wiederzufinden.

Öffnen Sie auf Ihrem Android-Smartphone die Google-Maps-App. In der Karte tippen Sie auf den blauen Punkt, der Ihren gegenwärtigen Standort kennzeichnet, und daraufhin auf „Als Parkplatz speichern“. Ihr Parkplatzstandort wird in Google Maps gespeichert, bis Sie ihn entfernen. Auf dem iPhone lautet der Menübefehl „Als Parkplatzstandort festlegen“. Im nachfolgenden Schritt können Sie eine Notiz eingeben und beispielsweise die verbleibende Zeit der Parkuhr einstellen.

Des Weiteren ist es möglich, Bilder der Umgebung oder eine Parkplatznummer hinzuzufügen. An einem beliebigen Ort können Sie über das „Routen“-Symbol und „Starten“ den Fußweg zu dem Parkplatz anzeigen. Und mithilfe der „Teilen“-Funktion geben Sie den Parkplatz bekannt, wenn Sie sich mit Ihrer Frau oder Ihrem Mann am Parkplatz treffen wollen.

4.6 Tickets über Google Maps kaufen 

Tickets über Google Maps kaufen
Vergrößern Tickets über Google Maps kaufen

Eine praktische Funktion ist die Möglichkeit, Eintrittskarten direkt über Google Maps zu erwerben.

Google-Maps-Nutzer, die sich für Museen, Kunstsammlungen und Galerien interessieren, dürfte es freuen, dass sie Tickets auch direkt über die Android- und iOS-App respektive die Google-Maps-Webseite erwerben können – sofern sie mit ihrem Google-Konto eingeloggt sind. Unterstützt ein Museum dieses hilfreiche Extra, so ist im Informationsbereich der Button „Tickets kaufen“ zu sehen. Tippen oder klicken Sie darauf, gelangen Sie zu einem Dialog, in dem Sie das Besuchsdatum auswählen sowie den gewünschten Kartentyp angeben. Folgen Sie den weiteren Bildschirmanweisungen und legen Sie zum Abschluss die bevorzugte Zahlungsvariante fest.

4.7 Schnell eine Tankstelle in der Nähe finden 

Schnell eine Tankstelle in der Nähe finden
Vergrößern Schnell eine Tankstelle in der Nähe finden

Sie haben es wahrscheinlich auch schon erlebt: Der Sprit geht zur Neige und eine Tankstelle muss schnellstmöglich her. Das ist ganz einfach.

Vor allem in unbekanntem Terrain sind Experimente mit der Reichweite weniger Liter Benzin oder Diesel im Tank keine gute Idee. Anstatt nun ins Blaue hinein eine Tankstelle zu suchen, sollten Sie Google Maps auf dem Smartphone befragen. Geben Sie dazu einfach Tankstellen in das Suchfeld ein und lassen Sie sich die Treffer in unmittelbarer Reichweite anzeigen. Ein Fingertipp auf ein Tankstellensymbol übernimmt den Eintrag als Ziel in die Navigation, die sich unmittelbar starten lässt.

4.8 Tisch über Google Maps reservieren

Tisch über Google Maps reservieren
Vergrößern Tisch über Google Maps reservieren

Eine Google-Maps-Funktion, die den Alltag wesentlich erleichtert, ist die Möglichkeit, einen Tisch in einem Restaurant zu reservieren.

Immer mehr Restaurants bieten potenziellen Gästen die Möglichkeit an, einen Tisch direkt über Google Maps zu reservieren. Um von dieser Funktion zu profitieren, müssen allerdings zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Zum einen müssen Sie mit Ihrem Google-Konto in der App eingeloggt sein, zum anderen muss das Restaurant die Onlinereservierung unterstützen. Suchen Sie in der Google-Maps-App oder auf der Webseite maps.google.com nach dem gewünschten Restaurant. Wenn die Möglichkeit der Onlinereservierung zur Auswahl steht, dann ist im Info-Dialog die Schaltfläche „Tisch reservieren“ zu sehen. Auf Android- und iOS-Geräten müssen Sie dazu den unteren Dialog nach oben ziehen, um ihn zu vergrößern. Tippen oder klicken Sie auf den Button, werden Sie zu einer Seite geleitet, auf der Sie die Anzahl der Personen, das gewünschte Datum und die bevorzugte Uhrzeit angeben können. Anschließend geben Sie Ihre Rufnummer an und tippen nun auf „Reservieren“. Die Reservierungsbestätigung wird Ihnen danach umgehend per E-Mail zugestellt.

4.9 Google Maps zeigt die Leihstationen für E-Scooter und E-Bikes

Leihstationen für E-Scooter und E-Bikes anschauen
Vergrößern Leihstationen für E-Scooter und E-Bikes anschauen
© Bigstockphoto ID 244908010 / David Tran

Google Maps zeigt seit Anfang März in ausgewählten Städten die Leihstationen für E-Bikes und E-Scooter der Firma Lime an. Die Lime-Ausleihstationen für E-Scooter und E-Bikes erscheinen in der Anzeige „letzte Meile“. Neben den Kosten für die jeweiligen Fahrzeuge für die geplante Route zeigt die neue Option von Google Maps praktischerweise auch gleich den aktuellen Akkustand der elektrisch angetriebenen Roller und Räder an. Während die Funktion bereits seit einigen Monaten in den USA angeboten wird, sind seit Anfang März 2019 zunächst 17 europäische Städte verfügbar, nämlich Breslau, Brüssel, London, Lyon, Madrid, Malaga, Malmö, Marseille, Milton Keynes, Oxford, Pamplona, Paris, Posen, Saragossa, Stockholm, Wien und Warschau. In Deutschland ist das Feature bis zum Redaktionsschluss noch nicht verfügbar. Möglicherweise ist dies auf die noch nicht vollständig in Kraft getretene neue Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge zurückzuführen.


5. Community

5.1 Local Guides bringen ihr Wissen ein 

Local Guides bringen ihr Wissen ein
Vergrößern Local Guides bringen ihr Wissen ein

Wer in Google Maps regelmäßig Orte bewertet, Rezensionen verfasst oder Fotos hochlädt, sollte sich als Local Guide anmelden.

Volljährige Benutzer, die Informationen zur Google-Maps-Community beitragen möchten, können sich kostenlos als Local Guides registrieren. Einzige Voraussetzung ist, dass der Anwender über ein Google-Konto verfügt. Nach der Anmeldung zum Local Guide werden alle Bewertungen, Rezensionen, in Google Maps eingebundene Fotos und Videos sowie zahlreiche weitere Aktionen mit Punkten belohnt. Je mehr Punkte Sie dabei bekommen, desto höher steigt Ihr Level in der Community.

Am schnellsten geht die Registrierung über die Bühne, wenn Sie die Google-Maps-Webseite am Computer öffnen. Klicken Sie links oben auf das Menü mit den drei Linien und wählen Sie „Meine Beiträge“. Klicken Sie im gelb eingefärbten Bereich auf den Hyperlink „Jetzt starten“, um die Anmeldeseite zu öffnen. Geben Sie Ihren Ort an, akzeptieren Sie die Programmrichtlinien und die Informationen. Danach bestätigen Sie mit einem Klick auf „Registrieren“. Anschließend wird Ihre Local-Guide-Startseite geladen, auf der Sie einen Blick auf Ihre bisherigen Aktivitäten werfen können. Klicken Sie hierzu einfach auf „Mehr anzeigen“.

Sie können aber auch in der Google-Maps-App auf Ihren Local-Guide-Bereich zugreifen. Dazu öffnen Sie durch einen Fingertipp auf das Symbol mit den drei Linien das Hauptmenü und entscheiden sich daraufhin für „Meine Beiträge“.

5.2 Fotos in Bewertungen integrieren 

Fotos in Bewertungen integrieren
Vergrößern Fotos in Bewertungen integrieren

Rezensionen beschränken sich nicht nur auf eine Sternbewertung und einen Text. Es ist auch möglich, Fotos hochzuladen.

Google-Maps-Bewertungen lassen sich auch um Fotos erweitern. Dazu gehen Sie exakt so vor, wie im vorherigen Tipp beschrieben. In dem Dialog, in welchem Sie in der Google-Maps-App die Sterne vergeben und den Text eingeben, tippen Sie auf das Fotosymbol und gestatten der App den Zugriff auf Ihre Bilder. Wählen Sie nachfolgend eines oder mehrere Aufnahmen aus und tippen Sie auf „Fertig“.

Am Rechner wählen Sie im Rezensionsdialog von Google Maps nach einem Klick auf das Fotosymbol aus, ob die Bilder lokal, auf einem Mobiltelefon oder online gespeichert sind. Da die Fotos im Normalfall auf der Festplatte abgelegt sind, klicken Sie auf „Fotos von meinem Computer auswählen“, markieren die Datei(en) und bestätigen mit einem Klick auf „Öffnen“.

5.3 Eigene Fotos zu Orten hinzufügen

Eigene Fotos zu Orten hinzufügen
Vergrößern Eigene Fotos zu Orten hinzufügen

Wer im Urlaub oder in der Freizeit viel fotografiert, kann seine Aufnahmen in Google Maps einbauen. Das ist ganz einfach.

Dass Sie Rezensionen mit eigenen Fotos aufhübschen können, dürfte bereits allgemein bekannt sein. Das ist allerdings nicht die einzige Möglichkeit, um Bilder in Google Maps zu integrieren. Denn Sie können zu jedem vorhandenen Ort Fotos hochladen. Zu diesem Zweck ist es übrigens nicht einmal erforderlich, dass Sie am Local-Guide-Programm teilnehmen, lediglich die Anmeldung mit einem Google-Konto ist dazu notwendig.

Nutzen Sie Google Maps am PC, suchen Sie nach dem gewünschten Ort und klicken Sie die Ortsmarkierung an. Im seitlichen Menü wählen Sie „Foto hinzufügen“ und folgen den Bildschirmanweisungen. In der Google-Maps-App ist es ebenso einfach: Nach Auswahl der Ortsmarkierung ziehen Sie den unteren Dialog nach oben, wechseln zum Bereich „Fotos“, tippen auf „Foto hinzufügen“ (Android) oder „Fotos hinzufügen“ (iOS) und wählen die Bilder aus.

Tipp: So löschen Sie Ihre privaten Google-Maps-Daten


6. Smartphone

6.1 Google Maps auf dem Smartphone 

Google Maps auf dem Smartphone
Vergrößern Google Maps auf dem Smartphone

Die Navi-App Google Maps zeigt Ihnen auf dem Smartphone den schnellsten Weg von A nach B.

In der Regel ist die beliebte Navigationsanwendung Google Maps auf einem Android-Smartphone bereits vorinstalliert. Falls das nicht zutreffen sollte, laden Sie die App einfach aus dem Google Play Store herunter. Öffnen Sie hierfür die Play-Store-App und geben Sie sodann in der Suchleiste Google Maps ein. Wählen Sie das entsprechende Programm aus, und tippen Sie danach auf „Installieren“. Um die Anwendung zu starten, berühren Sie als Nächstes die Schaltfläche „Öffnen“. Bestätigen Sie die Freigabe des Standorts und den Zugriff auf die Kontakte. Achten Sie auch darauf, dass Sie die aktuellste Version der App besitzen, um in den Genuss aller Funktionen zu kommen. Auf einem iPhone installieren Sie Google Maps aus dem App Store.

Google Maps bietet die Möglichkeit, oft frequentierte Orte wie Ihr Zuhause und Ihre Arbeitsstätte in der App zu speichern. Öffnen Sie dafür die Google-Maps-Anwendung und daraufhin das App-Menü über die drei parallelen Striche links oben in der Suchleiste. Tippen Sie jetzt auf den Punkt „Meine Orte“. Unter „Zuhause“ können Sie nun Ihre Adresse eingeben und unter „Arbeit“ die Ihrer Arbeitsstelle. Berühren Sie hierfür bitte die jeweilige Schaltfläche und tippen Sie im Anschluss daran die entsprechende Anschrift ein. Über die drei Punkte rechts lassen sich die Adressen bearbeiten oder löschen. Um eine neue Route zu planen, tippen Sie oben in der Suchleiste die Zieladresse ein. Die Anwendung ermittelt im Folgenden automatisch den kürzesten Weg von Ihrem derzeitigen Standort bis zu Ihrem Zielort, der Ihnen nun auf dem Kartenausschnitt angezeigt wird. 

Um die Navigation zu starten oder weitere Anpassungen an der Routenplanung vorzunehmen, tippen Sie unten rechts auf die runde blaue Schaltfläche mit dem Autosymbol. Am oberen Bildschirmrand sehen Sie sodann den Startpunkt und den Zielpunkt Ihrer geplanten Navigation. Sie können beide jetzt noch ändern, indem Sie einfach auf die jeweili- ge Schaltfläche tippen und eine alternative Adresse eingeben. Darunter sind die verschiedenen Verkehrsmittel aufgelistet, die Sie für Ihre Navigation auswählen können: Auto, öffentliche Verkehrsmittel, zu Fuß, mit dem Taxi oder per Fahrrad. Natürlich ändern sich je nach Fortbewegungsart die Routen. Tippen Sie auf das gewünschte Verkehrsmittel – und der Kartenausschnitt zeigt einen Überblick über die verschiedenen Streckenvarianten und die voraussichtlichen Fahrzeiten je Verkehrsmittel. Berühren Sie die Route, die Sie befahren wollen, und folgen Sie dann den Anweisungen.

6.2 Route an das Smartphone senden 

Route an das Smartphone senden
Vergrößern Route an das Smartphone senden

Am PC mit seinem großen Monitor lassen sich Routen entspannt und komfortabel planen. Die fertige Route schicken Sie dann an das Smartphone zur Übernahme in die Google-Maps-App.

Planen Sie Ihre Route wie gewohnt am PC und klicken Sie in der Folge auf den blauen Link „Wegbeschreibung auf mein Smartphone senden“. Nutzen Sie Google Chrome als Browser und sind Sie mit Ihrem Google-Konto angemeldet, dann können Sie Ihr Smartphone, auf dem Sie mit dem gleichen Google-Konto angemeldet sind, direkt auswählen. Alternativ schicken Sie eine E-Mail oder SMS an den Empfänger der Route. Auf dem Smartphone erhalten Sie eine Benachrichtigung und können die Route per Fingertipp in die App von Google Maps übernehmen und auch noch anpassen.

6.3 Routen auf dem Startbildschirm ablegen 

Routen auf dem Startbildschirm ablegen
Vergrößern Routen auf dem Startbildschirm ablegen

Damit Sie jederzeit schnell und einfach Zugriff auf eine bestimmte Navigationsbeschreibung haben, lassen sich geplante Routen praktischerweise einfach auf dem Homescreen Ihres Smartphones ablegen.

Öffnen Sie hierfür die Google-Maps-App und planen Sie als Nächstes wie gewohnt Ihre gewünschte Route. Geben Sie außerdem an, ob Sie zu Fuß, mit dem Rad, dem Taxi, dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln reisen möchten. Tippen Sie nachfolgend auf die drei Punkte neben dem Ausgangspunkt und wählen Sie die Option „Route auf Startbildschirm hinzufügen“. Im Anschluss daran erscheint eine Verknüpfung mit der Navigation auf dem Startbildschirm Ihres Smartphones. Je nachdem, was für ein Verkehrsmittel Sie wählen, ist der Verknüpfungs-Button mit einem Fußgänger, einem Auto oder einer Trambahn gekennzeichnet.

6.4 Android-Widgets von Google Maps 

Android-Widgets von Google Maps
Vergrößern Android-Widgets von Google Maps

Mithilfe von Widgets greifen Sie auf ausgewählte Google- Maps-Funktionen zu, ohne vorher die App öffnen zu müssen.

Wie viele andere Android-Apps bringt auch Google Maps eine Reihe von Widgets mit, die Sie auf dem Startbildschirm Ihres Gerätes ablegen können. Die genaue Vorgehensweise zum Aktivieren eines Widgets hängt von der verwendeten Android-Version ab. Unter Android 8 geht’s so: Drücken Sie zunächst einmal mit der Fingerspitze einige Sekunden lang auf eine leere Stelle des Startbildschirms. Im folgenden Dialog ist ganz unten das Symbol „Widgets“ zu sehen, das Sie antippen. Blättern Sie dann in der Liste der angezeigten Widgets zur Rubrik „Maps“. Hier stehen Ihnen sodann die Widgets „Fahrmodus“, „Routenplaner“, „Standort d. Kontakts“, „Standort teilen“ und „Verkehrslage“ zur Auswahl.

Tippen Sie in der Folge das Widget, welches auf dem Startbildschirm angezeigt werden soll, mit der Fingerspitze an und positionieren Sie es nun an der gewünschten Stelle. Haben Sie sich für das Widget „Routenplaner“ entschieden, werden Sie aufgefordert, auch das Ziel sowie das bevorzugte Verkehrsmittel auszuwählen und einen Namen einzugeben. Per Fingertipp auf „Speichern“ sichern Sie die Änderung. Bei Auswahl von „Standort d. Kontakts“ müssen Sie hingegen die gewünschte Person aus Ihren Kontakten auswählen.

Fortan genügt ein Fingertipp auf eines der Widgets, um schnell und unkompliziert die jeweilige Google-Maps-Funktion zu starten.


7. Offline

7.1 Google Maps ganz einfach offline nutzen 

Google Maps ganz einfach offline nutzen
Vergrößern Google Maps ganz einfach offline nutzen

Sie können auch dann mit Google Maps navigieren, wenn keine Internetverbindung zur Verfügung steht. Möglich machen dies Offlinekarten.

Wenn Sie vorhaben, an einen Ort zu reisen, an dem die mobile Datennutzung teuer ist oder keine Internetverbindung verfügbar ist, können Sie vorher einen Kartenbereich auf Ihrem Mobilgerät speichern und diesen sodann offline aufrufen. Die Voraussetzungen dafür sind, dass Ihnen auf dem Gerät ausreichend Speicherplatz zur Verfügung steht und dass Sie mit einem Google-Konto angemeldet sind.

Suchen Sie in der Google-Maps-App nach dem Ort und tippen Sie im unteren Infofeld dessen Namen an. In dem daraufhin vergrößert dargestellten Dialog tippen Sie auf „Herunterladen“. Anschließend können Sie den Kartenausschnitt an Ihre Wünsche anpassen. Auf Android-Geräten wird Ihnen auch die ungefähre Größe der Offlinekarte angezeigt. Über „Herunterladen“ (Android) beziehungsweise „Download“ (iOS) laden Sie die Karte herunter. 

Nachdem Sie eine Karte heruntergeladen haben, können Sie die Google-Maps-App wie gewohnt verwenden. Falls Ihnen kei- ne oder nur eine langsame Internetverbindung zur Verfügung steht, werden Wegbeschreibungen in Google Maps dann anhand Ihrer Offlinekarten erstellt. Diese finden Sie in der App, indem Sie das Hauptmenü öffnen und auf den Eintrag „Offlinekarten“ tippen. Mehr Infos zum Thema Offlinekarten finden Sie in der Rubrik „Navigation“.

7.2 Liste der eigenen Offlinekarten anzeigen

Liste der eigenen Offlinekarten anzeigen
Vergrößern Liste der eigenen Offlinekarten anzeigen

Um den Überblick nicht zu verlieren, sollten Sie immer wieder einmal einen Blick auf die heruntergeladenen Offlinekarten werfen. 

Haben Sie eine oder mehrere Offlinekarten auf Ihr Android- oder iOS-Mobilgerät heruntergeladen, um auch dann von der Navigationsfunktion zu profitieren, wenn mal keine mobile Internetverbindung zur Verfügung steht? Wenn ja, sollten Sie wissen, dass sich diese Karten jederzeit aufrufen lassen – sofern Sie ein Android-Gerät benutzen. Tippen Sie in der Google-Maps-App zunächst auf das Symbol mit den drei Punkten, um zum Hauptmenü zu gelangen. Hier tippen Sie sodann auf den Eintrag „Offlinekarten“. 

Alle heruntergeladenen und auf dem Gerät gespeicherten Kartenausschnitte sind in der Rubrik „Heruntergeladene Karten“ zu finden. Tippen Sie nun eine dieser Karten an, wird Ihnen eine Detailseite angezeigt. Ein weiterer Fingertipp auf den Kartenausschnitt öffnet die Karte in der Google-Maps-App. Hier macht Sie ein am unteren Bildschirmrand eingeblendeter Hinweis darauf aufmerksam, dass die Suche und die Navigation auch auf dieser Offlinekarte funktionieren. Auf Apple-Geräten lassen sich die Offlinekarten nicht gesondert aufrufen. Allerdings funktioniert die Offlinenavigation dennoch problemlos.

7.3 Eigene Offlinekarten umbenennen

Eigene Offlinekarten umbenennen
Vergrößern Eigene Offlinekarten umbenennen

Gefällt Ihnen die automatisch gewählte Bezeichnung einer Offlinekarte nicht, können Sie diese ganz einfach umbenennen. 

Gehen Sie zunächst so vor, wie im obigen Tipp beschrieben, um eine Offlinekarte zu öffnen. Tippen Sie als Nächstes oben rechts auf das Stiftsymbol. Im daraufhin geöffneten Dialog geben Sie die neue Bezeichnung ein und sichern die Änderung außerdem mit „Speichern“. Auf Android-Geräten funktioniert es auch so: In der Liste der Offlinekarten tippen Sie neben der gewünschten Karte auf das Symbol mit den drei Punkten und wählen „Umbenennen“.

7.4 So aktualisieren Sie Ihre Offlinekarten  

So aktualisieren Sie Ihre Offlinekarten
Vergrößern So aktualisieren Sie Ihre Offlinekarten

Damit die heruntergeladenen Karten stets auf dem neuesten Stand sind, verfügt die Google-Maps-App über eine Aktualisierungsfunktion. 

Alle in der Google-Maps-App heruntergeladenen Kartenausschnitte haben ein festgelegtes Verfallsdatum, das zwischen 30 und 365 Tagen beträgt. Dieses Datum wird im Bereich „Offlinekarten“ direkt neben einer Karte angezeigt. Werden die Karten bis zum Erreichen dieses Datums nicht aktualisiert, dann werden sie automatisch wieder vom Gerät gelöscht. Der Grund: Dadurch möchte Google verhindern, dass Anwender, die die Offlinenavigation benutzen, mit veraltetem Kartenmaterial arbeiten – und sich hoffnungslos verfahren.

Im Normalfall stellt das Ablaufdatum allerdings kein Problem dar, weil die Google- Maps-App so eingestellt ist, dass die Offlinekarten automatisch aktualisiert werden. Um diese Einstellung zu überprüfen, wechseln Sie einfach zum Hauptmenü, wählen „Offlinekarten“ und tippen nun oben rechts auf das Zahnradsymbol. Im Dialog „Offlinekarten- Einstellungen“, der Ihnen anschließend angezeigt wird, sollte unter Android die Option „Offlinekarten automatisch aktualisieren“ aktiviert sein. Auf einem iOS-Gerät muss hingegen unter „Offlinekarten aktualisieren“ der Eintrag „Automatisch“ ausgewählt sein. Das manuelle Aktualisieren ist gleichfalls möglich. Hierzu wechseln Sie zu der entsprechenden Offlinekarte und tippen nun auf den Button „Aktualisieren“. Nicht vergessen: Damit diese Aktualisierungen ausschließlich dann durchgeführt werden, wenn Ihr Mobilgerät mit einem Drahtlosnetzwerk verbunden ist, raten wir Ihnen, die Downloadeinstellungen entsprechend anzupassen. Unter Android tippen Sie dazu bitte auf „Downloadeinstellungen“, wählen „Nur über WLAN“ und bestätigen daraufhin mittels „Speichern“. Auf einem Apple-Gerät tippen Sie unter „Gründe für das Herunterladen von Offlinekarten“ auf den Eintrag „Nur über WLAN“.

7.5 Offlinekarten auf SD-Karte speichern 

Offlinekarten auf SD-Karte speichern
Vergrößern Offlinekarten auf SD-Karte speichern

Insbesondere auf Android-Geräten, auf denen der Hauptspeicher knapp wird, ist es angebracht, Offlinekarten auf eine SD-Karte auszulagern. 

Standardmäßig werden sämtliche auf einem Gerät heruntergeladene Offlinekarten im Hauptspeicher abgelegt. Wenn in Ihrem Smartphone zusätzlich noch eine SD-Speicherkarte steckt, können Sie die Offlinekarten auf Wunsch allerdings auch auf diesem Speichermedium ablegen.

Falls noch nicht geschehen, legen Sie eine SD-Karte in Ihr Android-Smartphone oder -Tablet ein und aktivieren den neuen Speicher, indem Sie den Bildschirmhinweisen folgen. Öffnen Sie die Google-Maps-App und tippen Sie auf das Symbol mit den drei Strichen, um das Hauptmenü zu öffnen, in dem Sie sich für „Offlinekarten“ entscheiden. Tippen Sie oben rechts auf das Zahnradsymbol und wählen Sie im Anschluss daran unter „Speichereinstellungen“ erst „Gerät“, danach „SD-Karte“ aus.

Hinweis:  Ist auf Ihrem Gerät Android 6.0 oder höher installiert, können Sie eine Offlinekarte nur dann auf einer SD-Karte auslagern, wenn sie als mobiler Speicher konfiguriert ist.

7.6 Offlinekarten löschen 

Offlinekarten löschen
Vergrößern Offlinekarten löschen

Heruntergeladene Offlinekarten lassen sich jederzeit wieder löschen, beispielsweise um überflüssige Kartenausschnitte loszuwerden oder um Speicherplatz zu sparen. Dazu tippen Sie einfach im Kontextmenü auf „Löschen“ und bestätigen dann die folgende Nachfrage.

Siehe auch: Google Maps zeigt E-Scooter und E-Bikes an


8. Teilen

8.1 Streckenfortschritt teilen 

Streckenfortschritt teilen
Vergrößern Streckenfortschritt teilen

Mit der Standortfreigabe von Google Maps legen Sie fest, wer fortlaufend sehen kann, wo Sie sich befinden.

Öffnen Sie die Google-Maps-App und legen Sie Ihr Reiseziel fest. Tippen Sie nach Beginn der Navigation im unteren aufgeklappten Fensterbereich auf „Streckenfortschritt teilen“. Wählen Sie anschließend eine vorgeschlagene Person aus der Liste aus oder tippen Sie auf „Mehr“, um auf Ihre Kontakte zuzugreifen. Nach der Auswahl tippen Sie auf „Teilen“. Je nachdem, ob der Empfänger ein Google-Konto besitzt oder nicht, kann die Freigabe auf unterschiedliche Arten erfolgen. Sie können auch einen Link per Mail senden oder eine SMS verschicken. Der Empfänger öffnet den Link direkt in Google Maps und sieht Ihren jeweiligen Standort. Sobald Sie Ihr Ziel erreicht haben oder die Navigation beenden, wird Ihr Standort nicht mehr geteilt.

8.2 Wegbeschreibung und Karte ausdrucken 

Wegbeschreibung und Karte ausdrucken
Vergrößern Wegbeschreibung und Karte ausdrucken

Falls Sie die Routenbeschreibung lieber auf Papier mitnehmen möchten, bietet sich die Druckfunktion von Google Maps an.

Nachdem Sie die Wunschroute zum Zielort am PC berechnet haben, klicken Sie auf das Druckersymbol. Sie haben nun zwei Auswahlmöglichkeiten: „Mit Karten drucken“ und „Nur Text drucken“. Entscheiden Sie sich für eine der beiden Optionen. Im Anschluss daran öffnet sich die Karte und darunter die Wegbeschreibung mit den wichtigsten Anweisungen. Sie können oben eine Notiz eingeben. Mit Plus und Minus rechts oben in der Karte vergrößern beziehungsweise verkleinern Sie die Kartenansicht. Klicken Sie dann rechts oben im Fenster auf das blaue Symbol „Drucken“.

Wählen Sie jetzt den Drucker aus und bestätigen Sie mit einem Klick auf „Drucken“. Mithilfe der Tastenkombination Strg-Shift-P öffnen Sie alternativ das Systemdialogfeld für den Druck.

8.3 Geplante Routen mit Freunden teilen 

Geplante Routen mit Freunden teilen
Vergrößern Geplante Routen mit Freunden teilen

Routen lassen sich auch als URL weitergeben und dann auf PC, Notebook, Tablet und Smartphone öffnen.

Planen Sie am Rechner eine Route und stellen Sie gegebenenfalls die Streckenoptionen ein. Anschließend klicken Sie links oben auf das Dreistrich-Menü. Wählen Sie als Nächstes bitte den Menübefehl „Karte teilen oder einbetten“ aus. Es öffnet sich sodann das „Teilen“-Fenster mit den zwei Registern „Link senden“ und „Karte einbetten“. Im ersten Register sehen Sie einen Short-Link, den Sie mit einem Klick auf den blauen Textlink „Link kopieren“ in die Zwischenablage übernehmen und in der Folge beispielsweise in eine E-Mail einfügen. Sie können auch die Facebook- und Twitter-Icons anklicken und die Strecke mit Ihren Freunden teilen.

8.4 So geben Sie Ihren Standort frei 

So geben Sie Ihren Standort frei
Vergrößern So geben Sie Ihren Standort frei

Damit Freunde und Verwandte wissen, wo Sie sich gerade aufhalten, können Sie Ihren aktuellen Standort freigeben.

Die Google-Maps-App gestattet es Ihnen nicht nur, Ihren Standort mittels der Funktion „Streckenfortschritt teilen“ während der Navigation zu übermitteln. Sie können anderen Personen auch unabhängig hier- von mitteilen, wo Sie sich gerade aufhalten. Möglich macht das die Funktion „Standortfreigabe“, die Sie im Hauptmenü finden.

Nach dem Aufruf dieser pfiffigen Funktion werden Sie von einem Begrüßungsdialog empfangen, den Sie über „Jetzt starten“ schließen. Im daraufhin angezeigten Dialog „Standort in Echtzeit teilen“, legen Sie mithilfe der Plus- und der Minus-Buttons fest, wie lange andere über Ihren Standort informiert werden sollen. Standardmäßig ist eine Stunde eingestellt. Die minimale Zeitspanne beträgt 15 Minuten, die maximale drei Tage. Möchten Sie sich auf keine Zeit festlegen, entscheiden Sie sich für „Bis zur Deaktivierung“.

Auf einem Android-Gerät werden die wichtigsten Kontakte direkt im Dialog eingeblendet, sodass Sie schnell die Personen, die wissen dürfen, wo Sie sind, auswählen können. Bestätigen Sie die Auswahl bitte noch mit „Teilen“. Um auf das Kontaktverzeichnis zuzugreifen, blättern Sie einfach ganz nach rechts, tippen auf „Mehr“, wählen „Telefonkontakte anzeigen“, markieren danach die Person(en) und bestätigen mit „Senden“. Anschließend stimmen Sie der Standortfreigabe noch mit „Aktivieren“ zu. Unter iOS tippen Sie dagegen auf „Kontakte auswählen“, wählen die gewünschte(n) Person(en) aus und tippen auf „Teilen“.

8.5 Route von Google Maps exportieren  

Route von Google Maps exportieren
Vergrößern Route von Google Maps exportieren

Eine mithilfe von Google Maps geplante Route kann am Rechner exportiert werden, um sie zu archivieren oder an unterstützte Apps zu übertragen.

Öffnen Sie in Ihrem Browser die Webseite www.google.com/mymaps und melden Sie sich daraufhin mit Ihren Benutzerdaten bei Ihrem Google-Konto an. Klicken Sie nun auf „Neue Karte erstellen“ und vergeben Sie bitte links oben einen Namen, indem Sie in das Feld „Unbekannte Karte“ klicken und danach einen Titel – und falls gewünscht – eine Beschreibung eintippen. Unterhalb des Suchfeldes klicken Sie auf das Navigationssymbol, um im Anschluss daran in der neuen Ebene den Startpunkt und das Ziel sowie geplante Zwischenstopps für Ihre Route einzugeben. Wählen Sie als Nächstes noch das gewünschte Fortbewegungsmittel aus. Wenn Sie die Route erstellt haben, klicken Sie oben neben dem Titel auf das Symbol mit den drei Punkten und wählen die Option „In KML/KMZ exportieren“ aus. Entscheiden Sie sich für die Route und klicken Sie zum Schluss auf „Herunterladen“, um sie auf Ihrem PC zu speichern.

8.6 Route in Google Maps importieren

Route in Google Maps importieren
Vergrößern Route in Google Maps importieren

In Google Maps lassen sich auch bereits vorhandene Routen importieren, die Sie zum Beispiel von Freunden bekommen oder aus dem Internet geladen haben. Diese Routen lassen sich dann beliebig anpassen und ändern.

Import: Auf der Seite www.google.com/mymaps erstellen Sie eine neue Karte und importieren über den blauen Textlink eine Route in den unterstützten Formaten CSV, XLSX, KML sowie GPX. Die Informationen werden nachfolgend in die Karte übernommen.


9. Extras

9.1 Aufnahmeort von Fotos in der Karte zeigen 

Aufnahmeort von Fotos in der Karte zeigen
Vergrößern Aufnahmeort von Fotos in der Karte zeigen

Sie sortieren Ihre Fotosammlung am PC und wissen nicht mehr, wo Sie ein Foto mit dem Smartphone geschossen haben. Mit der Freeware Irfan View finden Sie den Standort der Aufnahme auf der Google-Karte.

Sie haben mit dem Smartphone eine Vielzahl von Fotos aufgenommen und sie auf Ihren Rechner übertragen. Bei dem einen oder anderen Motiv können Sie sich allerdings nicht mehr an den Ort erinnern. Das ist jedoch gar kein Problem.

Laden und installieren Sie sich den deutschsprachigen Grafik-Viewer Irfan View von der Webseite www.irfanview.net . Öffnen Sie daraufhin ein Foto in dem Programm und drücken Sie die Taste I. Im folgenden Fenster sehen Sie eine Vielzahl von technischen Informationen zum Foto. Drücken Sie den Button „EXIF-Daten“. Es öffnet sich ein weiteres Fenster mit den Metadaten der Datei. Das sind etwa der Name und Typ der Datei, Erstellungsdatum und Größe, Bildabmessungen und Aufnahmeparameter wie Blende, Belichtungszeit, Brennweite, ISO-Wert, Datum und Uhrzeit. Scrollen Sie nach unten zu den GPS-Angaben, die bei Smartphone-Fotos automatisch mit gespeichert werden. Klicken Sie nunmehr unten links auf die Schaltfläche „Show in Google Maps“, um eine Karte im Webbrowser zu öffnen. Der Standort beim Fotografieren wird als rotes Fähnchen angezeigt.

9.2 So löschen Sie das Google-Maps-Protokoll 

Ganz gleich, ob Sucheingaben, angesehene Kartenausschnitte oder erhaltene Benachrichtigungen – wenn Sie mit Ihrem Google-Konto angemeldet sind, dann speichert Google Maps jede einzelne Aktivität in einem Protokoll. 

Was Google über Sie weiß, finden Sie ganz einfach heraus. Nutzen Sie ein Android-Gerät, wechseln Sie in der Google-Maps-App zum Hauptmenü, tippen als Nächstes auf „Einstellungen“ und wählen danach „Google Maps-Verlauf“. Unter iOS tippen Sie im Hauptmenü auf das Zahnradsymbol und wählen anschließend unter „Kontoeinstellungen“ den Eintrag „Google Maps-Verlauf“ aus. Und am Computer rufen Sie die Google- Maps-Webseite im Browser auf, öffnen das Hauptmenü und klicken auf „Verlauf“. Möchten Sie einen der Einträge entfernen, tippen oder klicken Sie auf das Symbol mit den drei Punkten und wählen „Löschen“.

Alternativ dazu können Sie aber auch alle Einträge eines bestimmten Zeitraums entfernen. Dazu tippen Sie am Mobilgerät auf das Symbol mit den drei Punkten, das im Suchdialog platziert ist, und entscheiden sich danach für „Aktivitäten löschen nach“. Im Folgenden tippen Sie unter „Nach Datum löschen“ auf „Heute“ und wählen den Zeitraum aus. Mit „Gesamt bisher“ werden alle Aktivitäten entfernt. Bestätigen Sie die Auswahl mit „Löschen“.

Die Themen in Tech-up Weekly #170:

► Shadow: Cloud Gaming ab 12,99 Euro im Monat
www.pcwelt.de/news/Shadow-Cloud-Gaming-ab-12-99-Euro-im-Monat-10692849.html

► Vodafone schließt “größtes LTE-Funkloch Deutschlands”
www.pcwelt.de/news/Vodafone-schliesst-groesstes-LTE-Funkloch-Deutschlands-10691536.html

Quick-News:

► Google-KI schlägt 99,8 Prozent aller Starcraft 2 Spieler
www.pcwelt.de/news/Google-KI-schlaegt-99-8-Prozent-aller-Starcraft-2-Spieler-10694094.html
► Neue Netflix-Funktion sorgt für Wirbel im Netz und in Hollywood
www.pcwelt.de/news/Neue-Netflix-Funktion-sorgt-fuer-Wirbel-im-Netz-und-in-Hollywood-10692744.html
► EA-Spiele demnächst wohl wieder bei Steam erhältlich
www.pcwelt.de/news/Electronic-Arts-EA-Spiele-demnaechst-wohl-wieder-bei-Steam-erhaeltlich-10692013.html

►Nvidia: Neuer Shield TV und Shield TV Pro 2019 vorgestellt
www.pcwelt.de/news/Nvidia-Neuer-Shield-TV-und-Shield-TV-Pro-2019-vorgestellt-10692071.html

►Verbot sexueller Nutzung von Emojis auf Facebook und Instagram
www.pcwelt.de/news/Verbot-sexueller-Nutzung-von-Emojis-auf-Facebook-und-Instagram-10694072.html

►Core i9 9900KS: Intels Top Gaming CPU startet
www.pcwelt.de/news/Core-i9-9900KS-Intels-Top-Gaming-CPU-startet-10692549.html

Fail der Woche:

► “Kein Handy vor 11 Jahren!”, fordert Deutschlands oberster Kinderarzt
www.pcwelt.de/news/Kein-Handy-vor-11-Jahren-fordert-Deutschlands-oberster-Kinderarzt-10693340.html



► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop:
www.pcwelt.de/fan

► Unterstützt uns, werdet Kanalmitglied für nur 99 Cent im Monat und erhaltet exklusive Vorteile (jederzeit kündbar):
www.youtube.com/pcwelt/join

► Windows-10-Key günstig & legal von Lizengo.de:
tidd.ly/2e760c56

--------

Unser Equipment (Affiliate-Links):

🎥Kameras:
amzn.to/2SjTm72
amzn.to/2IuqA3T
amzn.to/2IvFtmk

🔭Objektive:
amzn.to/2E0wofO
amzn.to/2NkGoFd

➡️ Stative:
teuer: amzn.to/2DIlCeV
günstig: amzn.to/2IHm026
Einbein: amzn.to/2T0WbPG

📺Field Monitore:
teuer: amzn.to/2UnVbWk
günstig: amzn.to/2IKAbUv

🎤Mikros:
Lavalier: amzn.to/2IxIlzm
Headset: de-de.sennheiser.com/hsp-esse...
Hand: amzn.to/2HdVKIT
Shotgun: amzn.to/2tA6ZoE

➡️ Kamera-Cages & Zubehör:
amzn.to/2Estthx
amzn.to/2XY5M7N
Damit habt Ihr alles im Griff: amzn.to/2SmfptN

➡️ Schulter-Rigs:
teuer: bit.ly/2V08tny
günstig: amzn.to/2PJrr0z

💻 Schnitt-Notebooks:
Apple: amzn.to/2JuPgYY
Nicht-Apple: amzn.to/2E3vsHI


PC-WELT Marktplatz

2466721