218484

Gefährliche Wi-Fi Hotspots

Seit kurzem entstehen immer mehr öffentliche WLAN-Hotspots. Sie sind praktisch, bergen aber auch Sicherheitsrisiken.
Vergrößern Seit kurzem entstehen immer mehr öffentliche WLAN-Hotspots. Sie sind praktisch, bergen aber auch Sicherheitsrisiken.
© 2014

Es gibt immer mehr öffentlich zugängliche Wi-Fi-Netzwerke. Manche Hacker setzen jedoch auch betrügerische öffentliche Wi-Fi-Netzwerke ein um nichtsahnende Nutzer dazu zu bringen sich mit ihrem Netzwerk zu verbinden. Einmal mit einem derartigen Netzwerk verbunden, kann der Angreifer Ihren PC Datenverkehr überwachen und Informationen, die Sie versenden, wie Benutzernamen und Passwörter, ausspionieren.

Überprüfen Sie den Netzwerknamen
Wenn Sie sich mit dem Internet über ein öffentliches Wi-Fi Netzwerk verbinden möchten, sollten Sie sich zunächst darüber informieren, wie die SSID des Hotspotnetzwerkes lautet. Die SSID ist der Name des Drahtlosnetzwerkes, der schließlich bei den zur Auswahl stehenden Wi-Fi Netzwerken angezeigt wird.

Beispielsweise könnte eine SSID in einem McDonalds Restaurant "mickeyds" lauten. Ein Angreifer könnte nun ein Wi-Fi Netzwerk einrichten, dessen SSID "mcdwifi" oder "mickeyds2" lautet. Ihr Computer würde nun beide Namen in der Liste verfügbarer Drahtlosnetzwerke anzeigen. Es kann sogar sein, dass das Betrügernetzwerk eine bessere Signalstärke ausweist und darum über dem eigentlichen Hotspotnetzwerk an erster Stelle angezeigt wird. Stellen Sie sicher, dass Sie sich mit dem richtigen Netzwerk verbinden.

Wenn Sie sich nicht sicher sind sollten Sie keinem öffentlichen Netzwerk vertrauen. Die meisten öffentlichen Netzwerke sind unverschlüsselt und deswegen auch nicht geschützt. Das bedeutet, dass Ihr Datentransfer zwischen Computer und Drahtlosrouter von unbekannten Dritten, die sich in Reichweite befinden, abgefangen werden kann. Sofern Sie nicht Ihre eigene sichere Verbindung, beispielsweise über VPN (Virtual Private Network) zum Netzwerk am Arbeitsplatz, besitzen sollten Sie über öffentliche Drahtlosnetzwerke nicht sensible Benutzerkonten, wie E-Mail oder Bankkonten, ansteuern. Stattdessen sollten Sie Ihre Internetnutzung in öffentlichen Netzwerken auf das Lesen von Nachrichten, Wetterberichten oder Verkehrsmeldungen beschränken.

PC-WELT Marktplatz

218484