2594453

Gaming-PC für unter 500 Euro selber bauen - so geht's

Grafikkarten sind aktuell unverschämt teuer. Aber es gibt einen Ausweg für PC-Bastler, die temporär auf ein paar Spiele-Details verzichten können.

Es ist aktuell nicht die beste Zeit, um einen Gaming-PC zusammenzubauen. Denn Grafikkarten sind knapp und nur zu Mondpreisen zu bekommen. Was also tun, wenn der alte Gaming-Rechner schlapp macht, oder Sie noch gar keinen haben? Dann zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie trotzdem einen preiswerten Rechner für unter 500 Euro zusammenstellen, der die meisten Spiele-Titel zumindest mit mittleren Grafikeinstellungen packt. Und sobald Grafikkarten wieder bezahlbar sind, lässt sich der PC problemlos damit aufrüsten.

Es ist gerade nicht die beste Zeit, um einen neuen Gaming-PC zusammenzubauen. Denn Grafikkarten sind weiterhin knapp und nur zu Mondpreisen zu bekommen. Was also tun, wenn Euer alter Toaster schlapp macht, oder Ihr noch gar keinen Gaming-Rechner habt? Dann muss guter PC nicht teuer sein. Vorausgesetzt, Ihr könnt übergangsweise mit mittleren bis niedrigen Grafikeinstellungen leben. Michi zeigt Euch, wie Ihr einen Gaming-PC mit Ryzen-CPU-Grafik für ungefähr 499 Euro zusammenbaut, den Ihr später problemlos mit einer Grafikkarte aufrüsten könnt. Zu gewinnen gibt es auch etwas, und zwar eine übertaktete und wassergekühlte Luxus-Version dieses Rechners!

► Alle Komponenten im Überblick & ZUM GEWINNSPIEL: www.pcwelt.de/ratgeber/Gaming-PC-fuer-unter-500-Euro-selber-bauen-so-geht-s-11050366.html

Sie können oder möchten gerade kein Geld für einen neuen PC ausgeben? Dann nehmen Sie einfach an unserem Gewinnspiel unten auf dieser Seite teil: Wir verlosen den Basic-Gaming-PC mit Wasserkühlungs-Upgrade, Gaming-Tastatur, -Maus und -Headset.

Gaming-PC mit APU statt Grafikkarte

Herzstück unseres Basic-Gaming-PC getauften Selbstbau-Vorschlags ist der AMD Ryzen 5 3400G . Er verfügt über eine integrierte Radeon-RX-Vega-11-Grafikeinheit, die flüssiges Full-HD-Gaming in niedrigen bis mittleren Qualitätseinstellungen bietet. Solche Kombi-Prozessoren werden übrigens nicht CPU, sondern APU ( Accelerated Processing Unit ) genannt.

AMD Ryzen 3400G
Vergrößern AMD Ryzen 3400G
© AMD

Der Ryzen 5 3400G ist zwar schon fast zwei Jahre alt und hat „nur“ 4 Kerne und 8 Threads, kostet dafür aber aktuell auch nur um die 200 Euro. AMD hat zwar schon die Nachfolge-Generation angekündigt, zum Beispiel den Ryzen 5 5600G mit 6 Kernen für voraussichtlich rund 260 Euro und den Ryzen 7 5700G mit 8 Kernen für vermutlich rund 350 Euro. Aber die gibt es erstmal nur für Hersteller von Komplett-PCs und erst ab August auch einzeln für Endkunden.

Wenn Sie schon jetzt mehr als 4 Kerne brauchen und nicht auf die 5000er-Generation warten möchten, kämen der Ryzen 5 4650G mit 6 Kernen und der Ryzen 7 4750G mit 8 Kernen infrage. An die Grafik-Leistung des 3400G kommt aber nur der 4750G ran - und der ist deutlich teurer. Auch diese APUs sind nur für Hersteller von Komplett-PCs erhältlich. Allerdings ist es auch gestattet, die APUs zusammen mit einem nackten Mainboard  zu verkaufen: Bundle-Angebot mit Ryzen 4750G & Mainboard . Rein rechnerisch kostet die reine APU in diesem Bundle rund 320 Euro.

Das beste Preis-/Leistungsverhältnis für einen Gaming-PC ohne Grafikkarte liefert zum aktuellen Zeitpunkt (Ende Juni 2021) aber wie gesagt der Ryzen 5 3400G.

Gehäuse: Gehobene Ausstattung zum attraktiven Preis

Beim Gehäuse setzen wir auf die brandneue Cooler Master MasterBox MB600L V2 , die es in mehreren Varianten gibt: mit und ohne 5,25“-Zoll-Schacht und jeweils mit oder ohne Seitenfenster.

Cooler Master MasterBox MB600L
Vergrößern Cooler Master MasterBox MB600L
© Cooler Master

Natürlich gibt’s auch günstigere Cases, aber unser Ziel soll nicht ein absoluter Low-Budget-PC sein, sondern ein ordentlicher Rechner, den Sie noch jahrelang aufrüsten können. Und die MasterBox bietet eine hochwertige Verarbeitung und Extras wie abnehmbare Luftfilter und eine Netzteil-Abdeckung zu einem attraktiven Preis.

Für viele der ausgesuchten Komponenten finden Sie in der zweiten Tabelle unten auch höherwertigere Alternativ-Vorschläge. Beim Gehäuse zum Beispiel die Cooler Master MasterBox 540 mit Echtglas-Seitenscheibe, A-RGB-Frontpanel, abnehmbarer Oberseite für einfache Montage, und und und.

Cooler Master MasterBox 540
Vergrößern Cooler Master MasterBox 540
© Cooler Master

Mainboard: Marken-Qualität zum Schnäppchen-Preis

Beim Mainboard haben wir uns für das Asus Prime B450M-K II entschieden, ein Board mit allen wichtigen Anschlüssen und Schnittstellen zum Schnäppchen-Preis. Als höherwertigere Alternative empfehlen wir das Asus TUF Gaming B550M-Plus mit PCI-Express 4.0.

Asus Prime B450M-K II
Vergrößern Asus Prime B450M-K II
© Asus

Kühlung per Luft oder Wasser

Die APU lassen wir vom Boxed-Lüfter kühlen, der ist eigentlich ganz ordentlich. Falls Sie die APU in der „Tray“-Variante kaufen, ist der aber nicht dabei. Dann können Sie zum Beispiel zum Cooler Master Hyper 212 Evo V2 greifen. Der Lüfter ist schön kompakt und leise, lässt sich einfach montieren und hat eine gute Kühlleistung.

Cooler Master Hyper 212 Evo V2
Vergrößern Cooler Master Hyper 212 Evo V2
© Cooler Master

Auch hier gibt’s wieder unseren Upgrade-Tipp - und zwar die All-in-One-Wasserkühlung Cooler Master MasterLiquid ML240L V2 RGB für attraktive 73 Euro. Denn im Ryzen 5 3400G - also sowohl in der CPU als auch in der Grafikeinheit - schlummert einiges an Übertaktungs-Potential. Und wenn wir uns schon gerade keine Grafikkarte gönnen können, dann sollten wir wenigstens aus der APU rausholen, was geht.

Cooler Master MasterLiquid ML240L
Vergrößern Cooler Master MasterLiquid ML240L
© Cooler Master

Dual-Channel RAM: Die Kraft der zwei Kanäle

Beim Speicher sollten Sie unbedingt auf zwei Riegel setzen, um Dual-Channel zu nutzen. Der Ryzen selbst und ganz besonders seine Grafikeinheit profitieren davon nämlich stark. Und wir würden eigentlich auch nicht empfehlen, unter 16 GB einzusteigen. Denn die Grafikeinheit hat keinen eigenen Speicher und zwackt sich daher bis zu 2 GB vom RAM ab. Bei einem schmalen Geldbeutel würden notfalls zwar auch erstmal 8 GB in Form von zwei 4-GB-Modulen reichen. Aber bei Mainboards mit nur zwei RAM-Slots könnten Sie die Riegel bei einem späteren Upgrade nicht mehr weiternutzen, zumindest nicht in diesem Rechner.

Wichtig ist auch eine optimale Speicherfrequenz. Um die 3000er-Serie der Ryzens auszureizen, sollten es so zwischen 3200 und 3600 MHz sein. Die 5000er-Serie unterstützt theoretisch bis zu 4000 MHz, in der Praxis aber eher so 3800 MHz.

Wir benutzen für unseren Build das Patriot Viper Steel Kit mit zwei Riegeln, die bis 3200 MHz spezifiziert sind. Erhältlich ist es zum Beispiel mit 2x 4GB, 2x 8GB und 2x 16GB.

Patriot Viper Steel DIMM Kit
Vergrößern Patriot Viper Steel DIMM Kit
© Patriot

Datenspeicher: SSD muss, HDD kann

Auch die SSD sollten Sie nicht zu knapp dimensionieren, wenn Sie mehrere Spiele installieren möchten. Wir empfehlen die Patriot P300 NVMe-M.2-SSD . Die gibt’s zum Beispiel mit 512 GB und mit 1 TB. Wenn Sie noch eine alte Festplatte haben, können Sie die natürlich auch noch mit einbauen und per SATA anschließen.

Patriot P300 512GB
Vergrößern Patriot P300 512GB
© Patriot

Netzteil: Nicht am falschen Ende sparen

Bleibt noch das Netzteil. Da verwenden wir auch in unserem Budget-PC keinen „Chinaböller“, sondern solide Cooler-Master-Qualität zum guten Preis in Form des Cooler Master MWE White 230V V2 . Das liefert stattliche 600 Watt und verfügt immerhin über eine 80-Plus-Zertifizierung. Die 600 Watt reichen locker für eine Nvidia RTX 3070 oder Radeon RX 6700. Daher sind auch gleich mal vier PCI-E-6/8pin-Stecker vorhanden.

Cooler Master MWE White 230V V2 600W
Vergrößern Cooler Master MWE White 230V V2 600W
© Cooler Master

Und wenn’s ein bisschen energie-effizienter sein darf, könnten Sie alternativ zum Cooler Master MWE Gold V2 Full Modular 550W greifen. Der Name ist hier Programm: 550 Watt, eine 80-Plus-Gold-Zertifizierung und modulare Anschlüsse für mehr Platz und einen besseren Airflow im Gehäuse.

Basic Gaming-PC powered by Cooler Master: Komponenten im Überblick

Komponente

Produktname mit Link zum Preisvergleich

Gehäuse

Cooler Master MasterBox MB600L V2

Prozessor (APU), 4 Kerne

AMD Ryzen 5 3400G

Luftkühler (für Tray-APU)

Cooler Master Hyper 212 Evo V2

Mainboard

Asus PRIME B450M-K II

Arbeitsspeicher

Patriot Viper Steel DIMM Kit 16GB, DDR4-3200

System-SSD

Patriot P300 512GB, M.2

Netzteil

Cooler Master MWE White 230V V2 600W ATX 2.52

Alternative Komponenten-Vorschläge für größere Budgets

Never forget the Gaming-Peripherie

MasterKeys Pro L, MasterMouse MM710 & das Headset MH752 von Cooler Master
Vergrößern MasterKeys Pro L, MasterMouse MM710 & das Headset MH752 von Cooler Master
© Cooler Master

Aber was wäre ein Gaming-PC ohne ordentliche Peripherie? Genau: Nichts! Daher liefern wir Ihnen auch hierfür einige unverbindliche Kauf-Tipps frei Haus:

Komponente

Produktname mit Link zum Preisvergleich

Gaming-Tastatur

Cooler Master MasterKeys Pro L MX RGB RED

Gaming- Maus

Cooler Master MasterMouse MM710

Gaming- Headset

Cooler Master MH752

Gewinnspiel

Wenn das Gewinnspiel-Formulat nicht angezeigt werden sollte, klicken Sie bitte hier.

PC-WELT Marktplatz

2594453